Kategorie: Tresentipp

Zuschauerzahlen im Pott um 1930

Aus der Rubrik: muss man nicht wissen, muss man aber wissen! Zumindest, dass Köln-Sülz 07 heute 1. FC Köln heißt, Oliver Bierhoff und Jens Lehmann jeweils acht Jahre bei Schwarz-Weiß Essen gegen die Murmel traten und der VfR Mannheim Deutscher Meister 1949 war, muss man wissen.

(aus: Gehrmann, Siegfried. Fußball, Vereine, Politik: zur Sportgeschichte des Reviers 1900 – 1940. Reimar Hobbing GmbH Verlag, Essen 1988. S. 112)

img147

Advertisements

Tresentipp-Sieger Fabian Baßenhoff

gewann die DVD “Football Top 10”. Fabian tippte den irischen El Clásico Limerick FC gegen FC Shelbourne 1:0 und erbeutete somit fünf Punkte in die Gesamtwertung seines Kontobeutels. Er schreibt:

Furchen und Furchinnen,
da ein weiterer Gewinner schon genug lobenswerte Worte über das zurecht als „Klassiker“ bezeichnete Match zwischen Limerick und Shelbourne verloren hat, werde ich auf weitere ausführende Worte zu diesem Leckerbissen des Fußballsports verzichten und mich daher auf den gewonnenen Preis konzentrieren.

SONY DSCZunächst einmal verspricht allein Titel und Cover der DVD einiges: The Sun (mein Lieblingsblatt von der Insel) presents: „Football Top 10. A Top 10 collection of spectacular football action“. Auf dem Cover dann eine wunderbare Zusammenstellung alter Recken in viel zu großen Jerseys, die an die goldene End-90’er/Anfang-00’er Zeit erinnern. Auf der Rückseite dann eine kurze Übersicht der Kategorien wie „Celebrations“, „Bloopers“, „Acrobatic Goals“ etc., wobei hier definitiv bemängelt werden muss, dass die so wunderschönen Tacklings aus dieser Zeit, dort vermutlich unter „gesunde Härte“ zu finden, hier unter „Körperverletzung“ einsortiert, fehlen. Ich hätte mir gerne in guter Qualität einige von Vinnie Jones Glanztaten angesehen, aber nun gut. Dafür sind die Crème de la Crème der Premier League dabei: Keane, Di Matteo, Beckham, Camara usw. – und es gibt einige „Special DVD Features“ wie „Play all action from beginning to end“ oder „Action photo gallery“. Find ich super.

Zum Inhalt: Ich fühlte mich nach Auspacken des Paketes sofort an eine Sendung auf DSF erinnert, wo die schönstens Tore der Premier League (ich vermute in der Zeit ´90-´95) gezeigt wurden. Herrlicher Kick and Rush, wo über eine Station der Ball nach vorne in die Box gebolzt und dann sehenswert abgeschlossen wurde. Zu dieser Zeit herrschte wohl immer noch die Prämisse der englischen Trainerausbildung vor, nach der statistisch bewiesen war, dass man die meisten Tor an einem bestimmten Raum im 16er sowie nach möglichst kurzer Spielzeit nach im Angriff erzielt.

Wie dem auch immer sein mag, zeigte sich durchaus, dass sich der englische Fußball weiterentwickelt hat. Gerade die „Long Range Goals“ haben es mir doch sehr angetan, wenn der Ball wie ein Strich in den Winkel gemeiselt wurde und sich Männer der Kategorie „Hab-ich-die-nicht-gestern-noch-beim-Barfight-gesehen“ wie Schneekönige freuen.

Alles in allem also eine herrliche DVD, die zu jedem gesellschaftlichen Anlass abgespielt werden kann und immer wieder für Entzücken sorgen wird.

Ich darf mich also recht herzlich bei der Schottischen Furche, den Spendern und Unterstützern des Tresentipps sowie den Tippkombattanten bedanken und gratuliere der Furche zum dreijährigen Bestehen! May you live long and prosper!

Fabian

P.S. Ich hätte gerne zu diesem Anlass mein Trikot der Shamrock Rovers angezogen, das liegt aber leider im heimatlichen Sauerland und nicht in Hamburg. Daher leider ein Foto in Zivil!

Tresentipp-Sieger Tommy Schwinzer

gewann die DVD “Fussball Fieber – 11 Filme auf dem Platz”. Tommy tippte das irische Gigantentreffen Limerick FC gegen FC Shelbourne 1:0 und stopfte somit fünf Punkte in die Gesamtwertung seines Kontobeutels. Er schreibt:

„Verehrte Furchen-Oberhäupter, sehr geehrte Spender, Gönner und Förderer, hochachtungsvolles Furchenvolk!

Als Neuling im Furchen-Etablissement war das Highlight der irischen Liga einer meiner ersten Tresentipps. Die vorangegangen Matches verfehlte ich knapp. Wahrscheinlich lag es an meinen zu exakten, teilweise stundenlangen Recherchen im Vorfeld der Spiele. Ich weiß es nicht. So verlegte ich mich bei diesem Tipp auf’s Kontern. Sprich, unvorbereiteter Langholz-Fußball der Extraklasse! Ich habe kaum einen Ball angenommen und meinen Tipp mehr dem Zufallsprinzip, der mageren Torausbeute Limericks und des noch schwächeren Gesamtzustandes Shelbournes überlassen. „Klares Ding!“, sagte ich mir: „1:0 Heimsieg!“.

1460178_772377582779021_2034169187_n

(Die Übergabe: rechts „Hammer“ Tommy, links Furchenredakteur Dickel)

So stand ich an jenem Mittwochabend, bei nasskaltem Wetter im Innenhof einer Mehrfamilienwohnungssiedlung in Mitten Osnabrück-Downtowns und wollte so nah wie möglich am ja mittlerweile schon legendären Furchen-Liveticker dabei sein. Der Senf lief mir im wahrsten Sinne des Wortes von meiner Pappschachtel immer wieder in die Ritzen meiner Tastatur.

Dann plötzlich drückt der leicht favorisierte Gastgeber die Enter-Taste. Torschütze ein echter Neuner, mit dem Namen eines Rebellen: Rory Gaffney ballerte mit seinem 5. Saisontor sich selbst, Limerick und natürlich mich, gen Fußball- bzw. Tresentipp-Olymp.Die restlichen 60 Minuten Spielzeit wurde das Wetter ungemütlicher und ungemütlicher. Mir machte es wenig aus. Nein, mittlerweile fühlte ich wie einer der 1.584 zahlenden Zuschauer und betrachtete den durchschnittlichen Marktwert der Startelf (40.909 €) mit einem ganz anderen Auge. Aus dem Auge eines Limerick Ultra-Supporters, für den es neben Heimsiegen nur noch schönere Auswärtssiege mit legendären Busfahrten gibt.

Aber um ehrlich zu sein: Das Spiel war scheiße. Es war langweilig und auf unter-„irischem“ Niveau. Nichtsdestotrotz hab ich das Ding geholt und bin stolz zu einer Reihe erlesener Tresentipp-Sieger zu gehören. Vielleicht wird man mich eines Tages postum in die Furchen-Hall-of-Fame aufnehmen. Weil dieser Tipp mehr erforderte als Recherche. Nämlich Zufall!

Verehrte Furchen-Oberhäupter, sehr geehrte Spender, Gönner und Förderer, hochachtungsvolles Furchenvolk, ich bin stolz darauf Teil einer großartigen Entwicklung zu sein. Macht so weiter und so fort. Das DVD-Present „Fussball-Fieber“ (mit den 11 besten Fußball-Filmen aller Zeiten; u.a. „Der Ball ist verdammt rund“) ist mittlerweile zu einem Klassiker meiner umfangreichen Sammlung lederthematischer Filme geworden und ein wahres Ausstellungsstück meiner Vitrine (neben dem legendären Heimspielsieg in der E-Jugend gegen den VfL Ockenhausen; Endstand: 26-0, Eigene Tore: soweit konnte ich damals noch nicht zählen).

Mit sportlichen Gruß, „moin Herrmann“,

Tommy Schwinzer

—> Danke Tommy für die Zeilen! Außerdem danken wir unserem Unterstützer des “Tresentipps”, der Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger aus Erndtebrück.

TRESENTIPP, 17. Spieltag

Match: Limerick FC vs. FC Shelbourne, Irland
Liga: Airtricity League, 32. Spieltag
Date: Mittwoch, 16.10., 20:45
Ground: Hogan Park, (9000 Plätze)

Der Tresentipp wird präsentiert von: Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger (http://www.dr-nadine-marburger.de/)

GRUFTI SHELBOURNE

Tresentipp is back! Auf dem heutigen Speiseplan liegen zwei dicke Kleeblätter aus dem Schoße St. Patrick´s. Limerick gegen Shelbourne klingt nur im ersten Moment wie das Thekenturnierfinale deutscher Irish Pubs. Schaut man genauer hin, werden die Augen etwas größer. Shelbourne ist mit dreizehn Titeln Irlands Vizerekordmeister. Jedoch muss erwähnt werden, dass der letzte Titel bereits neun Jahre zurück liegt. Im Fußballjargon spricht man da wohl gerne von einer Mannschaft, die im Mittelfeld „rumdümpelt“. Pustekuchen! Plötzlich droht derAbstieg! In nur noch drei verbleibenden Spielen und fünf Punkten Rückstand droht den Hauptstädtern der Weg in Liga zwei. Dean Kelly ist mit nur sieben Treffern Shelbournes bester Torschütze. Dahinter reiht sich eine ganze Garde aus Mannen mit besorgniserregenden zwei Buden auf. Eine grausame, vielleicht lebensbedrohliche Saison neigt sich dem Ende. Kein Wunder, dass Shelbourne Partnerstadt von Shelbyville ist. Angeblich. AAAAAber was wäre der Fußballgott für ein Gott, wenn er dies apokalyptische Szenario nicht so wunderbar gestrickt hätte, dass es im letzten Meisterschaftsspiel daheim gegen UC Dublin ginge, den aktuellen Träger des schimmernden Tabellenkellerlichtes. Der gute alte Strohhalm also. Noch kurz für die Akten: Gesamtwert: 925.000€. Größter Erfolg: 2. Runde Messepokal 1963 (0:1 gegen Atletico Madrid) Wappennote: befriedigend-

Limerick FC

 

DÜMPLER LIMERICK

Genug von Geschichten aus der Gruft. Kennt die Serie eigentlich noch jemand? Egal, auf zu den 37ern! Auf zum FC Limerick 1937. Fangen wir hinten an. Wappennote: befriedigend+. Größter Erfolg: 1:1 im Rückspiel 1981 gegen FC Southampton (Hinspiel unbekannt; wahrscheinlich aus gutem Grund) Gesamtwert: 1.350.000€. „Das is en Guter!“ sagt man wohl in der 56.000 Seelen-Gemeinde über den Schotten Danny Galbraith, der nicht nur als Dauerbrenner (27/27) den Rasen mäht sondern mit seiner linken Klebe auch so manchen Libuda-Lauf ansetzt. Trainer der Boys in blau und weiß ist kein Geringerer als Stuart Taylor. Wer das ist, weiß man nicht. Der Name klingt jedenfalls groß! Bei fast ausschließlich Iren ist ausgerechnet ein Belgien-Kongolese der herausragende Mann im Team. (Sagt man das so? Es heißt ja auch Russland-Deutscher. Andererseits gibt es ja auch den Deutschrussen, also hier: Belgischkongolesen. Hmm.) Name: Axel Bossekota. Nr. 10. Noch Fragen?! Jedenfalls macht Limerick das, was Shelbourne gerne würde – im Mittelfeld rumdümpeln. Das liegt besonders an der fehlenden Konstanz: acht Spiele, vier Niederlagen, drei Siege, ein Remis. Ja, was sagt uns das für den Tresentipp? Richtig. Weniger als rein gar nichts! Das ist ja auch das Geniale. So wird der Abend im Hogan Park (Was ein Name!) ein Tanz auf Messers Schneide, ein Ritt auf der Rasierklinge, ein schmaler Grat, ein…..LOS JETZT! Tippen ohne irgendetwas zu bieten – wo gibt es das schon!?

Tresentipp-Sieger Hauke van Göns

gewann die DVD “Deutschland – Ein Sommermärchen”. Hauke tippte den niederländischen Zweiligahit Go Ahead Eagles Deventer vs. Excelsior Rotterda 4:1 und verbuchte die fünf Punkte in der Gesamtwertung an diesem Tag für sich alleine. Er schreibt:

„Guten Tag, ihr Fußballromantiker,

kaum zu glauben! Mein erster Tresentipp führte auch direkt zum ersten Tagessieg! Gänsehaut, Kopfschütteln und dieses leicht mulmige Gefühl, ob da auch alles korrekt ablief! Eher zufällig hatte ich vom anstehenden Tresentipp erfahren, während des täglichen Durchscrollens des Facebookfeeds…Go Ahead Eagles Deventer gegen Excelsior Rotterdam… Was zum Geier ist hier denn los!

Mein Wissen über die zweite holländische Liga beschränkt sich auf die Existenz des SC Veendam in der Tabelle (aber auch nur, weil das Stadion eine halbe Autostunde entfernt ist), wobei das ja nun auch gegessen ist… Zwangsabstieg lässt grüßen. Dementsprechend kamen mir die warmen Worte in eurem Warmup sehr entgegen! Die Eagles sind eine junge Truppe… Excelsior ist unten drin… klares Ding! Aber die Gäste aus Rotterdam haben in den letzten Spielen Stärke bewiesen… bla bla bla… zuviel nachgedacht!

Das Stadion auch ein Leckerbissen: „Adlerhorst“… Ich spar mir nun die Wortspiele, die mir durch den Kopf gingen. Mir war aber schon klar, dass die Gastgeber das packen sollten. 2:1 ? Mit dem Tipp gewinnst du kein Tippspiel… 3:0? 3:1? 2:0? Scheiß drauf, der Bauch sagt 4:1, Kommentar abgeschickt. Nach Anpfiff konnte ich leider nur 10 Minuten auf dem Stream verfolgen, da stand es auch schon 2:0 für die Adler aus Deventer! Das lief mit! Der Platz eine Katastrophe, Flutlicht und Regen. Perfekte Bedingungen für ein geiles Spiel! 3:0 nach Wiederanpfiff in der 2. Halbzeit. Kurz drauf das 3:1 für die Gäste! Hoffnung? Aufschwung? Kampfeswillen? Und dann doch ein heftiger Dämpfer, 4:1! Sind zwar noch rund 30 Minuten zu spielen, aber das Ding ist durch! Das Ergebnis ist geblieben…Mir soll es Recht sein, das Glück ist mit den Doofen!

Nun darf ich Sönke Wortmanns Geschichte aus tausend und einer Nacht in der Hand halten: „Deutschland – ein Sommermärchen“! Großes Kino und große Gefühle! Und wer weiß, vielleicht hätten die Rotterdammer bei Sommerwetter das Ding für sich entschieden und ihr eigenes kleines März-Märchen geschrieben!

Und damit auf zum nächsten Tresentipp! Diesmal dann mit ein wenig mehr Fachkenntnis und weniger Bauchgefühl!“

Danke Hauke! Außerdem danken wir unserem Unterstützer und Förderer des “Tresentipps”, der Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger aus Erndtebrück.

IMG00634-20130501-1725

Tresentipp-Sieger Kai Dengler

gewann das Buch „Fußball: Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung?“. Kai tippte Tunesien vs. Algerien 1:0 und verbuchte so bereits zum dritten Male den Tagessieg. Er schreibt:

„18.04.2011. Der Tag, an dem wir uns das erste Mal begegnet sind. Anfangs war das Miteinander noch etwas verhalten, nervös, man wollte keine Fehler machen. Nur auf Nummer sicher gehen. Mal ein 1:0 hier, ein 2:1 da. So etwas kann natürlich keine Zukunft haben. Doch das zwischen uns, das war mehr. Das war kein einfacher tipico-Schein und auch keine 08/15-bwin Kombiwette. Es war mehr.

26.03.2012. Du kamst mich zum ersten Mal besuchen. 42km entfernt von meiner Haustür, im beschaulichen österreichischen Lustenau schlugst du deine Zelte auf, ich konnte deinen herrlichen, oft kopierten aber nie erreichten Duft nach Bratwurst und Bier aus Plastikbechern im Garten riechen. Es war Zeit. Ich musste ernst machen. Sonst würde aus uns nie was werden. Tresentippsieg Nr. 1!

23.04.2012. Ich wusste, das war kein One-Night-Stand. Das war mehr. Du bist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen seit jenem Abend in Lustenau. Ständig unterwegs, Holland, Tschechien, Norwegen, Australien. Doch das war mir egal. Du gehörst zu mir! Es begab sich in Sydney, nur einen Monat nach unserer ersten Begegnung. Zu einer Zeit, als Sergio Ramos noch Elfmeter schoss, und keine Fieldgoals. War diese weite Reise nach unserem ersten Treffen Absicht? Wolltest du mich loswerden? Nein, 97. Minute, Besart Berisha, Tresentippsieg Nr. 2! Viel Zeit ging ins Land, man verlor sich aus den Augen, aber nie aus dem Sinn. 4 vergebliche Versuche, dich wiederzusehen. Andere hatten den Platz an der Sonne eingenommen.

23.01.2013. Sin City. Stadt der Sünde. Ein von Kopfschmerzen begleiteter Montagmorgen. In der Hotellobby gibt es WLAN, schnell noch die wichtigsten Nachrichten checken. Kicker, Handelsblatt, FAZ, Furche. Tresentipp #15 stand in den Startlöchern. Ich hätte es beinahe übersehen. Einarmige Banditen spielten mir an diesem Wochenende mehrfach übel mit. Ich hatte den Glauben an meinen Glücks-Cent schon fast verloren. Nachdenken? Recherchieren? Nein, Bauchgefühl. 91. Minute, Youssef Msakni schraubt die Pille unnachahmlich ins Kreuzeck. Ich wusste, das zwischen uns war mehr. Tresentippsieg Nr. 3.

Du machtest mir immer wieder kleine Geschenke. Dieses Mal ein Buch: „Fußball – Wie gut ist ihre Allgemeinbildung?“ Überragend! Du kennst mich einfach. Ich hoffe, wir werden uns wiedersehen. Und wenn mir wieder der Bayern-Dusel helfen muss. (An dieser Stelle ein herzlicher Gruß nach Malmö an den anthropomorphisierten Bayern-Dusel Patrik Andersson, der sich für die ewige Zementierung dieses Begriffs in jedem Fußball-Duden verantwortlich zeichnet).

Muchos Saludos aus Mexiko,
Kai Dengler

PS: Vielen Dank an die Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger, den Sponsor & Förderer des Tresentipps – Lasst den Tresentipp nicht sterben!“

Kai Dengler

Tresentipp16 done!

Tresentipp #16

Match: Go Ahead Eagles Deventer vs. Excelsior Rotterdam
Liga: Jupiler League (2. Liga NL), 27. Spieltag
Date: Montag, 18.03.2013, 20:00 Uhr
Ground: Stadion De Adelaarshorst (6.700 Plätze)

Ein Match wie Mechagodzilla vs. Godzilla. Mehr Vereinsnamen geht nicht. Zumindest nicht in den Niederlanden. Doch dem nicht genug. Der Gastgeber wurde zwar unter „Go Ahead Eagles“ zwischen 1917 und 1933 vier Mal Meister, doch gründete er sich, jetzt festhalten, im Jahre 1902 als „Be Quick Deventer“! Kein Wunder, dass Deventer als Kulisse für den Kriegsfilmklassiker „Die Brücke von Arnheim“ diente. Noch mehr „flink“ und „vorwärts“ kann man in einem Drehbuch gar nicht unterbringen. Apropos Drehbuch. Auch wenn der Vereinsname es nicht erahnen lässt, gilt Deventer als Traditionsclub. Bert van Marwijk (146 Spiele), Paul Bosvelt (139 Spiele), Marc Overmars (44 Spiele), Ex-Schalker René Eijkelkamp (116 Spiele) und ein Sohn der Stadt mit Namen Harry Decheiver traten für den Club bereits gegen die Murmel. Kultkicker und „Knipser“ Decheiver (SC Freiburg, Borussia Dortmund) betrieb nach seiner aktiven Laufbahn zehn Jahre lang eine Videothek in Deventer. Geschichten gibt’s, die gibt’s gar nicht. Wo also Tresentipp, wenn nicht hier!?

Tresentip_16

Sportlich gesehen spielt die Truppe von Erik ten Hag über ihren Erwartungen. Nach der letzten Saison fand eine radikale Verjüngung der Mannschaft statt. In Zahlen heißt das: 16 Neuzugänge. Durchschnittsalter: 23 Jahre. Platz 6 in der Liga. Befände ich mich jetzt bei Jörg Wontorra, würde ich das Weizen ansetzen und den Klassiker einschmeißen: „Wenn mir einer vor der Saison gesagt hätte…“ Eine Mannschaft so jung und wild wie keine andere in der Liga. Trotz des überraschenden Tabellenplatzes fehlt der Truppe oft Konstanz und Erfahrung. Erst am letzten Spieltag verlor man Derby und Nerven (86. Rote Karte, 93. Todesstoß) bei den „Rentnern“ des FC Emmen mit 0:2. Also mal sehen ob die Adlerküken ihre Nerven wieder gespannt bekommen.

Die Gäste aus der zweitgrößten Stadt der Niederlande schlagen mit einer gehörigen Portion neu gewonnenen Selbstbewusstsein auf. Nach einer Katastrophen-Hinrunde fängt man sich allmählich. Vor zwei Wochen ein 2:2 Auswärtspunkt beim damals Dritten aus Helmond, schickte Excelsior vergangene Woche Almere City binnen einer Halbzeit mit 5 Kugeln in die ewigen Jagdgründe. Vor allem vor dem 20-jährigen Eigengewächs Mick van Buren sollten die Eagles nach dessen lupenreinen Hattrick gewarnt sein. „Ja Jörg, was soll ich sagen. Das is en Guter!“ Vereinshistorisch steht der Verein seit jeher im Schatten des großen Stadtrivalen Feyenoord. 2002, 2006 und 2010 schaffte man jedoch den Aufstieg in die erste Liga, konnte aber die Klasse nie länger als zwei Jahre halten. Vor fünf Jahren hätte man sie als kleinen VFL Bochum beschreiben können.

20Uhr. Gemeldet sind Regen und 4 Grad. Überraschende Jungspunde empfangen frisch gestärkte Kämpferherzen. Und wenn im 93 Jahre alten Stadion „Adlerhorst“ die wunderschönen Flutlichter angeschmissen werden und die etwas abschüssige Eckfahne im Matsch versinkt, dann, ja dann stehen die Zeichen auf Sturm, auf Leckerbissen, auf Erotik, auf Tresentipp. No one should go where the eagles fly? Das wiederum entscheidet ihr alleine. Viel Glück beim Tippen!

Tresentipp-Sieger Kevin Keller

gewann die Blu-ray „WM 2010 – Die Highlights“. Kevin tippte Tunesien vs. Algerien 1:0. Er schreibt:

Glück ab, liebe Furchinnen und Furchen!
Während meines 15-tägigen Truppenübungsplatzaufenthalts mit viel Dreck und Schlaflosigkeit, konnte ich dann doch, trotz Internet-Verbindungen wie im Urwald, meinen ersten Tresentipp bestreiten. Aber zunächst, wer spielt eigentlich? Afrika Cup? Tunesien vs. Algerien? Puh, keine Ahnung. Vorbericht studiert. Mh, ein bisschen schlauer. Aber egal, mein Fußballverstand, der mich seit dem 19.05.2012 eigentlich nicht mehr im Stich gelassen hatte, sagte mir ganz klar : Tunesien macht dat Dingen. 1:0 müsste passen.
Und dann! 91 Minute! Mskani packt die Brechstange aus! Direkt ins Eck! Abpfiff! Sieg! YES! Der erste Tresentipp voll auf die 12! Zwar kein Stolpertor aber der afrikanische “Bayerndusel“ war definitiv geboren! Um Horst Hrubesch zu zitieren: Ich sage nur ein Wort: „Vielen Dank!“ – für „WM 2010 – Die Highlights“.

Erinnerungen kamen hoch. Die nervigen Vuvuzelas, Shakiras Song Waka Waka, der mir nach wie vor die Ohren bluten lässt und das klägliche Scheitern meiner doch so geliebten Equipe Tricolore, dass mir immer noch wie der Schalk im Nacken sitzt. Aber dennoch eine ganz besondere WM. Es hat wieder g’Müllert und die Offensiv-Feuerwerke unserer Nationalmannschaft ließen mein Fußballherz wieder höher schlagen und versüßten mir meinen Donnerstagabend.
Zum Schluss möchte ich meinen Dank nochmal an die Redaktion der Furche und die Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger richten, die diesen einzigartigen Blog auf Facebook fördern, leiten und deshalb auch so besonders machen, und verabschiede mich mit Trappatonis Worten : “Fußball ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding!“

Bis zum nächsten Tresentipp. Diesmal, so hoffe ich, mit weniger Dusel.
Horrido-Joho!

Kevin Keller Tresentipp

4 Tresentipp-Gewinner

Wir sagen den über 60 Tresentippern Danke! Vier von euch hatten den richtigen Riecher beim 1:0 zwischen Tunesien und Algerien. Youssef Msakni schnappte sich aus 20m in der 91. Minute die richtige Armbrust in Richtung Winkel. Somit findet nach einer ersten Gesamttabellen-Hochrechnung ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lukas Brachmann und einem der heutigen Sieger Kai Dengler statt. (Tabelle wird nachgereicht) Doch frei nach Reservoir Dogs: „Egal wer man ist und wo man herkommt. Die Panik darf nur im Kopf stattfinden.“ Also reißt euch am Riemen! Noch ist nicht aller Tresentage Abend!

Tresentipp #15 Sieger

Tresentipp-Chaosticker #15

196285_522669944439629_1026252662_n

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Auch hier wieder nach den Hymnen das neue aber gute „Wir tun uns abseits des Feldes“ nicht weh. RESPECT! Tunesiens Trainer Trabelsi schaut jedoch schwer nach DISTRICT aus. Junge, is doch nur Fubbes!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Auf Standy in Heavy Rotation: VUVUZELAS JAAAAAAA!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Kick Off. Unser Livestream-Kollege aus Nordafrika kommentiert als gäbs kein Morgen mehr, dabei ist doch noch gar nichts……..UUUUUHHHH!!!! Torwart klärt per Kopf! ÜBERFALLARTIG!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Bleibt die Frage, warum mit einem gelben Ball gespielt wird. Bei den ganzen gelben Schuhen verliert man völlig den Überblick! VIA COPA MUNDIAL!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball BELAUERN, ABTASTEN, KEINEN FEHLER MACHEN. Wie auch immer. Das Spiel wird wohl von der SPANNUNG leben.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Sanitätereinsatz. Dauert länger. Ersatzspieler Tunesiens in Aufruhr.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Weiter gehts. Für den Al-Jazeera-Kommentator schon längst. Hoffentlich haben die mehrere von diesen Sanitätern! Algerien weiter BEMÜHT!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Mesbah mit Einwurf. Auf Feghouli. Wieder Einwurf. KERZE!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball ZERFAHREN trifft es die ersten 10 Minuten wohl eher. Verstehen wir. OOOOOOOOH jetzt erste Chance für Algerien. Langes Ding auf Slimani. Der mit dem Kopf. Nur knapp drüber. Also den Ball. Kopf noch dran.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Erste gelbe Karte gegen Tunesien. Nach der Chance gerade wohl ein ZEICHEN. Feghouli hätte durch diese Semantik fast ein Bein verloren.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Freistoß.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Lassen wir das. ZERFAHREN, wir sagten es bereits.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Der Platzwart stinke sauer. Warum hat der Mann den Mittelkreis gezeichnet. Den sieht man gerade so selten und nur so kurz. Die Kameras befinden sich mit samt Ball dann immer auf Höhe Himmel.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Und da haben wirs. Aus die Maus für Jemâa. Schwer verletzt. Jetzt der Nächste Stollen im Gesicht. Nur zur Verdeutlichung. Hier gibts grad die afrikanische Version von Schottland vs. England. Wieder Foul. Sanitäter!!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Freistoß. Auf Knöchelhöhe in die Mauer. Kann den bitte einer umhauen?

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Befreiungsschlag. Annahme. Wieder Freistoß. „Du sollst nicht treten“ hat Moses eben vergessen. Völlig legitim das Ganze!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Eine kurze empirische Sequenz: 21 Minuten gespielt. 21 Ballkontakte. 21 Fouls. Demnach voraussichtlich 21 Minuten Nachspielzeit.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Später werden beide Trainer vom „erwartet starken Gegner“ sprechen.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Pressschlag. Also zwei Spieler gleichzeitig am BEIN! Gabs auch noch nicht.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Vielleicht jetzt. Abstoß Ben Chrifia. Seitenaus.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Und sonst so? Wie war euer Tag heute?

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Gervinho hat übrigens im vorigen Spiel das entscheidende Tor für die Elfenbeinküste gemacht. Also beide Mannschaften angewiesen NICHT auf Remis zu spielen. Aber wer bin ich schon. LAAAAAAATTE!!!!! AUS DEM NICHTS!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Wo ist der Phrasenmäher-Mann?! Von „optisch überlegen“ über „mehr Spielanteile“ bis zu „Führung ginge in Ordnung“ unterschreib ich jetzt alles für Algerien! ALLES!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball „Wenn die einen Knipser hätten…“ Haben sie aber nicht.

vor 3 Stunden · Gefällt mir

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Wir haben Zeit. Schiedsrichter sind B. Gassama, A. Ogbamariam,
P. Edibe, B. Diatta

Die Schottische Furche – KonzeptfußballJAAAAAAAAAAAAAAA FAST DER ERSTE TORSCHUSS für Tunesien. Doch Abseits, gegen zwei Abwehrspieler, Stoppfehler und Luftloch. Machen wir uns nichts vor. Die falbehafte Welt der Amelie war gestern.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Freistoß Tunesien.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Erinnert an Kugelstoß. Nur ohne Stoß. Ich schaue aus dem Fenster. WO IST BEHLE?!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Laola-Welle im Stadion. Hier sei gesagt, dass die Laola-Welle eine Evolution erfuhr. Früher (also als Eusebio noch spielte), machten dies die Zuschauer um ihre Begeisterung Ausdruck zu verleihen. Heute machen es die Zuschauer um sich nicht über das verprasste Eintrittsgeld zu ärgern. So kann man später wenigsten erzählen, WIE TOLL die Stimmung war.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Pass in die Tiefe von Mouelhi. So tief wie der Marianengraben. Den Ball kannste nicht mal mim U-Boot holen!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball OOOOOHHHHH Konter und fast wirklich das 1:0 für Tunesien! Schuss aus 13 Metern. Genau auf Keeper M’Bolhi. Marcel Reif spricht da gerne von einem DANKBAREN BALL. Danke Marcel, dass ich nur bei schlechten Kommentaren an dich denken muss.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Letzte Minute. 0-0. (Klingt wie der Beginn eine GANZ GROSSEN BUCHES)

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Interessant wie beide Keeper NIE kurz spielen. Spielaufbau ist hier anscheinend eher Kulturbruch. Hoch und weit. Wer will da nicht mitmachen?!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Kann jemand bei Manni Burgsmüller und Ingo Anderbrügge anrufen? Hier gibts noch echte Spannstöße! SOgar ohne Ziel! Der Traum einer jeden Klebe!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball HALBZEIT. Meine Freunde und Freundinnen des erotischen Tresentipps. Hier gibt es nichts zu sehen. Ich geh kurz eine Runde durch den Park. Abkühlen.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Kollege Schäfer liegt grad wahrscheinlich betrunken in Australien. Dickel schreibt morgen Klausur. Der studiert „irgendwas mit Geld“. Und ich? „Irgendwas mit Medien“. Will noch irgend jemand wissen, warum ICH hier bei kaputter Heizung im Furchenbüro sitze um diesen Klassiker zu kommentieren. Denke ich an mich, denke ich an Marvin, den manisch depressiven Roboter aus „Per Anhalter durch die Galaxis“. Wann spielt nochmal Arsenal vs. West Ham? Prost!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball „In Africa we don´t play soccer! We live it“ – Alter wie lange machen die da Werbung? Wo sind die Pseudo-Analytiker? Die Lehmanns? Die Effenbergs? Die MARKUS MERKS?

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Oussama Darragi, Tunesiens Nr. 10 kommt rein. Größe190 cm, Gewicht70 kg, Fuß: Beide!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Seit dieser Saison übrigens beim FC Sion. // Auf geht´s – 2. Halbzeit. 3 Ballkontakte. Drei Mal Langholz. Oh man ey. HILFE!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Auffällig vor allem die Anzahl an Kaugummi kauenden Spielern. Mein erster Jugendtrainer hätte sich mit Kaugummi bei den 20 Liegestütze auf mich drauf gesetzt. Sind doch hier nicht bei dem verdammten A-Team!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Vielleicht jetzt. Nee, doch nicht.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Doch keine Frage – der WILLE IST DA!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Gerade meinen Bestellungsstatus geprüft. Meine Vuvuzela ist Anfang nächster Woche bei mir. Leidenschaft ist alles.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Freistoß aus 30 Metern. 20 Meter am Tor vorbei. Kennt noch irgend jemand HA-MI, HA-MI, HA-MI, einer DER Transfers bei Schalke. Der hatte so einen Bums, dass er schon in den Katakomben einfach nur schießen wollte. Und jetzt alle: „HA-MI! HA-MI!“ Wie lang war der nochmal auf Schalke?

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Endlich nochmal Abstoß.

Die Schottische Furche – KonzeptfußballOOOOOOOOOOOH!!!! Endlich mal ein Pfund von halb rechts! Knapp am Tor vorbei. Algerien ist wieder im Spiel, ganz klar.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Lacen gerade mit der Hacke. Wieso grätscht den keiner um? Ändert sich das Spiel etwa?

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Nur nicht meckern. Nicht immer alles schlecht reden. Schon Henry Ford wusste schließlich, dass der größte Feind der Qualität die Eile ist. Also Jungs, lasst euch Zeit. Ich hol mir schnell noch en Pilsken. Aber wehe DANN NICHT….!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Beim Tunnelversuch springt der Ball an die Füße eines Tunesiers und von dort zu einem Mitspieler, der 3 Meter im Abseits steht! OH GOTT! ICH BIN EIN STAR, HOLT MICH HIER RAUS!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Gelber Ball. Gelbe Schuhe. Grüne Radlerhose. (kann da bitte mal jemand einschreiten???)

Die Schottische Furche – Konzeptfußball 3. Fenster offen. Solitär. Reine Konzentrationsübung.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Vielleicht jetzt via Standard. die 2-Mann-Mauer ist jedoch nicht zu knacken!!! Zu stark. Einfach zu stark!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Wenn jemand eine Ahnung hat, wer da bei Al-Jazeera kommentiert….Ich habe hier zwei Orden liegen!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Einen für mich natürlich, weil ich Idiot Fußball liebe und deshalb hier sitze und für eben jenen Kollegen, der so aufgeregt schreit, als würde Andi Brehme zum zweiten Mal gegen Argentinien zum Elfmeter antreten.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Jetzt mal schnell gespielt. Foul. Gelbe Karte. GUTE ANSÄTZE ihr könnt mich mal!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Trotz Aufreger – „Elfmeter oder nicht Elfmeter!“ ist NICHT die Frage. STEH AUF EY! (Die Nerven liegen blank. Wer bezahlt mir diese Überstunden!?

Die Schottische Furche – KonzeptfußballAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHH!!!!! RIESEN TORCHANCE für Tunesien. Slimani alleine vor dem Tor. Aber nein, nein, nein. An Freund, Feind, ja sogar Balljunge vorbei.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Warum auch immer – es scheint, als legen beide Teams die Phalanx nieder. Es kommt zu kurzen, gefährlichen Stichen.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Muss am gelben Ball liegen. Und an Henry Ford.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Der Postillon tickert: ++++ Alles muss raus: Abführmittel bis zu 30 % reduziert ++++ Kann jemand die Anzahl der FEHLPÄSSE reduzieren?!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Noch 10 Minuten. Warum ist Edmund Stoiber kein Trainer geworden?!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball AAAAAAAHHHH

Die Schottische Furche – Konzeptfußball OOOOOOOHHHHH

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Klarer Elfmeter. Interessiert aber keinen. Warum auch. Es heißt heute ja auch TRETBALL.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Wechsel. Boudebouz im Spiel.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Noch 5

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Also Minuten. Torschüsse, Tore, Großchancen utopisch. Wieder Wechsel. Es scheint als rechnen sich beide gegen Drogba, Touré und Ya Konan etwas aus. (^lol)

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Endlich Foul. In Trainersprache ein „DUMMES FOUL“. An der Strafraumgrenze.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Ich bin ein Träumer. Ganz klar. Ich träumte vor einer Minute, die Torhöhe würde 12 Meter betragen. Ein Freistoß wie ein Raketenabschuss.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Ecke.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Ich ertrage es nicht mehr. Kann man auch Abschiedsbriefe via Ticker schreiben?

Die Schottische FurcheKonzeptfußball OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHH!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball ICH DREHE DURCH!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball HERZINFAKT!!!!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball 1:0 für TUNESIEN!!!!! 91. MINUTE!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball ABSOLUTES TRAUMTOR AUS 20 METERN!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball In den Winkel! UNFASSBARE HÜTTE!!!!!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Msakni Fußballgott!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Die letzten Sekunden!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Es war wie der Urknall! Aus dem Nichts. Dem vollkommenen Nichts. Was kam zu erst? Erst der Schuss oder der Knall? Ein Tor wie ein Amen.

Die Schottische Furche – Konzeptfußball AUS AUS AUS!!!!!! TUNESIEN GEWINNT 1:0!

Die Schottische Furche – Konzeptfußball Ich liebe es! 90 Minuten Fußball wie vom Raucherschulhof! Und dann so ein Distanz- Moped! Ja so ist er, der Tresentipp! Danke an euch alle für so viel Romantik! Bis zum nächsten Mal! Euer Rothenpieler

Tresentipp-Sieger Marcel Girod

gewann das Buch „Deutschland – Ein Sommermärchen“. Marcel tippte Clermont Foot vs. FC Nantes 0:1. Er schreibt:
10. Dezember 2012, ca. 20:40 Uhr: „Irgendwas habe ich vergessen, da war doch was?!?…TRESENTIPP!!!…Fuck, fast verpennt! Wer spielt überhaupt? Mhm, französischer Zweitliga-Kick mit den Kanarienvögeln aus Nantes. Anstoß 20:45 Uhr. Kickt Ivan Klasnic eigentlich noch da? Clermont Foot? Noch nie gehört…Alles egaaal!! Jetzt heißt es kühlen Kopf bewahren. Nur noch 5 Minuten um schnell mal den Vorbericht zu überfliegen und meinen Gewinner-Tipp abzugeben.“

So oder so ähnlich beschreibt dieser innere Monolog meine Gedankengänge an diesem denkwürdigen Tag. Die Tatsache, dass der Traditionsverein aus der Bretagne, französischen Weltmeistern und Helden meiner Kindheit wie Marcel Desailly, Christian Karembeu oder Didier Deschamps als Sprungbrett in eine bemerkenswerte Karriere gedient hat, plus die positiven Erfahrungen, die ich zu PS1-Zeiten bei Fifa ’98 mit diesem Verein gesammelt habe (schöne Grüße an meine Brüder!), ließen mich nicht länger fackeln: 0:1, klare Angelegenheit! Zumal Clermont bis dato auf meiner Fussball-Landkarte noch ein weißer Fleck war. Pünktlich um 20:45 Uhr gab ich meinen, dieses Mal zugegeben aus mangelnder Recherche resultierenden, Tipp ab. Dafür erhielt ich auch prompt den virtuellen Anpfiff durch die Furchen-Redaktion, dass es doch reichlich spät sei. Aber naja, gerade nochmal gut gegangen. Issa Cissokho war es dann, der das goldene Tor erzielte und mir damit mein lang ersehntes Tresentipp-Triple bescherte. Bei dieser Gelegenheit sende ich ein fettes „merci beaucoup“ an den Verteidiger aus dem Senegal!

Abschließend möchte ich noch Grüße an Furche-Auslandskorrespondent Schäfer loswerden, der ja bekanntermaßen dem Vorbild anderer europäischer Fußballer folgt und sich seinen technischen Feinschliff an der Pille im Outback holt ;).
So genug der Worte, nun widme ich mich wieder meiner Lektüre und erfreue mich nochmal an Cambiassos halbhoch, verschossenen Elfmeter im Viertelfinale 2006 gegen unsere deutschen Milchbubis.

Peace out.

Marcel Girod_Tresentipp

Tresentipp-Sieger Marius Koch

gewann die CD “National Anthems” sowie die Fußballkartenausgabe von “WAS IST WAS”. Marius tippte Clermont Foot vs. FC Nantes 0:1. Er schreibt:

Alaaf ihr Menschen von der Schottischen Furche!

Leider hatte ich in der Kölner Silvesternacht böswillig und gewaltbereit Wunderkerzen abgefackelt, sodass mir 3 Jahre Pils-Verbot aufgedrückt wurde. Allerdings konnte ich nach einer kurzen Phase der mentalen Besinnung die in meinen Augen völlig überzogene und vor allem menschenverachtende, mit 25 Jahren andauernde Folter vergleichbare Strafe noch einmal abwenden. Und zwar, indem ich jede Brauerei im kölschen Raum besuchte und dort für 12 Minuten und 12 Sekunden schwieg. Somit bin ich nun endlich dazu gekommen in einer sehr informativen, dreistündigen Vorlesung zum Thema „Mathematik“ meinen Tresentipp-Erfolg zu erläutern.

Ja, mein erster Tipp und gleich mein erster Sieg! Das grenzt schon fast an Wettbewerbsverzerrung. Im Grunde genommen ist dies auch gar nicht so weit her geholt, denn ich hatte mehr als erstklassige Informanten. Diesen wurde es allerdings zu heiß und sie tauchten unter. Besser gesagt ein gewisser Frank Pagelsdorf hat sich vor ein paar Wochen darum gekümmert. Mehr möchte ich an dieser Stelle dazu nicht sagen, außer, dass ich natürlich hin und weg von meinem Erfolg und natürlich auch von meinen erhaltenen Preisen (Audio CD „National Anthems“, Was ist Was Trumpfspiel „Fußball – die besten Nationalteams“) bin! An dieser Stelle Vielen Dank! Gerade die CD finde ich „sehr interessant“, denn beispielsweise die Nationalhymne Togos würde ich als „musikalischen Leckerbissen“ bezeichnen. Trotz alledem sollte für jeden Fußballbekloppten klar sein, dass es eigentlich nur eine wahre Hymne im Sport rund um das runde Leder gibt. So begeisternd, dass selbst meine Lieblingsband (eine nicht mehr ganz so junge, fünfköpfige Punkrock-Formation aus Düsseldorf) es schon zum festen Bestandteil eines jeden Konzertes gemacht hat und gerade an der Anfield Road, oder im Celtic Park perfekt wiedergegeben wird…

Aber natürlich freue ich mich auch über das Kartenspiel und es wird auch garantiert im ersten Bundesliga Heimspiel meiner Dortmunder Jungs gegen den 1.FC Nürnberg neben der Begrüßung Nuri Sahins DAS Highlight in der Halbzeitpause sein! In diesem Sinne, bleibt sportlich, grölt im Stadion, trinkt Bier und macht mit diesem sehr unterhaltsamen Fußball-Blog genau so weiter! Ich habe fertig…

Gruß aus der Domstadt,

Marius

Tresentipp Marius Koch

Tresentipp (#15)

Match: Tunesien vs. Algerien, Afrika Cup 2013
Date: Dienstag, 22.01.2013, 19:00 Uhr
Ground: Royal-Bafokeng-Stadion, Südafrika (42.000 Plätze)

Unter dem Motto “Alle 2 Jahre wieder!“ geht’s in den nächsten Tresentipp, da in diesem Abstand nämlich der unter den Trainern der europäischen Profiligen eher unliebsame Afrika-Cup ausgetragen wird. Mitten in die so wichtigen Wochen des Januars und Februars findet der für Afrika sehr prestigeträchtige aber wiederum auch sehr kräftezehrende Nationenpokal statt. Uns zieht es zum Nordafrika-Klassiker zwischen Algerien und Tunesien, die „Wüstenfüchse“ gegen die „Adler von Karthago“.  Diese beiden Teams verbindet  eine lange gemeinsame Geschichte, vom für beide Nationen ersten Länderspiel 1957 (2-1 für Algerien), über wahre Fights in der WM-Quali bis hin zu noch heißeren Freundschaftsspielen. Einen Clash bei einem Afrika Cup gab es jedoch noch nie. Besonders in tunesischer Erinnerung bleibt wohl die Freundschaftsspielserie 1958, deren Resultate klingen wie die Haltungsnoten eines afrikanischen Skispringers: 1,7, 0,8 und 1,6!

In diesem Jahr wurde auch der uns bestens bekannte Lakhdar Belloumi geboren („Lothar Matthäus Algeriens“), der 1984 das Siegtor gegen die deutsche Nationalelf bei der WM in Spanien schoss. Leider schied Algerien am Ende nach einem relativ bekannten  Offensivspektakel zwischen Deutschland und Österreich (0-0) in Gijon aus. Auch die höchste Niederlage der Verbandsgeschichte Algeriens ist mit Deutschland verbunden: 1976 schredderte es ein 0-5 gegen die DDR in Cottbus!

Weiteres hochgeiles Zahlengeplänkel (Tunesien erstgenannt): Weltranglistenfünfundvierzigster gegen Weltranglistenneunzehnten, Länderspiele des Kaders:  445 gegen 247; Transferwert 32,7 Mio. gegen 43,2 Mio.; direkte Bilanz aus 33 Spielen: 6-9-18; Afrikacuptitel: 1 zu 1; ewige Afrikacuptabelle: Platz 9 mit 75 Punkten gegenüber Platz 7 mit 77 Punkten; erzielte Tore beim Cup: 74 zu 67, Legionäre: 10 gegen 15, Durchschnittsalter 26 zu 27.

Trainer des tunesischen Teams ist der junge Sami Trabelsi, ehemals Innenverteidiger der Adler. Er trat damit in die Fußstapfen von Namen wie Roger Lemerre, Henri Michel oder Eckhard Krautzun („Ich wäre nicht abgeneigt, wenn man an mich herantreten würde.“)

Algeriens Trainer hingegen ist schon einer der Großen seines Fachs: Vahid Halihodzic. Der gebürtige Jugoslawe, Legende bei Sergej Barbarez und Hasan Salihamidzic Jugendklub Velez Mostar, trainierte schon Schwergewichte wie die Elfenbeinküste oder Paris Saint Germain.

Der Star bei Tunesien ist im Moment klar die Mannschaft. Einen wirklich herausragenden Akteur gibt es nicht. Erwähnenswert ist hier aber auf jeden Fall Aymen Abdennour, allen Bremern als wohl bester Linkshinten der letzten 30 Jahre bekannt. Mittlerweile verdient er sich sein Geld als Innenverteidiger in Toulouse, anscheinend nicht zu knapp: sein Marktwert wird auf 6 Millionen Euro beziffert. (Wolfsburg?)
Bei Algerien verhält es sich ein bisschen anders: Hier ist Sofiane Feghouli der unumstrittene Star im Team. Der 23jährige ist in der Jugend von Grenoble groß geworden und stand kurz vor einem Wechsel zu Manchester City bevor er sich doch für Valencia entschied. Dort wirbelt er nun im Mittelfeld und ließ unter anderem durch sein Tor gegen die Bayern in der Champions League aufhorchen. Jetzt wirbelt aber erst einmal das Tippkarussell des Tresentipps Nr. 15. Auf geht´s! // Hanno Schäfer

Tresentipp#15

Tresentipp-Sieger Markus Bock

gewann das Buch „Northern Football Grounds from the Air“. Markus tippte Clermont Foot vs. FC Nantes 0:1. Er schreibt:

Liebes Team der Schottischen Furche,
endlich ging mein lang ersehnter Traum in Erfüllung und ich gehöre zu den glücklichen Gewinnern des berühmten Tresentipps. Da ich bisher nie zu den Auserwählten gehörte, hat es auch etwas gedauert, bis ich meinen Triumph realisiert hatte. Umso schöner, dass es beim berühmten französischen Zweitliga-Klassiker Clermont vs Nantes geklappt hat, der bekanntlich 0:1 ausging.

Passend zur Weihnachtszeit trudelte auch der Preis in nahezu neutraler Verpackung ein: Ein herrlicher Fotoband mit Luftaufnahmen der schönsten nordenglischen Stadien, darunter natürlich auch mein Favorit Anfield Road, sowie ein Jahresvorrat an FC Bayern Bleistiften. Dies ist besonders hervorzuheben, zeigt es doch, mit welcher Liebe zum Detail die Siegestrophäen zielgruppengerecht ausgewählt werden. Herzlichen Dank an die Schottische Furche für diese schöne Weihnachtsbescherung!

Meine Glückwünsche auch an die drei Co-Gewinner des Tresentipps.
Ich wünsche allen Fußballfreunden einen guten Start ins neue Jahr mit vielen interessanten Spielen!

Viele Grüße
Markus

Tresentipp_Bock

Gesamttabelle Tresentipp

Tresentipp 14 done!

Tresentipp (#14)

Match: Clermont Foot vs. FC Nantes, Ligue 2

Date: Montag, 10.12.2012, 20:45Uhr
Ground: Stade Gabriel Montpied, 10.363 Plätze

Der Zwölfte empfängt den Zweiten. Auvergne empfängt Pays de la Loire. Erloschener Vulkan empfängt historische Hafenstadt. Halbfinalist des franzöischen Pokals 1946 empfängt achtmaligen Meister. Ja, meine Damen und Herren, lassen sie das Zappen sein. Sie befinden sich im richtigen Programm, im richtigen Kosmos populärer Fußballromantik – sie sind im TRESENTIPP!

Michel Der Zakarian hat bereits den Hörer in die Hand genommen. Er muss beschwichtigen und vorwahnen. Der fünfmalige Nationalspieler Armeniens und heutige Coach von Clermont Foot lief satte 140 Mal für die „Kanarienvögel“ aus Nantes auf (1 Tor!). Wie soll er bloß seinem Ex-Club erklären, dass seine Truppe (20 Punkte) den Dreier gegenüber den Abstiegsrängen (17 Punkte) so dringend benötigt, wo doch der Aufstieg dieser Traditionsphalanx aus Nantes bereits eingeplant ist. Marcel Desailly, Claude Makelele, Christian Karembeu, Didier Deschamps oder auch Patrice Loko sind nur ein paar ehemalige Namen eines großen Vereins, welche die Ligue 1 sicherlich mitbegrüßen würden. Und dann diese Heimbilanz: 8 Spiele, 4 Niederlagen, 2 Remis, 2 Siege – Michel, was kannst du bloß tun außer verteidigen, wo doch Nantes mit 24 Buden mit offenem Visier anreist und seit fünf Spielen ungeschlagen ist.

Der aufmerksame und bereits geschulte Tresentipper merkt natürlich sofort, wo der Drops noch nicht gelutscht ist. Die Rede ist von einem Gastgeber, der in Kreisen der zweiten französischen Liga als „unbequem“ gilt und somit nicht zu unterschätzen ist. Michel Der Zakarian bezahlt das Phrasenschwein gerne. Danke. Vielleicht zu vergleichen mit Union Berlin – von Kopfschütteln bis zur Ekstase ist an jedem Spieltag alles möglich. Mal eine 4:0-Niederlage in Caen („Manchmal bekommen wir die Grenzen aufgezeigt.“), ein anderes Mal ein 1:0-Kampfsieg gegen den Spitzenreiter AS Monaco („Wir waren sogar zeitweise die bessere Mannschaft.“). Kurz: Wundertüte trifft auf Konstanz. Und genau darum geht es! Und genau darum geht es beim Tresentipp! Also testet eure Unbefangenheit – tippt die in Wettbüros sogenannte „heiße Ware“! Kick off!

Der Tresentipp wird präsentiert von: Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger

Tresentipp-Sieger Kevin Völkel

gewann die DVD-Box „FIFA Fever – Deluxe Special Edition“. Kevin tippte Leyton Orient vs Hartlepool 1:0.

Er schreibt: Sehr verehrte Freunde des runden Leders, leider leicht verspätet möchte auch ich mich für mich für meinen erneuten Tresentipp-Sieg rechtherzlich bedanken, einen Glückwunsch an meinen Mitsieger aussprechen und meinen Fans für ihre Unterstützung danken!! Nach der Wiederholung meines Tippsieges könnte man meinen, dass diesem eine tiefgründige Recherche zugrunde liegt oder dass das Glück einfach nur auf meiner Seite war. Zumal ich in der heimischen Kicktipp-Liga ebenfalls in den oberen Gefilden des Rankings aufzufinden bin. Aber: Fehlanzeige. Vielmehr würde ich es, um in unserem heißgeliebten Fußball-Jargon zu bleiben, Instinkt nennen. Dieser fehlt mir zuweilen leider hin und wieder selber auf den heimischen Plätzen, aber irgendwann musste es aus mir herauskommen.

Zwischen diversen anstrengenden universitären Vorlesungen mit dem ein oder anderen Bier, den wenigen Minuten Freizeit in meinem harten Studentenleben und vielen Fußballstunden mit noch mehr Bier kam mir jener 1:0-Geistesblitz, der mir zum Sieg verhalf. Ein gutes Beispiel, dass Bier doch nicht nur negative Einflüsse auf den menschlichen Körper hat (wie bspw. auf meinem Portrait zu sehen), sondern auch die ein oder andere positive Eigenschaft vorweisen kann. An dieser Stelle muss ich mich leider wieder verabschieden und mich Studium und Alkohol widmen. Abschließend noch einen Dank an die Schottische Furche sowie die Zahnarztpraxis von Dr. Nadine Marburger, denen ich die DVD- Box „FIFA Fever“ zu verdanken habe. BWG Kevin

Tresentipp-Sieger Niklas Brachmann

gewann das Buch „Klinsmann: Stürmer. Trainer. Weltmeister“ von FAZ Redakteur Michael Horeni. Niklas tippte Leyton Orient vs Hartlepool 1:0. Er schreibt:

Hochgeschätzte Furchenfreunde,
als einer der Gewinner des Tresentipps vom Oktober 2012 möchte ich mich hier zum zweiten Male mit ein paar Worten verewigen. Zum zweiten Mal? Richtig – denn ich bin weiß Gott keine Tresentippsieger-Jungfrau mehr, habe ich doch Anfang dieses Jahres einen Tresentipp zu einem Spiel der arabischen Liga abgeräumt.Doch woher kommt dieser Scharfsinn?

Hier der Erklärungsansatz:(Man möge folgende Worte punktuell mit Humor verstehen)
Schon seit geraumer Zeit bemühe ich mich, die Unberechenbarkeit berechenbarer zu machen und die Lanze zwischen gewohnter und ungewohnter Fußballumgebung zu brechen. Ich nehme mit ein paar Arbeitskollegen an einem Bundesligatippspiel teil, an dem zirka 60 Leute beteiligt sind. Dort finde ich mich lediglich im Mittelfeld wieder, da mich emotionale Umstände oftmals dazu verleiten, Tipps abzugeben, die ein gewisses Maß an Objektivität vermissen lassen.

Anders ist es in den Ligen, wo der Tresentipp zu Hause ist. Außerhalb der BRD gelegen und fernab von den alltäglichen Schlagzeilen, kann man diese Spiele mit einer räumlichen und emotionalen Distanz beurteilen und somit einzig und allein Fakten gegen Fakten aufwiegen.

Zudem sollte ein gewisser Fußballsachverstand zur jeweiligen Liga vorausgesetzt sein. Der arabische Fußball scheint eine gewisse sportliche Perspektive zu bieten – sind doch in den letzten Jahren die Cannavaros, Tonis und Raúls dieser Welt lieber in die Wüste statt nach Meppen gegangen, um ihre Karriere ausklingen zu lassen. Dieser Zauber weckt das Interesse der Fußball-Hardliner Deutschlands.
Die Klubs der unteren englischen Ligen strotzen nur so vor Tradition, Prestige und Rivalität untereinander. Es ist notwendig, sich intensiver mit den dort vorliegenden Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Dies geschieht in Form von Fleiß, Disziplin, Akribie und einem Selbststudium via Fifa 13. All diese Attribute in Kombination mit einer positiven Fußballbeklopptheit sind das, worauf dieser Tresentippscharfsinn gründet.

Ich freue mich auf die weiteren Tresentipps der Schottischen Furche und bedanke mich bei eben dieser sowie bei der Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger für die Biographie „KLINSMANN – Stürmer Trainer Weltmeister“, die mir einige schöne Lesestunden bei Kaminfeuer bescheren wird.

Niklas

Tresentipp 13 done!

Tresentipp Gesamttabelle

„We proudly present…. THE TRESENTIPP GESAMTTABELLE (aktuell)! Nach einer schier nicht enden wollenden Zeit des Wartens ist es nun vollbracht. Lukas Brachmann grüßt von ganz oben! Doch wie es ausschaut, warten Marvin McFly und Kai Dengler nur auf einen Ausrutscher des Klassenprimus und auch Angela Schoon ist in Lauerstellung, will sich weiter im oberen Bereich der prestigeträchtigen Tabelle etablieren.
Dass machen vor allen Dingen die aktuellen Tipps zum Tresentipp (13) deutlich, der uns diesmal auf die Fussballinsel zu Per und Poldi führt. Aber nicht in die vollgeblasene Premier League, sondern dahin, wo noch Fussball gespielt wird: Natürlich nach Leyton Orient!“

Tresentipp (13)

Match: Leyton Orient vs. Hartlepool United, League One England

Date: Dienstag, 16.10.2012, 20:45Uhr
Ground: Matchroom Stadium (Brisbane Road), 9271 Plätze

Der Tresentipp wird präsentiert von: Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger

“The O´s” gegen die “Pools”. Der Tresentipp schlägt in ´London Borough of Waltham Forest´ sein Lager auf. In der Geburtsregion von David Beckham und Teddy Sheringham geht es bei dieser abendlichen Flutlichtkeilerei jedoch weder um Unterwäschewerbung von H&M, noch um Todesstöße in der Nachspielzeit unfassbarer Champions League Finalmatches. Nein, hier lockt der 12. Spieltag der dritten englischen Liga. Hier lockt der 14. den 23. der Tabelle. Nein, hier ist kein Platz für Unterwäsche-Models. Hier grätschen weiße, britische Mittelklassehintern in matschgefärbten Feinrippbuchsen um die Existenz ihres Clubs.

1881 von Theologiestudenten gegründet und von Reederei-Arbeitern gefüllt, hieß der Verein aus dem Norden Londons früher noch Orient Football Club. Bis auf 1962 kicken die Rot-Weißen konstant in unteren Klassen, konnten aber 1978 zumindest bis ins Halbfinale des FA-Cups vordringen. Die meisten Zuschauer (34.345) kamen an einem  eiskalten Januartag 1964 gegen Stadtrivale West Ham United. Seitdem ist bis auf den Aufstieg in die League One 2009 nicht viel passiert, außer dass die Brisbane Road ihren Namen an die Firma „Matchroom Sport“ abtrat und man sich den Ground mit der Reserve der Spurs teilt.

Kennen MUSS man Martin Charles Rowlands, der zwischen 2003 und 2012 bereits 198 Spiele für Queens Park Rangers abriss und bereits unter Trappatoni für Irland kickte. Mit 33 Jahren immer noch ein lupenreiner Mittelfeldmotor mit dem höchsten Marktwert (750.000€). Ein ebenso wichtiger Mann ist Jimmy Smith, der nicht nur klingt wie ein Cowboy. In Chelseas Jugend aufgewachsen, entpuppte er sich bei Leyton mit 25 Jahren und hochachtungsvollen 118 Spielen als echter Dauerbrenner im Mittelfeld.

Die Gäste aus der nordischen Hafenstadt Hartlepool bringen eine Mischung aus Kult und Leidenschaft mit in die Hauptstadt. Seit 1987 reisen die Fans von Hartlepool steht verkleidet zum letzten Auswärtsspiel. Im Sommer 2012 erreichte diese Tradition ihren Höhepunkt, als 200 Fans als Schlümpfe verkleidet zum Spiel bei Charlton Athletic reisten. Zudem gehört die Legende ihres Maskottchens „H’Angus the Monkey“ vielleicht zu den aberwitzigsten Geschichten des britischen Fußballs überhaupt: Hartlepool ist bekannt für die Hinrichtung eines Affen, den einzigen Überlebenden eines vor Hartlepool auf Grund gelaufenen französischen Schiffs während der Napoleonischen Kriege. Weil die Einwohner nicht wussten, wie ein Franzose aussieht, wurde der Affe der Spionage beschuldigt und gehängt. Ja wer da nicht vor Lachen in sein Pint spuckt, dem ist auch nicht zu helfen. Kurzum: eine sympathische Truppe, die jedoch auf wichtige Auswärtspunkte angewiesen ist um aus dem Tabellenkeller empor zu treten.

Also Furchenhood – Tipp den Kick! I´ts T-Time!

 

 

 

 

 

 

 

 

Tresentipp-Sieger Florian Simon

gewann die CD “Fußball Cover Hits”. Flo tippte SønderjyskE vs. Odense BK 1:2. Er schreibt:

Verehrte Fußballfreunde,
ein wenig mehr als ein Jahr ist es nun her und ich gehöre erneut zur Elite der Tresentipp-Gewinner … Ein Zufall? Keineswegs!

Bereits Anfang des Jahres, nachdem ich einige erfolglose Tresentipp-Momente erleiden musste, bin ich zu den Wurzeln der Schottischen Furche zurückgekehrt und habe mir in Edinburgh, im Herzen Schottlands, Hibernian gegen Dundee angesehen. Diese Reise ermöglichte es mir, mich auf meine Tippstärke zurück zu besinnen.Versuchte Hochrechnungen wie die der Stillers mit `54, `74, `90, 2006 scheinen regelrecht abwegig, wenn man sich das Zahlenspiel meines Gewinns ansieht: Nach meinem ersten Tippspiel-Sieg durch ein 1:2 zwischen Vålerenga und Molde ist es erneut, etwa 12 Monate später, ein 1:2 zwischen Sønderjyske und Odense BK , was mich zum Sieg führte. Und das, nicht zufälligerweise, am Tresentipp Nummer 12! Geboren bin ich übrigens an einem 2.12… Erst war es die norwegische Liga, nun die dänische Meisterschaft – Skandinavien olé. Also noch Fragen?!

Zudem war für mich klar, dass Odense das 2:0 nicht halten konnte, da Torwart-Urgestein Stefan Wessels (alias James Blunt) sein vorläufiges Karriereende bei Odense bekanntgab und die Lücke einfach nicht zu schließen war, sodass doch immer von einem Gegentreffer ausgegangen werden konnte.

Naja, erstmal genug bla bla: Ich finde es top, dass das Furche-Team immer noch „am Ball bleibt“ und wie sie immer wieder für die Gewinner kreative und atemberaubende Gewinne aus dem Hut zaubert. Also so weitermachen! Ich freue mich ungeheuerlich über den Sieg und das Super-Geschenk. Die Fußball-Coverhits-CD läuft rauf und runter, wobei es sich eigentlich verbietet von den stimmgewaltigen Klassikern wie „Gute Freunde kann niemand trennen“ oder „Fußball ist unser Leben“ eine Coverversion zu machen…. http://www.youtube.com/watch?v=fLNTvA27ylI

Eine Schande, dass uns Poldi oder Özil nicht zum Titel singen können…

Vielen Dank und bis zum nächsten Sieg – denn alle guten Dinge sind 3 (oder 12?!)

Tresentipp-Sieger Andreas Jahnel

gewann die DVD “Libero – Der Spielfilm über König Fußball” mit Franz Beckenbauer. Andreas tippte SønderjyskE vs. Odense BK 1:2. Er schreibt:

Liebe Furchen,
das nenne ich mal einen perfekten Einstand! 1. Tresentipp – 1. Tagessieg, so kann es gerne weitergehen. Es kam mir natürlich entgegen, dass im Tresentipp Nr. 12 nach dem Ergebnis eines Matches der dänischen Superligaen gefragt war. So hat es sich im Nachhinein doch noch gelohnt, dass ich während zweier Auslandssemester in Kopenhagen die dänische Liga intensiv gescoutet habe und demnach alle Mannschaften in- und auswendig kenne. Noch kurz die Formkurven von Sønderjysk Elitesport und Odense BK zu Gemüte geführt und schon war klar, dass das Spiel nur 1-2 ausgehen kann.

Groß war dann die Freude als der Preis im Briefkasten steckte. Und die wurde nach dem Auspacken noch gesteigert, handelt es sich doch um eine Perle der filmischen Fußballkultur: Franz Beckenbauer als Libero . Der große Spielfilm um König Fußball. Der Kaiser auf dem Zenit seiner Karriere im Jahre 1973 wird von Kameras auf und neben dem Spielfeld begleitet, so dass man einen unverfälschten Einblick in das Profigeschäft zur großen Zeit des deutschen Fußballs gewinnt. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, die DVD einzulegen und eine Zeitreise 40 Jahre in die Vergangenheit zu machen!

Mein Dank geht natürlich an die Furchen für den amüsanten und interessanten Blog – weiter so!

Tresentipp 12 done

Tresentipp (12)

Match: Sønderjysk Elitesport vs. Odense Boldklub, Superligaen Dänemark
Date: Mo., 20.08.2012 19:00
Ground: Haderslev Fodboldstadion, 10.000 Plätze

Hej fra Danmark! Der Tresentipp verlässt die schattigen Katakomben des EM-Ozonlochs und schlägt sein Lager in Haderslev auf, dem Austragungsort des SønderjyskE. Am Montagabend soll dort in der Superligaen, der ersten dänischen Liga, der sagenumwobene Traditionsclub Odense BK ins Visier genommen werden. Nach fünf Spieltagen heißt dies: der Vierte gastiert beim Dritten – Topspiel im Faxeland!

Wir nehmen es vorweg: hier spielen Wikinger gegen Wikinger. Frei nach Huub Stevens ist hier die Mannschaft das Schwert. Schweden, Norweger, Isländer und natürlich Dänen – bis auf wenige Exporte aus den USA und des afrikanischen Kontinents, spielen beide Mannschaften mit den Tricks der Olsen-Bande. In jüngerer Vergangenheit fällt uns lediglich nur die Verabschiedung von Stefan „Wolfskin“ Wessels ein, der in Odense zu 35 Einsätzen kam und die Stadt mit seinen 190.000 Einwohnern in der vergangenen Saison vor dem Abstieg bewahrte.

Odense BK darf klar zu den bekanntesten und traditionsreichsten Vereinen Dänemarks gezählt werden. Uns bekannte Ex-Profis des 1887 gegründeten „Boldclub“ sind neben Michael Schjønberg, Stig Tøfting und Allan Nielsen (Bayern München 1991, 1 Spiel; muss man wissen) vor allem Allan Hansen, der mit dem HSV 1983 Deutscher Meister und Europapokalsieger der Landesmeister wurde.
Achso ja, liebe Betzebuben und Alte Damen, da war doch was: Nur über die Qualifikation in den UEFA-Pokal 94/95 gestartet, warf OB in der zweiten Runde den FCK aufgrund eines mehr erzielten Auswärtstreffers aus dem Wettbewerb. In der UEFA-Cup Saison 06/07 warf der Club in der 1. Runde zudem die Hertha durch ein 2:2 im Olympiastadion und ein 1:0 vor heimischer Kulisse aus dem Wettbewerb.
Doch keine Bange. Die größte Pein laß sich kein Geringerer als Real Madrid nehmen: Im Achtelfinale 94/95 traf OB auf die Königlichen und siegte sensationell im Estadio Santiago Bernabéu mit 2:0, so dass trotz eines 2:3 im Rückspiel vor heimischer Kulisse das Viertelfinale erreicht wurde. Hier scheiterte OB ganz knapp am späteren UEFA-Pokalsieger AC Parma mit 0:1 und 0:0.

Bei den Gastgebern muss man zunächst einmal die Struktur klären. Aus der 2004 vollzogenen Fusion der fünf Vereine Haderslev Fodboldklub, TM Tønder, Sønderjyske HK, Vojens BI und IK Sønderjylland wurde SønderjyskE: „Durch diesen Zusammenschluss sollen die ökonomischen und sportlichen Voraussetzungen zur Entwicklung einer hochprofessionellen Sportorganisation in der Region Südjütland geschaffen werden. Mittelfristiges Ziel ist die Etablierung unter den besten 5 Mannschaften des Landes.“

Und dies scheint mehr und mehr zu gelingen. Seit 2008 spielt die Truppe von Lars Söndergaard, den wir als Trainer von Grazer AK, Wacker Innsbruck und Red Bull Salzburg kennen, einen konstanten Ball und klopft langsam aber sicher an die Pforten des dänischen Olymp. Dabei helfen soll der ehemalige dänische Torschützenkönig (2004) Tommy Bechmann, der nach seinem sechsjährigen Bundesligaaufenthalt bei VFL Bochum und SC Freiburg zurück in die Superligaen wechselte.

Der Tresentipp macht die Rückrunde auf und ruft euch zu: Wer tippt richtig? Und ihr wisst ja: nicht bieten, nur voten! Dat is ja dat geile man!

Tresentipp-Sieger Marcel Jung

gewann die DVD “Looking for Eric”. Marcel tippte Korona Kielce vs Jagiellonia Bialystok 2-0. Er schreibt:

My dear fellow Furchen members,
2012, „was fuer ein Jahr du bis jetzt hattest“, bekomme ich momentan of gesagt. „Voller Highlights“.
Klar, das Jahr ist gerade mal zur Hälfte rum und die letzten 5 davon wahren sehr erlebnisreich. Die Geburt meines Sohnes (Klaus, zukünftiger Linksaußen für Melbourne Victory, 1. FC Köln (2.Liga), Liverpool FC, Hochzeit, neuer Job und noch nebenbei ein Haus gekauft. Ja, recht haben diese Leute, viele Highlights!
Aber ein persönliches Highlight übersehen die meisten und liebe Furchen ihr werdet verstehen – einmal das Tippspiel der Schottischen Furche zu gewinnen ist als solches zu sehen. Einmal zu Triumphen über das geballte Fußballwissen der Furchen-Anhänger, dies ist mir endlich gelungen.

Natürlich geschiet es nicht oft, dass ein (Deutsch-) Australier im Fußball zu solchen Ehren kommt und das hat auch das Management der Schottischen Furche erkannt.

Wir danken unserem Unterstützer und Förderer des “Tresentipps”, der Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger aus Erndtebrück.

Tresentipp 11 done!

Tresentipp-Sieger Marcel Girod

gewann den Fotoband „Northern Football Grounds“. Marcel tippte Brisbane Roar vs. Perth Glory 2:1. Er schreibt:

Was soll ich dazu nur sagen?
Erstmal danke ich natürlich dem Doppeltorschützen aus Pristina:
„Danke, Besart!“
„Thank you Besart!“
Oder wie man in Albanien so schön sagt: „Faleminderit, Besart!“

Zum 2ten mal schon habe ich die Ehre diesen Titel gewonnen zu haben.
Und ich fühle mich wieder mal sprachlos, wieder mal euphorisiert & einfach meines Atems beraubt!

Dank dem Endstand nach 90 Min. im Grand-Final der A-League aus Down-Under zwischen Brisbane Roar & Perth Glory
darf ich endlich mein persönliches Tresentipp-Double feiern.
The Roar gelang sogar die direkte Wiederholung der Meisterschaft, nach ihrem ersten Erfolg in der Saison 2010/2011.
Bei diesem Vergleich hinke ich dem Club aus der Millionenstadt an der australischen Ostküste leider (noch) hinterher…

Auf den ersten Blick spielt sich die Partie für den „Tresentipp April“ im Fussball-Niemandsland ab.
Beleuchtet man den Triumph von Brisbane Roar im australischen Play-Off-Modus allerdings etwas näher, so findet man eine
interessante Anekdote:

Thomas Broich flüchtet zur Saison 2010/11 aus Deutschland, weil er sich in der Bundesliga nach mehreren Anläufen nicht
durchsetzen konnte, oder besser gesagt – bewusst nicht durchsetzen wollte, weil sich die ungeschriebenen Gesetze des Profitums
nicht mit seinem alternativen Lebensstil vereinbaren ließen.
Sein Werdegang lässt sich auch zutreffend mit den Worten des irischen Dramatikers Samuel Beckett beschreiben:

– „Immer versucht. Immer gescheitert. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“ –

Ein Anti-Held des deutschen Fussballs, wie es die Sparten der darstellenden Kunst nicht besser aufführen könnten.
Mit Brisbane wird Broich Anfang März 2011 zum ersten mal australischer Meister.

Tresentipp (11)

Match: Bulgarien U-21 vs. Schottland U-21
Date: Donnerstag, 31.05.12, 18:30 Uhr
Ground: Gradski-Stadion, 6.488 Plätze
Der Tresentipp wird präsentiert von: Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger

Im nächste Tresentipp geht´s, weils so schön war, nochmal nach Bulgarien. Diesmal aber nicht in die Liga, sondern zur U-21 EM-Quali! Der Nachwuchs aus Bulgaren trifft auf die jungen Highlander aus Schottland. Ein vorentscheidendes Spiel, in dem es um alles geht. Bei noch drei ausstehenden Partien liegt Schottland mit neun Punkten einen Zähler hinter den Holländern, an dritter Stelle folgt mit 8 Punkten Bulgarien. Heißt: beide Mannschaften müssen auf Sieg spielen. Im Gradski-Stadion kann man somit auf einen heißen Fight gespannt sein!

Hauptrollen in diesem Spiel werden wohl vor allem die jungen Schotten spielen, die einige hochkarätige Talente dabei haben. Allen voran Stürmer Jordan Rhodes, der diese Saison mit satten 35 Buden seinen Verein Huddersfield Town in die zweite Liga ballerte! Zudem stechen David Wilson von Liverpool, Tom Cairney aus Hull , David Wotherspoon sowie Kapitän Paul Hanlon von den Hibs aus Edinburgh in dieser Mannschaft heraus.

Die Bulgaren versuchen mit Talenten aus der eigenen Liga dagegen zu halten. Es stehen nur zwei Legionäre im Aufgebot. Hier sind Linksaußen Momcil Tsvetanov von Litex Lovetch, Abwehrrecke Rosen Kolev von Cherno Morne Varna und Legionär Radoslav Kirilov von Chievo Verona zu nennen. Ob der inzwischen in die A-Nationalmannschaft aufgerückte Georgi Milanov das Team verstärkt, bleibt abzuwarten.

Das Hinspiel endete ganz schottisch 0-0. Diesmal dürfen wir aber auf mehr Tore hoffen, vor allem wenn Rhodes seine Schussstiefel richtig schnürt… Oder nutzt Bulgarien den Heimvorteil? Also, auf geht’s Furchen, schnürt die Tippstiefel!!

Tresentipp-Sieger Lukas Brachmann

gewann Stefan Effenbergs Hörbuch „Ich hab´s allen gezeigt.“ Lukas tippte Brisbane Roar vs. Perth Glory 2:1. Er schreibt:
Ein Spiel dauert 90 Minuten, oder nicht?
Wir schreiben die 91. Minute im Champions League Finale 1999 in Barcelona. Der FC Bayern führt 1:0, kontrolliert das Spiel, hatte sogar Chancen seine, Führung weiter auszubauen. Das Ding ist durch. Angriff Manchester. Abgewehrt. Ecke. Bis jetzt kaum gefährlich durch Standards. Das Ding ist durch. David Beckham schießt von links mit rechts auf’s Tor gedreht. Wir haben den Olli. Das Ding ist durch. Die Ecke kommt. Tor. Teddy Sheringham macht’s. Anstoß. Gleich ist Schluss. Machen wir es halt in der Verlängerung. Angriff Manchester, wir schreiben die 93. Minute. Wieder abgewehrt. Wieder Eckball. Wieder von links und wieder David Beckham…

Zurück im Jahr 2012. Perth Glory führt durch ein Eigentor von Pranjic? Pjanic? Franjic? Ist mir auch egal. Mein Tipp ist im Arsch. Mal wieder! Wieder nicht gewonnen. Scheiß Tresentipp! 84. Minute. Angriff Brisbane. Flanke kommt von links auf den ersten Pfosten. Berisha steigt hoch. Nickt ihn ein. Kurz vor Schluss steht es 1:1. Naja, in fünf Minuten wird nicht mehr viel passieren. Mein Tipp ist im Arsch. Der Schiedsrichter zeigt vier Minuten Nachspielzeit an. Viele Unterbrechungen. Allein schon der Jubel nach dem 1:1 hat zwei Minuten gedauert. Der letzte Angriff rollt. Berisha bekommt an den Ball am gegnerischen Strafraum. Am ersten vorbei, schießt den zweiten an, den dritten lässt er auch hinter sich. Er setzt zum Schuss an. Foul! Elfmeter…

Wieder im Finale 1999. Ecke Beckham. Bloß das Ding raushauen. Dann ist Schluss. Keine falsche Entscheidung treffen. Der Ball kommt und wird Verlängert. War es ein Münchener? Ich weiß es nicht. Solskjaer steht zentral vor dem Tor. Das Ding ist drin. Irgendwie. Schlusspfiff.

Elfmeter im Suncorp Stadium. 94. Minute. Der gefoulte tritt selbst an. Das darf doch nicht wahr sein. Kennt der die Bauernregel nicht? Versaust du mir meinen Tipp? Lass den Broich schießen. Berisha läuft an. Der Torwart springt in die linke Ecke, Berisha schießt halb rechts, flach. Tor. Schlusspfiff.

Endlich habe ich meinen ersten Tresentipp gewonnen. Seit der ersten Stunde bin ich Fan und Freund der Furche. Jedes Mal habe ich mitgetippt, Tendenzen immer richtig. Endlich. Ich stehe in einer Reihe mit großen Namen wie Patrick Mews, Florian Miss oder Marcel Girod. Danke Besart. Danke Nadine. Danke Hanno, Heiko und Tobi – Danke Furche!

Mit sportlichem Gruß – Lukas Brachmann

Tresentipp-Sieger Kai Dengler

gewann die DVD „WM Babes – Erotik Clips“. Kai lag damit bereits zum 2. Mal goldrichtig. Dieses Mal bei Brisbane Roar vs. Perth Glory 2:1. Er schreibt:
Servus Furchen,
es begab sich vor nunmehr vier Wochen, an einem aus fußballerischer Hinsicht durchaus erfolgreichen Wochenende in eigener Sache (Derby-Auswärtssieg), als ich den Tresentipp bereits zum zweiten Mal in Folge in den Süden der Republik holen konnte.
Mein ausdrücklicher Dank dafür muss an dieser Stelle ganz klar an den ehemaligen Hamburger, Bielefelder und Berliner Besart Berisha gehen, der es in unnachahmlicher Sergio Ramos Manier…nein, Moment. In Unnachahmlicher Cristiano Ronaldo…ne, passt auch nicht. Sagen wir einfach, der in der 97. Minute eiskalt vom Elfmeterpunkt die Nerven behielt und so Brisbane Roar und meine Wenigkeit in überschwängliche Jubelarien ausbrechen ließ.

Als Würdigung dieser Leistung gab es von Seiten der Schottischen Furche dieses Mal die kulturell höchst anspruchsvolle Fußballdokumentation ’WM Babes – Der heiße Pausenfüller mit den schönsten Fußballbabes’ (Das Attribut ’schön’ darf in diesem Zusammenhang allein auf Grund des Covers gerne in Frage gestellt werden), die im DVD Regal nun endlich die noch verbliebene Lücke zwischen ’Deutschland – Ein Sommermärchen’ und ’Das Wunder von Bern’ schließen wird. Sammlung komplett!

Dem nächsten Tresentipp stehe ich selbstverständlich schon durchaus vorfreudig gegenüber, schließlich geht es darum, mich in die noch frischen Geschichtsbücher der Schottischen Furche einzutragen und den Tresentipp-Hattrick perfekt zu machen.
Es ist mir dieses Mal gelungen, die weltbekannte Heineken-Brauerei als persönlichen Kurzzeitsponsor zu gewinnen, die es sich nicht nehmen lassen will, eine Scheibe des Ruhmes der erstmaligen Tresentipp-Titelverteidigung unter der Aufmerksamkeit von mittlerweile über 300 Facebook-Fans abzuschneiden.
In diesem Sinne, Hartelijke Groeten nach Amsterdam und schöne Grüße aus München! Mia San Mia!
Kai D.

Wir danken unserem Unterstützer und Förderer des “Tresentipps”, der Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger aus Erndtebrück.

 

 

 

Tresentipp-Gewinner Jan Neusesser

gewann das Buch “Schweiz 1954″ aus der „SZ WM-Bibliothek“.
Jan tippte Brisbane Roar vs. Perth Glory 2:1. Er schreibt:
Hallo Furchen,
da ich erst seit kurzem euren sachkundigen und anspruchsvollen Fußballphilosophien regelmäßig beiwohne und bisher nur wenige Versuche in dem über die Grenzen des ´Wittjestener Landes´ bekannten Tresentipp hatte, freut es mich umso mehr, dass es nach so kurzer Zeit bereits zu einem Sieg gereicht hat!

Nach diversen Telefonaten mit einigen Trainern der LIGA konnte ich mir ein detailliertes Bild der beiden Vereine verschaffen. Um mich allerdings gegen die Schwarzmarkt-Quote von 5:1 zu entscheiden, bedurfte es schon einer weitaus gewichtigeren Meinung! Besonderer Dank gilt in diesem Fall dem bekannten und über die Weiten des deutschen Fußballreichs bekannten Spielerscout sowie Trainer „Fanja“ N., welcher mir mit Rat und Tat zur Seite stand. Vielen Dank dafür!

So hieß es für mich und die Jungs: „Gemma, huin ma uns das Ding!“ Schlussendlich konnte ich mich, auf top Informationen gestützt, zu einem 2:1 durchringen und so den Sieg davontragen. Was blieb war ein Gefühl überschwänglicher Freude, wie es einem Derby jedweder Spielklasse angemessen ist und der Wille, dies möglichst bald zu wiederholen.
Als Prämie erreichte mich eine fast signierte Ausgabe von „1954 – Alle Spiele, alle Tore.“, welche als passende Einstimmung auf den kommenden Gewinn der Europameisterschaft bestens geeignet ist,
herzlichen Dank!

Nun bin ich an der Stelle angelangt, wo ich diversen Leuten danken möchte. Zuerst einmal meiner Familie und meinen Freunden, welche stets hinter mir standen. Den Informanten, welche hervorragende Arbeit geleistet haben und natürlich besonders der Furche sowie der Zahnärztin Nadine Marburger, welche erst den Rahmen dieses großartigen Tippspiels ermöglicht!

So verbleib ich mit sportlichem Gruß!
Jan Neusesser

Wir danken unserem Unterstützer und Förderer des “Tresentipps”: Zahnarztpraxis Dr. Nadine Marburger

Tresentipp-Jahrestabelle