Hopp done: TSV Havelse vs. TSV Schilksee 2:1

Liga: Regionalliga Nord, 30.08.2015/ 6. Spieltag
Ground: Wilhelm-Langrehr-Stadion, 322 Zuschauer
Stehplatzkarte: 5€ (ermäßigt)
Tore: 1:0 D. Wolf (8.), 2:0 D. Wolf (37.), 2:1 Nath (50., FE)
Besondere Vorkommnisse: Kina/ Havelse (49., Notbremse)

Man muss nur ganz kurz vom Hauptbahnhof Hannover mit der S1 nach Leinhausen fahren, von dort aus ganz kurz gehen, dann ganz kurz warten, dann in die Straßenbahn 4 Richtung Garbsen steigen, dann am Wissenschaftspark Marienwerder (ruckizucki) aussteigen, von dem aus man einen ganz kurzen Fußweg hat, bevor einen nach kurzer Wartezeit die Buslinie 126 aufgabelt und nach ganz kurzer Fahrt in Richtung Altgarbsen an der Haltestelle „Havelse Sportplatz“ wieder ausspuckt. Kurz gesagt: wir lieben Groundhopping!  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Havelse. Volker Finke Ex-Trainer, Heimatverein von Frank Pagelsdorf, DFB Pokal-Sieg 2012 gegen den 1.FC Nürnberg, Anfang der 90er Zweitligist, dann Abstieg, dann Niedergang, dann ein Mann namens Breitenreiter, Regionalliga Nord. Als Bonus noch eine kleine, feine Anekdote am Rande, weil sie uns so herrlich an diverse Geistesblitze unserer Bolzplatz-Jugend erinnert: Der Verein wurde 1912 von ein paar jungen Männern als ‘FC Pelikan Havelse’ gegründet – Pelikan hieß der erste Ball, den die Gründungsmitglieder für 7,50 Mark erstanden. Nachdem ein befreundeter Bauer das Gelände für 100 Mark pachtete, nutzten die Kicker einen alten Eisenbahnwaggon als Umkleidekabine. Ja, man muss schon aufpassen, dass man nicht Hals über Kopf eine Affäre anfängt mit diesem Havelse! Vier erigierte Flutlichtmasten führen eh schon unweigerlich zum Rendezvous.

Wir nehmen es vorweg: es war Liebe auf den ersten Blick. Für ermäßigte 5€ betritt man die Pforten des Wilhelm-Langrehr-Stadions. Kein VW-Continental-Ergo-Stadion, keine Sparkassen-TUI-Haribo-Arena. Ja, liebe Kinder, so etwas gibt es noch. Die Stadionzeitschrift (DIN A5, glänzend) kommt mit jeder Menge Infos und Texten auf 41 Seiten (!) für umme daher und beinhaltet neben Interviews, Vor- und Nachberichten sogar ein Mini-Mannschaftsposter für die hauseigene Kellerbar.

Apropos Bar. In Havelse bekommt man alles, wirklich alles, was der Gaumen so begehrt. Verteilt über mehrere Kleinbuden plus Vereinsheim, findet man vom frischen Matjesbrötchen über leckeren Nudelsalat bis astrein gewürztes Souvlaki ein Gedeck vom Fußballgott persönlich vor. Die Bratwurst gibt´s für 2,50€, ist ein ganz klein wenig zu kurz geraten, knackt dafür wie ein Joker, schmeckt nach Elfmeterkrimi und wird von einer geschlossenen Mannschaftsleistung (drei gut gelaunte Barbecue-Väter) vorzüglich gegrillt. Wegen des Billigtoasts verliert die Mahlzeit ein wenig und ergattert somit 8/10 Punkte.

Auf 7/10 Punkte klettert das Stadionbier, welches man mit richtig schönem Floskel-Geschwätz (“Schaum immer durch die Nase, weißte ja!”) serviert bekommt: 0,4l Hasseröder Pils, vom allerfeinsten gezapft, lässt sich bei richtiger Temperatur vor allem aufgrund des absolut fairen Preises von 2,50€ vorzüglich genießen. (10/10 Punkte geben wir in Niedersachsen eigentlich aus Prinzip nicht, weil so ziemlich jedes Bier in diesem Bundesland eine ähnliche Qualität vorweist wie das Radioprogramm.)

Zwei einsame Polizisten schlenderten umher, vertieft in Stadionzeitschrift und Konversationen mit Omas. Sonne, 30 Grad, 80% Stehplätze, vier verschiedene Tribünen. Keine Ultras, keine Schlachtgesänge, keine Fanlager – trotzdem eine gute Atmosphäre. Offensivfußball in beide Richtungen mit gleicher Chancenanzahl. Halbzeitstand aber 2:0. Das ist dann auch der Unterschied und der Beweis dafür, warum Schilksee am Tabellenende steht. Auch sollten sich die Gäste Gedanken machen, ob man mit hüftsteifen Basketballgrößen in der Innenverteidigung durch die Saison gehen sollte. Furchtbar. Havelse hingegen vor allem in der Offensive mit viel Tempo und deutlich mehr Potential. Am Ende war das 2:1, trotz Platzverweis und einem einbeinigen Proletenkeeper, ein verdienter Sieg für die Hausherren und lässt den Weg nach oben offen.

Jetzt nur noch kurz nach Hause.

hrp

shortcut_31_08_2015

Transferprolog: „Diese Welt ist ein Ort des Geschäfts; was für endloses Hasten! Wie herrlich wäre es, den Fußball einmal in Muße zu sehen.“ (frei nach Henry David Thoreau)

BUNDESLIGA

Thomas Helmer lacht. Olaf Thon lacht. Thomas Berthold lacht ebenfalls und sagt: „Für so Fouls muss man eigentlich 5000€ in die Mannschaftskasse zahlen!“ Alle lachen. Nur Kolasinac nicht, dessen Spiel „symptomatisch“ (3€ Phrasenschwein gehen völlig in Ordnung!) für den ganzen Schalker Freitagabend war. Stellungsfehler, zu spät im Zweikampf, zu spät im Kopf, null Zugriff, Spielaufbau unterirdisch, technisch zu schwach und so wie Abrissbirne Kolasinac in Gustavo rannte, so war es auch am Ende: dumm (!) gelaufen. 3:0. Und Julian Draxler? „Stolz und Leidenschaft“ natürlich! Und kein Bock!

„Stolz und Vorurteil“ ist übrigens ein großartiges Buch von Jane Austen, inoffizielles Mitglied des VfB Stuttgart. Darin heißt es: „Dass uns eine Sache fehlt, sollte uns nicht davon abhalten, alles andere zu genießen.“ Genießen wir also das Tor von Didavi und verschweigen die fehlende Abwehr, das fehlende Umschaltspiel, den fehlenden Taktgeber im Zentrum, das fehlende Knipsertum und Tytons Notbremse, die nicht fehlte. 0 Punkte, 4:10 Tore. Spätzle im Eimer.

1qaq12345rewq1

Einen Eimer kaltes, klares Wasser hingegen hätte Schiri Deniz Aytekin ganz gut getan. Doch bleiben wir sachlich. Bleiben wir so sachlich wie Hamburgs Schipplock: „Ich bin kein Freund davon, dem Schiri die Schuld in die Schuhe zu schieben. ABER DAS WAR EIN WITZ!“ Ja, das war es, Sven. Und dann geht auch noch die Hand zum Ball. Und es lacht immer noch keiner. Eine traurige, graue Welt. Köln damit schon jetzt sicher in der Champions League.

Letzte Woche teilte der Shortcut böse nach Hannover aus. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen und fassen dieses Mal die Leistung analytischer zusammen : kxyjioj23sujila92ü?§JF:SU/jxsiERROR.

In Darmstadt hätte Kuranyis Kevin einen Doppelpack schnüren können, ja müssen. Hoffenheim irgendwie total überlegen und doch irgendwie total ohne Wirkung. Die Schuster-Mannen kämpfen und laufen wie die Gallier und trotzen der dritten Buli-Legion den dritten Punkt ab. Man sollte aber vielleicht einmal in Freiburg anrufen und sich erkundigen, ob 34 Punkte für den Klassenerhalt  ausreichen. (Furche hat ausgerechnet, dass 34 Unentschieden nur 34 Punkte ergeben!)

Bayern vs. Bayer. Was macht eigentlich Marek Lesniak? Ein 3:0, das auch ein 6:0 hätte sein können. Abgesehen von Buchse voll einfach zu viel des Guten, und zwar in allen Belangen. Und Müller eben. „Wer soll diese Bayern stoppen?!“ fragt Sky. Sky fragt das immer, bevor Loddar antwortet. Komplexitäten also ebenso ausgeschlossen wie ernstzunehmende Gegner.

Fast. Der BVB verweigert diese Aussage strikt und bleibt an der Spitze. Druckvoller, offensiver, großkreutzloser Tempofußball par excellence. Dann auch noch ausgerechnet Ramos, die Alte Dame. „Geschichten, die nur der Fußball aaaaahhh!!“ (Pal Dardai).

Beenden wir den ganzen, humorlosen Hickhack mit der Apokalypse. Denn so endet eben alles. Oder mit Xhaka. Fakt ist: drei Spiele, null Punkte. Und nächste Woche kommt der witzlose HSV nach Gladbach. Ein Rezept muss her und zwar schnell. Serien können ja bekanntlich in alle möglichen Richtungen ausufern, nicht war, du großer Betzenberg!? Marek Lesniak ist übrigens Trainer bei der SpVg Olpe.

AUS ALLER WELT

Schmeißen wir alles Interessante auf einen uninteressanten Haufen und rühren kräftig um. (Vorsicht! Keine Transfer-News!) In Spanien rollt wieder die Murmel. Spitzenreiter nach zwei Spielen ist Eibar! Jawohl, das winzige, hocherotische Eibar! (27.000 Einwohner) Real Madrid mit nur vier Punkten an fünfter Stelle. Krise! Ganz klar!

In England bleibt Leicester City auch im vierten Kick ungeschlagen und verharrt auf dem dritten Tabellenplatz. Großen Anteil daran haben auch Shinji Okazaki und Christian Fuchs, die ihre Mannschaft wieder leidenschaftlich von der Ersatzbank aus anfeuerten.

Die Fans der „Hammers“ singen an der Anfield Road „We want more! We want more!”. Zu diesem Zeitpunkt führt die Bilic-Elf mit 2:0. Schiri Friend (wahrscheinlich ein Künstlername) geht diesem Wunsch nach und schickt West Ham-Capitano Noble mit der vielleicht lächerlichsten roten Karte der Premier League Geschichte vom Feld. EIN WITZ! Da schreit man. Und reißt sich die Haare heraus. Fragt mal den schönen Bruno!

Stoke war nach drei Spielen ohne Dreier in der Pflicht. Stoke musste, Stoke wollte, Stoke schaffte die Sensation…und fing sich zwischen Minute 26 und 32 zwei Platzverweise ein. Dann die 66. Minute: Arnautovic kommt für Shaqiri! Trainer ist Marc Hughes. Einfach hat der es nicht. Ganz sicher nicht.

Watford verliert 0:2 in ManCity. Volle neunzig Minuten mit dabei: Jurado, Behrami, Prödl und Holebas. Apropos Ehemalige: Schalkes Donis Avdijaj verliert mit Sturm Graz trotz Jahrhundert-Interview 2:3 gegen Red Bull, bei denen es übrigens so richtig schön beschissen läuft. Er muss also noch einmal ans Mikrofon und nachlegen. BITTE! Oh Herr, BITTE! In der Türkei scheint Andreas Beck in der Viererkette gesetzt zu sein. Sein Besiktas gewinnt 4:0 bei Gaziantepspor mit null Toren von Mario Gomez. Nach seiner Auswechslung in der 77. Minute scheppert es drei Mal in sieben Minuten. Vielleicht könnte er ja Gladbach helfen! (ca. 80 Mio.) Ach Shit, is ja rum. Fenster zu. Endlich.

hrp

Von Geld in Kapital

Ehrlich gesagt wissen wir nicht mehr, was wir zu all der Transfer-WARE sagen sollen. Wenn es nicht mehr um den sportlichen Erfolg geht – worum geht es dann eigentlich?

(Alfred Kröner Verlag. Stuttgart 1957. S.111; Die Verwandlung von Geld in Kapital.)

1qayddc

Hopppics: TSV Havelse vs. TSV Schilksee 2:1

Regionalliga Nord, 6, Spieltag, 30.08.2015, 14:00

Sätze der Bedeutungslosigkeit #9

  1. „Spahic wurde missbraucht.“ (Bruno Labbadia, Erzbischof)
  2. „Ich habe versucht, Heung-Min zu erreichen, aber er ist nicht drangegangen. (Hakan Calhanoglu, Ex-Freund)
  3. „Zwar denkt man von außen, dass bei VW Geld keine Rolle spielt. Doch das ist nicht der Fall.“ (Klaus Allofs, Abteilungsleiter Wahnsinn)
  4. „Wir wussten, dass wir kommen werden.“ (kein Single mehr: RWE-Coach Siewert)
  5. „Es gibt keine Korruption im Fußball.“ (Wir wussten es immer, Herr Blatter!)

shortcut_24_08_15

MK_Wallpaper_1024x7682

Kurvenklänge. Noch einmal. Und noch einmal! Sie teilt, er teilt, es teilt. Nervt ja schlimmer als die beknackten Minions! Also schnell zum dreckigen Geschäft. Komm ey, hör mir auf mit Bayern-Dusel! Die gewinnen einfach. Weil sie es wollen. Und wollen und wollen! Weiter, weiter, immer…ach komm ey! Nach schnellstem Tor und Boatengs Sahneminute mit ausgebreiteten Kirschenhänden packen´s die Bayern mal wieder. Verdient, in Unterzahl und mit brasilianischem ICE auf den Außen. Doch Tabellenerster sind die Schwarz-Gelben außem Kohlenpott. Und wie 11Freunde-Kollege Kuhlmann schon vor dem Spieltag wusste: „Machen die eins, machen sie auch mal vier.“ In Niedersachsens Hauptstadtmetropolendorf ist der graue Alltag wieder da. Es scheint ein wenig so, als sei der Posten des Sportdirektors wichtiger als die rollende Murmel. Achso, und Ya Konan hätte ich nie verkauft. Meine Meinung. Bayer hingegen kann eigentlich direkt mit dem Bus aufs Spielfeld fahren, aussteigen und direkt loslegen. Ohne Taktik, ohne großes Gerede: „Männer, holt irgendwie Freistöße zwischen 16 und 35 Metern raus, bitte!“ Das ist schon unglaublich, was der Junge da auf die Hütte zimmert! Trotz allem auch hier verdient, ja gar einseitig und irgendwie auch erschreckend am zweiten Spieltag, ein Zeitpunkt, an dem noch kein Fleisch gammeln und kein Wille gebrochen sein sollte…sollte! Der Wirt kommt und sagt: „Frontzeck geht als Erster! Dann Bruno und dann Veh! 10€! Wetten?“ Was soll man sagen. Wirte sind Götter in Pyjamas und wir nur der erbärmliche 15:30-Pöbel mit Darmverschluss zu Gast Auf Schalke. Nicht witzig, ich weiß. Zwei Spiele, zwei Punkte. „11 Freunde“ redet von der Überraschung der ersten zwei Spiele. War das nicht Paderborn schon? Und Augsburg? Und Kaiserslautern doch eigentlich für alle Zeiten?! Was macht eigentlich Ratinho? Fakt ist: Darmstadt kämpft, Darmstadt fightet. Und wann waren Schlachten jemals schön? Weiter so, Herr Schuster. So werden Sie Europameister! In Köln schießt der Lord ein weiteres Traumtor. Alle Lord-Buden sind nämlich ein Traum. Ein Alptraum ist hingegen die Kevin-Diskussionen. Es ist nicht mehr zum Aushalten. Soll er gehen. Für 250 Millionen Euro und einem Sekundengehalt von tausend Pfund, völlig egal. Die Premier League soll genau so weitermachen! Frankfurt – Augsburg 1:1. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn ein Pirat wie Marco Russ mit Holzbein einnetzt, weiß man in etwa wie der Hase eben nicht gelaufen ist. Am Freitag ein ähnlicher Zustand. Nur dass Bremen am Ende mit zwei Pfostentreffern ganz gerne mehr mitgenommen hätte. Beide Vereine bleiben eine Wundertüte. Zum Schluss noch der HSV. 52 Jahre sind es heute geworden. Nur die erste Halbzeit verfolgt, dann die Glotze ausgemacht und gedacht, der Drops sei gelutscht, so schlecht, so spielerisch schlecht, so HSV eben. Aber so ist es im Fußball. Bloß nicht zu viel Denken. Reine Kopfsache eben. Und die tut oft weh. Nur wer Lord ist, macht einfach.

Hopp done: VfV 06 Hildesheim vs. VfB Lübeck 1:3

Liga: Regionalliga Nord, 23.08.2015/ 5. Spieltag
Ground: Friedrich Ebert Stadion, 1310 Zuschauer
Stehplatzkarte: 7€ (ermäßigt)
Tore: 0:1 Senger (21.), 1:1 Plaschke (25.), 1:2 Marheineke (40., FE), 1:3 S. Richter (53.)
Besondere Vorkommnisse: Wespe ertrinkt in Bierbecher

100.000 Einwohner. Oder doch weniger? Mittelstadt oder eben doch Großstadt? Die Geister streiten sich da oft und gerne. Hildesheim? Ja, ganz genau. Domstadt. Unter Hannover, über Göttingen, rechts von Hameln und links von Jägermeister. Drei Hochschulen, zwei Weltkulturerbe, eine Diane Kruger (hing als Teenager nicht in Troja ab). Manche vermuten hier die Varusschlacht, andere die billigsten Wohnungen Niedersachsens. Schön isses hier nicht immer und dann auch nicht überall. Mirko Slomka versteckt sich in einer schicken, ruhigen Wohngegend auf der Marienburger Höhe, an der Domäne gibt´s den besten Kuchen, freie Hühner und en paar Kulturwissenschaftler, in der Tonkuhle ist Nacktbaden jetzt endgültig verboten, dafür aber ist der Hohnsensee so gut gelegen, dass man mit nur einem Paddelschlag auf der Tribüne des Friedrich Ebert Stadions steht.

Mit 7€ Eintritt ermäßigt legt der Verein ein ordentliches Pfund vor. Dafür gibt es mit dem „VfV06-Kurier“ eine absolut ligataugliche Stadionzeitschrift für lau, die von den Standardwerken der unteren Ligen abweicht, gibt es neben Bildern, Werbung, Bildern, Werbung dann doch ein paar Textzeilen. Drei Gratiskugeln Eis und fünfzig Meter später erblickt man ein altes, romantisches Stadion mit achtzig Prozent Stehplätzen, einer feinen Tribüne alter Schule und eine Mini-Anzeigetafel außer Betrieb. Einziger „Dorn im Auge“ ist ein verwirrend deplatzierter Glaskarton mit Namen „Cafe Engelke-Lounge“,der allem Anschein nach wohl eine Art VIP-Bereich sein soll, sich aber bei genauem Hinsehen als Quarantäne-Terrarium für Fußballhasser entpuppt.

Dann doch lieber zu einer der wunderbaren Getränke- und Futterbuden à la Weihnachtsmarkt. Die Bratwurst besitzt eine wunderbare Größe und kostet nur zwei Tacken. Leider fehlt ihr aber das nicht zu unterschätzende Knacken, und mit trockenem Billigtoast statt Brötchen (die viertel Miete!), dafür mit Hela Curry-Ketchup vom allerfeinsten, ergattert das Kulinarische des VfV sechs von zehn Punkten. Die gleiche Punktzahl bekommt das Bier: 0,4l Einbecker Pils gibt´s für 3€ aus pfandfreien Plastikbechern. Die richtige Temperatur wird leider relativiert, da nicht alles aus dem Zapfhahn, sondern auch von anderen halbvollen Bechern zugeschüttet wird. Daher wird das eh schon mittelmäßige Bierchen aus Einbeck bei zu viel Schaum zu schnell schal. Nur die ca. zehntausend Wespen waren da offensichtlich anderer Meinung und vergaben 10/10 Punkte.

Bei 30 Grad wurde es ein recht zähes Gekicke mit vielen Abspielfehlern. Der Auswärtssieg geht jedoch absolut in Ordnung – Lübeck war über neunzig Minuten das physisch bessere Team mit dem intelligenteren Spielaufbau. Für Hildesheim hingegen wird es das erwartet schwierige Jahr als Aufsteiger. Der Verein, der nach Kriegsende immerhin sechs Jahre lang in der ersten Liga kickte, wird um jeden Punkt hart fighten müssen. Bei so vielen Zuschauern (unter den Top5 der Liga) ist es der Stadt und dem alten Ground jedenfalls absolut zu wünschen! Daran ändern auch acht erbärmliche Neonazis mit HoGeSa-Tattoos nichts, die strunzhagelvoll unter den Augen zahlreicher Polizisten durchgehend den Gästeblock provozierten. Hausordnung? Den Ordnern war es (mal wieder) egal. Uns und vielen anderen nicht. Und das ist auch gut so.

hrp

Boleynsche Tränen

Es geht um Liebe. Und Schmerz. Eine lange Beziehung geht in ihre letzte Runde. Sehnsucht jetzt, Trauer schon gestern. Heute Abend fühle ich mich wie bei meinem ersten Besuch. Es sind keine drei Minuten vorbei, als ich das erste Mal tief Luft holen muss. Der Kommentator erzählt, dass die folgende Saison für die Fans eine sehr emotionale werden würde. Dass man als Fan von jetzt an sehr stark sein müsse und jede Minute genießen sollte. Der Kommentator erzählt von den Menschen dieses Viertels. Seit jeher Multikulti, Arbeitervolk, Familie – erzählt davon, wie die Menschen dieses Viertels nach dem zweiten Weltkrieg zuallererst ihr Stadion wieder aufbauten. 111 Jahre Liebe gehen nach dieser Saison zu Ende. Die Liebe zu einem Stadion, das nie große Erfolge feierte und doch jeder kennt. Halbzeit. AC/DC volle Lautstärke. Stiernacken, Tattoos, Cockney Rejects. Im Hintergrund Reihenhäuser. Weit weg von Piccadilly Circus und Buckingham. Erinnere mich daran, wie ich nach einem Spiel gegen Wolverhampton in der Stadt kein Bier wegen meines Schals bekam. („No, it´s too dangerous, I´m very sorry!”) Eines der beeindruckendsten und zugleich kontroversesten Stadien beginnt seine Abschiedstournee. Danach ist Schluss. Kein Museum, nichts. Stattdessen Parkplätze und Wohnkomplexe. Ich weine schon wieder. Ich sagte ja: Es geht um Liebe. Ich bin so unendlich traurig.

11411908_803539329745332_4811415229283163022_o

Sätze der Bedeutungslosigkeit #8

1. “Gervinho hat begonnen, obszöne Forderungen zu stellen, also ist der Deal gescheitert.” (…Dinge, die man in Abu Dhabi nicht kaufen kann)
2. “Das Knie muss lernen.” (Martin Stranzl, Schulreformator)
3. “Ich hätte am liebsten tausend Mittelfeldspieler.” (Pep Guardiola weiß wo das Tor steht)
4. “Wir werden auf jeden Fall nicht den Fehler machen und Erfolg oder Misserfolg an einem bestimmten Tabellenplatz festmachen.” (Jan Siewert, noch Trainer bei RWE)
5. “Es kann im Fußball natürlich immer viel passieren.” (Danke, Rouwen Hennings)

Portland Chainsaw Massacre!

Leute, ich kann nicht mehr! Da ahnt man nichts Böses. Sonntagnacht. Kein Domian, kein Zeigler. Keine Angerer, kein Hrubesch, keine brasilianischen Tränen. Also schnell mal rübergezappt in die MLS: Portland Timbers vs. Seattle Sounders. Jenes Match, welches bereits vor ein paar Tagen im Pokal nach drei Platzverweisen auf Seiten der Sounders (Clint Dempsey u.a. zerriss den Notizblock des Schiris!) 3:1 für Portland endete. Geraaade öffnet sich das Bild: Darlington Nagbe ballertdas Gerät aus 20 Metern in den linken Giebel! Er dreht ab…will jubeln…sich feiern lassen…CUT! Plötzlich ein Holzfäller mit einer Kettensäge im Bild, der sich von der Masse feiern lässt. Schwenk auf einen Baumstamm. Die Menge tobt! Die Säge röhrt, wird empor gehoben, geht runter und schneidet eine Scheibe des Stammes ab: 1:0!

Wo ist Domian, wenn man ihn braucht, verdammte Axt!

PORTLAND, OR - OCTOBER 13: Timber Joey saws off a log slab after the win at JELD-WEN Field on October 13, 2013.  (Craig Mitchelldyer/Portland Timbers)

Kopfball Hrubesch…

UnbenanntIn einem kampfunbetonten Spiel unterlag die U12 Deutschlands der U21 Portugals mit 0:5. Trotz intensiver Vorbereitung (Bittencourt: „Jetzt ausscheiden, macht keinen Sinn!“) überraschte Trainer Ribbeck mit der Herausnahme von Offensivdauertalent Meyer, damit Hofmann auf der Bank noch mehr einnicken konnte. Warum man sich in einem Halbfinale nach einem Gegner wie Portugal richtet anstatt selbst das Spiel zu machen, kann wohl nur Löws Joachim beantworten, der gegen Italien einst ja ähnliche Gedankenströme zu verzeichnen hatte. Man weiß es nicht. Dabei wusste Flicks Hansi beim Stand von 0:3, dass man „mehr über außen kommen“ müsse. So wie früher. Mit Libero. Und dann bis zur Grundlinie…Flanke Kaltz…Kopfball Hrubesch…Bittencourt Gelb-Rot! “Was jetzt zählt ist Olympia 2016!” frohlockt Locke Simon. Dann gegen Ibrahimovic. Dann gegen die Welt. Dann kann Ginter nach eigenem Stellungsfehler nochmal den Arm heben und beim Stand von 0:5 auf Hand reklamieren. Rio, wir kommen! 

Oooooh! Aaaaah!

Unbenannt3:49Uhr. Hellwach. Soeben ging zu Ende: Chile vs. Mexiko. 3:3. Meine Nerven liegen blank. Das soll nicht heißen, dass ich auf Phrasen stehe. Ich meine es wirklich so. Meine Nerven liegen blank! Komplett! Ein unglaubliches Spiel liegt hinter mir. Ein Spiel, das so viel Taktik inne hatte wie das 13:11 meiner ersten E-Jugend-Schlacht. Rauf und runter. Scheunentore so unendlich offen wie das bekackte Universum.

Die Kommentatoren sind Amerikaner. Beide null Ahnung. Der eine versucht sich mit Vidals Kilometerstatistiken. Der andere schreit einfach nur. 90 Minuten. Kann nicht schlafen. Höre ihn immer noch: „GREAT BALL…OOOOOOOH“. 2. Minute. Das bei einer Ecke, die aussieht wie der Freistoß eines Balljungen. „VERY VERY CLOSE AGAIN!“, he said…he screamed! Acht Meter drüber. Zwei Amerikaner, die von Fußball noch weniger Ahnung haben als Katrin Müller-Hohenstein im Kitzbühel-Urlaub mit Steffen Simon. Die Nerven liegen komplett…..“OOOH…GOOD BALL! MAGNIFICANT! ALEXIS IS JUST….ARE YOU KIDDING ME!?”. Auf dem Spielfeld wird der Schatz der Azteken gesucht. Alles zehn Meter wird der Boden umgepflügt. Danach eine Chance nach der anderen. Ding, dong…“TAKA-TIKI“, he said. Fühle mich wie beim Autoscooter, bin 16 und auf meiner Dorfkirmes, ohne Mädchen. Alles schreit, lacht, heult, der Typ in Freeman T. Porter Hose brüllt mich wieder an: „OOOOH VIDAL….AAAAAAH WHAT A RESPONSE! AAAAAH!“ Mexiko mit einer B-Elf. Zum zehnten Mal in zehn Minuten. Aber…“LOOK AT THIS!!!“ Steve Irwin lebt! Wieder ist der Ball drin. Wie heißt dieser Kommentator nur. Gebt ihm noch mehr Drogen. Bitte! Dann bleib ich jede Nacht wach. Chile schießt zwei Tore. Abseitstore. Die Nerven liegen blank. Komplett. „UUUUH, A PENALTY!“. Vidal läuft an…und…eine riesige Abrissbirne durchschlägt meine Wohnzimmerwand. Auf ihr tanzt ein Amerikaner mit einem Mikrofon so naturgeil wie Katie Perry beim Superbowl. „YEEEEEEEES! AAAAAAH! I´VE NEVER SEEN THIS BEFORE!“ Das erste Mal, dass er keinen Scheiß redet. Er hat wirklich noch nie Fußball gesehen. Wirklich: noch nie. Aber was ist das? „LOOK AT THIS! WHAT A BALL!“. Das Spiel ist seit Sekunden unterbrochen, alle Spieler drehen sich bereits teilnahmslos weg. Nur Steve Irwin will ihn einfach nur versenken wie….OOOOOOOOOOHHHH!!!!! AAAAAAHHHHH!!!!

Oh Joey Garner, I’ll let you shag my wife!

League One Play-Off Finale
24.05.2015, 17.30 (GMT)
Preston North End vs. Swindon Town 4:0
Ort: Wembley Stadium
Zuschauer: 48.363

Text und Bild: Marian Thiel

Nach abgeschlossenem Studium und zwei Monaten Arbeitssuche packte ich mir Ende April meinen Koffer und kehrte in das Land der schönen Menschen und leckeren Rezepte zurück – dieses Mal mit einem One-Way-Ticket. Anders als zu Zeiten meines Auslandsstudiums zog es mich jedoch nicht in den rauen Norden, sondern in den verweichlichten Süden. Ich entschied mich in Harrow im Großraum London zu leben und zu arbeiten, fernab meiner fußballerischen Heimat Lancashire, wo ich stets mit Pies, Bovril und galaktischen Traumtoren verwöhnt wurde.

Preston North End hat wie auch in den letzten Jahren eine gute Saison gespielt, nur um am letzten Spieltag aus den direkten Aufstiegsplätzen rauszurutschen. Den Platz an der Sonne nahm niemand anderes ein als Milton Keynes Dons, ein Verein, der soviel Charakter und Sympathiepunkte besitzt wie Anschi Machatschkala in seinen besten Zeiten. Also ging es für Preston mal wieder in die Play-Offs. 9x war man zuvor in den Play-Offs angetreten, 9x hatte man die Sache verbaselt. Im Falle eines erneuten Ausscheidens stand Preston also vor seiner ganz persönlichen La Décima.

Im Vorjahr scheiterte man noch an der Fußballmacht Rotherham United, jedoch deutete Joe Garner’s Traumtor schon damals an, dass Preston eigentlich zu Höherem berufen ist. Dieses Mal ging es zunächst gegen Chesterfield und siehe da: zwei Spiele, zwei Siege und plötzlich hieß es: „Wembley Park Station. Please, mind the gap.“ Auf Kohlen sitzend wartete ich auf die Möglichkeit Tickets zu ergattern, um zum ersten Mal seit meiner Ankunft wieder Stadionluft zu schnuppern. Tickets der ersten Kategorie lagen bei schlappen 82 Pfund, daher scrollte ich schnell runter, bis einigermaßen erschwingliche Preise auftauchten. Zwei Tickets der fünften Kategorie für je 32 Pfund waren im Rahmen des Machbaren. Deal!

20150524_172119

Ich streifte mein Preston-Trikot über und machte mich auf den Weg zur U-Bahn. Meine Angespanntheit löste sich, als mir die vereinzelt anreisenden PNE-Fans zunickten. Ich scheine also noch nicht zu einem “soft southern bastard“ verkommen zu sein. Jedenfalls rede ich mir das gerne ein. Viel besser in diese Kategorie passt da schon Prestons Gegner im Endspiel: Swindon Town aus dem gleichnamigen Städtchen westlich von London. Im Wembley Park erwartete mich schon Paul “Simey“ Simmonds, mein alter Freund und Kupferstecher aus gemeinsamen Prestoner Studententagen. Von der Station läuft man geradeaus auf das Stadion zu, eine wahrhaftige Champs-Élysées für jeden Fußballfan. Nach Ticketabholung und kurzem Fotoshoot mit lebensgroßer IRN BRU-Dose trieb uns der Durst. Wir klapperten Straße um Straße ab, doch alle Pubs, die wir vorfanden, gewährten nur Swindon-Fans Einlass. Nach zehn Minuten sahen wir endlich eine weiß-blaue Fahne an einem… einem Social Club! Obwohl dies nach Diskriminierung schrie, zahlten wir den Eintritt und begaben uns zielstrebig an die Bar.
Alles war exakt so, wie man sich einen britischen Social Club vorstellt: muffig, schwül und mit einem Interieur, welches wahrscheinlich zu Zeiten von Maggie Thatcher schon altbacken war. Doch anstatt Ale schlürfenden alten Herren, die das Weltgeschehen diskutierten, war der Laden an diesem Tag gut gefüllt mit Fans des “One and only North End“. Der nicht enden wollende Andrang ließ mehr und mehr tropische Bedingungen entstehen. Das Klientel enttäuschte nicht: Viele Menschen in Jogginghosen, die wenig gesund aussahen. Ich fühlte mich wie zuhause.

20150524_161535

Ohne auf den Sauna-Aufguss zu warten, machten wir uns nach zwei Pints dann doch auf den Weg zurück ins Stadion, um dort traditionsgemäß den Pie des Hauses zu genießen. Wir gingen von Snackbar zu Snackbar, doch nirgends gab es Pies. Aus Angst wurde Panik, aus Panik wurde traurige Gewissheit: es gab keine Pies. Sowas habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt. Es gab pulled pork-hotdogs, Falafel, Hamburger mit Champignons (!!!), Roséwein und eine stattliche Auswahl von Ales vom Fass…aber keine Pies. Nicht nur, dass dem kleinen Mann der Stadionbesuch durch horrende Eintrittspreise schon genug erschwert wird, nein, jetzt wird ihm zudem noch die Nahrungsgrundlage entzogen.
Natürlich waren wir nicht die einzigen, denen dieser nicht tolerierbare Umstand auffiel. Gerade im Norden wird der Pie gelebt und dementsprechend an diesem Tage besonders schmerzlich vermisst. Das aus PET-Flaschen “gezapfte“ Carlsberg für 4.95£ machte es nicht leichter, mit dieser Situation umzugehen. Weil der Hunger stärker war, sprangen wir dann aber doch über unseren Schatten und holten uns schließlich ein Hotdog, welcher zwar überraschend gut, aber mit 5£ eine weitere Vergewaltigung des Portemonnaies bedeutete. Es half ja alles nichts, also gab es noch ein Bier obendrauf. Nach einigen weiteren verstörenden Momenten, wie dem schändlichen “Come on you Blues-Finger“ oder dem Stuhlgang bei offener Tür, machten wir uns auf den Weg zu unseren Plätzen.

Auf der Tribüne angekommen, sahen wir gleich, dass zuschauertechnisch noch ordentlich Luft nach oben war. Ich gehe einfach mal davon aus, dass die Pie-Abstinenz vorher die Runde gemacht hatte. Dennoch schien der Norden weitaus stärker vertreten zu sein. Das Spiel begann und ich lauschte dem Klang alter Klassiker wie “Stand up, if you hate Blackpool“ und neuen Kreationen wie “Oh Joey Garner, you are the love of my life. Oh Joey Garner, I’ll let you shag my wife. Oh Joey Garner, I want ginger hair too“. Leider machten sich nun unsere Kategorie 5-Plätze bemerkbar. Während das Gros der Preston-Fans sich halbnackt feierte und (be)sang, saßen wir auf dem Oberrang vor einem Jungen, der alle drei Sekunden Preeeeeeston schrie. Nichts anderes. Die ganze Halbzeit.

20150524_195821

Zum Spiel selber gibt es gar nicht so viel zu erzählen. Jermaine Beckford und Simey’s alter Schulkollege Paul Huntington sorgten bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Beckford war es dann auch wieder, der mit seinem dritten Tor des Abends den Endstand besorgte: 4:0. Das sind gefühlt mehr Tore als in meinen bisherigen Preston-Spielen zusammen. Standesgemäß wurde zur Überreichung der Trophäe das inoffizielle Vereinslied “Can’t help falling in love“ gespielt, welches das Erlebnis abrundet.

Alles in allem ein erlebnisreicher Tag mit Höhen und Tiefen. Von Euphorie über den Sieg bis Hirn-Aneurysma aufgrund fehlender Fleischküchlein war heute wirklich alles dabei. Preston in der Championship, la Décima kann warten. Ich freue mich schon jetzt auf die Spiele, die ich in der kommenden Saison im Raum London im Auswärtsblock verfolgen kann. Oben ohne und mit Pie in der Hand. So wie es sich für einen waschechten Northerner gehört.

Der Tag, an dem VW stillstand

Wolfsburg verdient Jahreswagensieger. De Bruyne Spieler der Saison. Delling wird zu Klopps Prellbock. Özil und Merte ballern sich mit 4:0 gegen Villa durch Wembley. In Verona steigt ein Hundertjähriger aus dem Fenster und wird Torschützenkönig. Barcelona sichert sich mit ter Stegen und einem überragenden Taribo West (Abb.unten) den spanischen Pokal. Cavani locht für Paris das nationale Triple. Auf der ARD sucht Konrad Koch (gespielt von Niki Lauda) gerade die Pisa-Studie zu optimieren. Sepp Blatter glaubt an Gott und Allah und an die anderen und so. Herthas U19 holt den Juniorenpott. Wolfgang Niersbach versucht in der Halbzeit zu erklären, dass Demokratie manchmal einfach kein Bock macht…dieses System, in dem reiche Männer auf Immobilen spekulieren. Wir lieben Flachwitze so hart wie gerade Andi Moeller in ‘Gladiator’.

1aaqw

Manchmal gewinnst du allein

Beim Hinrunden-Auftakt in Hannover legten sich die Schalke-Fans via Choreographie fest: „Du gewinnst nie allein!“ Seit dem Sieg gegen Paderborn am vergangenen Samstag wissen wir: manchmal gewinnst du allein. Sogar in der Bundesliga. Ja, sogar einsam. Platz 5. Europa League. Trotzdem eine Stimmung wie seit Günter Eichberg nicht mehr. Was sich „Auf Schalke“ vor, während und nach dem Spiel gegen den aufopferungsvoll kämpfenden SC Paderborn abspielte, ist als Novum im deutschen Fußball zu betrachten.

Boykott_04

Zu keinem Zeitpunkt nämlich ging es an diesem Tag dem weiten Rund um das von den Verantwortlichen so hoch proklamierte “Hauptsache drei Punkte“-Gerede. Das alles war zweitrangig. Ein 1:0-Heimsieg war zweitrangig, ja sogar die Europa League. Es ging um die legitimierte, laut Satzung so wunderbar klingende Teilhabe der Fans, die Zukunft ihres geliebten Vereins mitzubestimmen. Und somit um ein Thema, was viele Vereine betrifft, in denen der Graben zwischen Vereinsführung und Fans immer größer wird. Das Gelsenkirchener Barock ist nur ein wenig rauer und mit 130.000 Mitgliedern massiver aufgestellt als dass es sich Verschmutzung gefallen ließe.

Es gab da dieses Plakat der Ultras-GE, das als repräsentativ der Schalker Zustände über den Medienäther geblasen wurde: „Der Fisch stinkt vom Kopf!“ Das c und t sind dabei als Initiale des Vereinsbosses Clemens Tönnies rot markiert worden. Man könnte denken, dass es dem Aufstand der Pott-Plebejer also um ein oder zwei Köpfe (Horst Heldt) ginge. Doch bei genauer Betrachtung geht es um die Gesamtstruktur der oberen Etagen und dauert schon sehr viel länger an als eine schlechte Rückrunde. Es ist kein Zufall, dass die Fischkopfmetapher nicht das erste, sondern eines der letzteren Plakate war, welches die Ultras an diesem Tag in Großbuchstaben präsentierten. Auf dem Allerersten war die zweite Zeile des Vereins-Leitbildes zu lesen, die für manche Schlagzeile nur etwas zu lang und vielleicht auch etwas zu langweilig klingen mag: „Er ist und bleibt immer noch ein eingetragener Verein im Sinne des deutschen Vereinsrechts!“. Ein Plakat wie ein demokratischer Dosenöffner. Ein Plakat, das weitaus bedeutender ist als ein „Fischkopf“ namens Tönnies. Ein Plakat, das klarmacht: an uns kommt ihr nicht vorbei!

Wer nach zahlreichen Gazprom-Protesten, epischen Viagogo-Fails und legendären Jahreshauptversammlungen nach diesem Samstag immer noch denkt man könne in Schalke die Rechnung ohne das Mitglied machen, wird sehr tief fallen. So wie der einstige Präsident Günter Eichberg im Zuge eines ominösen Schuldenbergs von 17 Millionen DM. So wie der einstige Präsident Günter Siebert, der 1975 für die Verpflichtung eines Brasilianers die Eintrittspreise erhöhen wollte. Alleingänge der Führungsetage führen in Schalke seit jeher dazu, dass die Kasse hinterher leerer ist als vorher. Sollten Tönnies, Peters und Co. ernsthaft eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung anpeilen, stehen die Zeichen auf Sturm. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Nein, nach diesem Samstag müsste auch der letzte Funktionär am eigenen Leibe erfahren haben, dass ein Verein wie Schalke eben keine Firma ist und sich die Angestellten besser nicht vom Chauffeur zum Training fahren lassen sollten (Boateng). Die Stimmung kochte. Und die Proteste gingen nicht allein von den Ultras aus, sondern von einem lautstarken Kollektiv, das nach der Halbzeit zunächst Huub Stevens, kurz darauf Gerald Asamoah und schließlich Ebbe Sand besang. Ja warum nur? Das fragte sich 2013 nach einem Heimspiel aus der Hölle gegen Greuther Fürth auch Jermaine Jones vor laufender Kamera, der die Sympathien für Asamoah nicht verstehen wollte. Wie auch. Selbsterklärend. Auch er geht als eine Personalie in die Schalker Annalen ein, die rückblickend ebenso viel Unruhe und Fragen zur Personalpolitik hinterließ als der Prince höchstpersönlich. Ein Jeder merkte, dass die Gesänge am Samstag kein Scherz oder der Anflug von Resignation waren. Es waren Ausrufe, die ein beinah romantisches Bild einer Fankultur zeichneten und die unterstrichen, dass es den Fans nicht bloß um Meisterschaften, Champions League oder drei Punkte geht.

Völlig unangemessen ist, das derzeitige Verhalten der Fans als unverhältnismäßig zu beurteilen. Seit Saisonbeginn sind Arena und Gästeblöcke ausverkauft und werden mit großartiger Unterstützung unterlegt. Doch geboten bekamen die Fans nicht bloß eine schwache Nullnummer, nein. Es waren fassungslose Auftritte im Derby oder zu Hause gegen Freiburg, bevor es schließlich in Mainz gipfelte, in Köln explodierte und gegen Paderborn eskalierte. Eine Eruption war zu erwarten, nur das Ausmaß war unklar. Zu lange schon steht die Vereinsführung in der Kritik, die abseits der „großen“ Themen immer wieder gut für völlig deplatzierte „Aktionen“ ist.

Vor dem Spiel gegen Paderborn wurde unter den Linsen von Fotografen und Kameraleuten auf dem Spielfeld ein Banner mit den besten Grüßen an Zenit St. Petersburg entrollt. Der russische Club stand zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft und wird neunzig Jahre alt. Zwischen den Fanlagern gibt es keinerlei Verbindung. Vor allem steht Zenit immer wieder wegen seiner rassistischen und homophoben Fans im Fokus, die nach der Verpflichtung eines schwarzen Spielers kurzerhand ein Dogma mit 12 »Selektions-Regeln« aus dem Ärmel schüttelten, das an fremdenfeindlicher Ideologie schwer zu überbieten ist. Was das alles mit Schalke zu tun hat? Ganz genau – nichts. „Schalke war immer ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und Nationalitäten und soll es immer sein. Wir zeigen Rassismus die Rote Karte und setzen uns aktiv für Toleranz und Fairness ein.“ So heißt es im Leitbild, nur scheint Gazprom inzwischen mehr als nur einen Fuß in der Tür zu haben. Anders sind solche symptomatischen Griffe ins Klo, obendrein an einem solchen Tag in der Arena, nicht zu erklären.

Am Ende war es nicht überraschend, dass die niedergeschlagenen Gäste stehende Ovationen der Schalker Anhängerschaft empfingen. Dabei taten sie nicht mehr als zu kämpfen, nach Abpfiff den Mitgereisten Beifall zu klatschen und sich geschlossen in einem Kreis zu formieren. Summa summarum also all das, was bei der Heimmannschaft zurzeit völlig undenkbar erscheint und doch eigentlich typische „Kumpel“-Eigenschaften von Kuzorras Erben sein sollten. DIE Mannschaft gibt es in Schalke nicht, nur Kleingruppen unterschiedlichen Alters, die Woche für Woche willkürlich zusammengewürfelt werden.

Drei traurige Beispiele: Leroy Sané (19) macht in Madrid das Spiel seines Lebens, trifft vier Tage später gegen Berlin und muss nach einer schwächeren Leistung gegen Leverkusen wieder 90 Minuten zuschauen. Marvin Friedrich (19) rutscht in Wolfsburg aus dem Nichts in die Startelf, ist mit Fährmann der beste Schalker an diesem Tag und steht danach nie wieder auch nur im Kader. Und Max Meyer (19) weiß inzwischen wahrscheinlich nicht einmal auf welche Tribüne, Ersatzbank oder Position er eigentlich hingehört. Die Liste dieser Beobachtungen ist lang und man kann nur, auch im Sinne deutscher Auswahlmannschaften, sehr hoffen, dass die großartigen jungen Talente der „Knappenschmiede“ bei dieser Tour nicht vor die Hunde gehen.

Bei kaum einem anderen Verein werden solche Beobachtungen kritischer wahrgenommen, was eigentlich kein Fluch sondern ein Segen sein sollte. Wappen küssende Boatengs, „Wir leben dich!“-Mottos und Bergbau-Spielertunnel braucht es in Schalke nicht. Es braucht weder einen Facebook-Höger im Cabrio, noch einen Twitter-Fuchs, der nach beschämenden Spielen die Anstrengung der Flugmeilen moniert. Es braucht Menschen wie Jiri Nemec, der in neun Jahren Schalke kein einziges Interview gab und laut Rudi Assauer nur deshalb keine Tore schoss, weil er Umarmungen hasste – und so gesehen letzten Endes nur eines tat: Malochen. Damit ist man in Gelsenkirchen nie allein.

hrp

Ermitteln Sie die reale Stärke!

Gestern machte Bezirksligist SF Birkelbach die Pokalsensation gegen den Westfalenligisten Kaan-Marienborn perfekt. Doch was ist schon sensationell, wenn es irgendwo nur wahrscheinlich war!? Der Lehrer der Jahrgangsstufe steht natürlich in keinerlei Verbindung zu den Sportfreunden aus Birkelbach. Er weiß nur eines: “Ich kenne die Lösung!” (hochverdient!)

Wer kennt sie noch?

IMG-20150423-WA0014

Hineininterpretiert!

Aqasay

Die Schlagzeilen von heute, 22.04.2015 (übersetzt von Bing): 

+++219+++ Allrounder, die braucht der Dieter. Am besten jene, die Abwehr und Mittelfeld vereinen. Logisch in Zeiten der 3er-in-5er-Ketten-Transformers. Christian Träsch, der Optimus Prime von VW. Ein wandelbarer Kicker im mittleren Fußballalter entscheidet sich für Geld, Champions League, wenig Ansehen und den Ersatzbankplatz neben Aaron „Bumblebee“ Hunt.

+++220+++: Jobgarantie. Ein Wort aus der Hölle. Ich verspreche dir, Schatz: es war rein körperlich! Beziehungen in der Bundesliga sind nicht einmal das. Ab wann wird also am Stuhl gesägt? 1, 2 oder 3…und ob du wirklich richtig stehst, siehst du wenn das Licht ausgeht. Kommt jetzt Neururer?

+++221+++ Und nächsten Samstag punktgenau 17:15Uhr isses wieder alles Kokolores und ohne Eier und, ach komm hör auf! Unterschriften! Verträge! Handschläge! Vetrauen! Pff! Dat kann ja jeder sagen! Teletext Lügenpresse!

+++224+++ Liebe Kinder, ihr braucht gar nicht so zu tun als ob ihr das auf dem Bolzplatz untereinander einfach so geregelt bekämt! Fußball ist inzwischen ein Geschäft und alles unter 100% ist nicht mehr Fußball. Aber wenn ihr erwachsen seid, versteht ihr das sicherlich. Bis dahin noch einen schönen Abend. Euer Claus Kleber!

+++225+++ Jugend von heute, ey! Alles nur noch Checker und Chiller und Twitter! Wir mussten unsere Bälle noch selber aufpumpen! Und einen „Test“ gab es bei uns gar nicht. Es ging immer direkt los, und wenn der Gegenspieler auf die Toilette musste, dann ging man mit! Ja, noch ein Pils bitte! Danke!

+++226+++ Mein Gott, Calgiari, du schönes Cagliari. Sardinien, Dom, Basilika, Opernhaus, Platz 19. Aber halt, Stopp! Jetzt rede ich, Gianluca Festa! Ich bin in Cagliari geboren, war Profi in Cagliari, kenne die Menschen, das Umfeld, ja, ich BIN Cagliari! Unserem nächsten Gegner Florenz rufe ich zu: „Gomez kann gar nichts!“

Sätze der Bedeutungslosigkeit #7 (Spezial)

1. “Der Trainer hat unsere volle Unterstützung.” (Leon Andreasen, leider nur Spieler)
2. “Es wird bei uns in dieser Saison keinen Trainerwechsel geben.” (Martin Kind, leider kein Spieler)
3. “Korkut verfügt über die notwendige Qualität.” (Voller Vertrauen: Martin Kind)
4. “Ich gehe davon aus, dass wir mit dem Trainer weitermachen.” (Dirk Dufner geht davon aus)
5. “Wir ziehen das mit Herrn Korkut bis zum Saisonende durch.” (fragt sich nur was, Martin Kind?)

Danke, Werner Zimmer!

Bevor das tägliche Geschäft um 20:45 Uhr wieder weitergeht, darf eine Verneigung vor “Mister Sportschau” Werner Zimmer nicht ausbleiben, der heute im Alter von 78 Jahren verstarb. “Er war immer solide vorbereitet. Er hat nie jemanden beleidigt.”, fasst Franz Beckenbauer treffend zusammen. Zimmer war Reporter und Moderator durch und durch, der trotz der immanenten Nähe zu den Protagonisten seiner Berichterstattungen immer auch eine respektvolle Distanz wahrte. Nun sind wir es, die respektvoll Abschied nehmen – und gleichzeitig Danke sagen für so viel neutrale Sportberichterstattung!

Ruhe in Frieden, Werner Zimmer.

RB Leipzig und die Mitgliedschaft

Wir sind große Fans von RB Leipzig. Natürlich. Und wie das so ist bei echten Fans, möchte man irgendwann auch ein echter Teil seines Lieblingsvereins werden: wir beschlossen eine MITGLIEDSCHAFT zu beantragen.

Geil, endlich mittendrin statt nur dabei! Der Antrag dafür beträgt die Länge einer DIN A4-Seite und ist wunderbar einfach auf der Homepage des Clubs zu finden. Als arme Studenten entschieden wir uns für die „BRONZE“-Variante (70€/ Jahr), da die 1000€ für „GOLD“ umgerechnet immerhin 76,923 Kisten gutes Bier bedeuten würden – für einen Studenten also nicht unerheblich, Freunde der Sonne!

Nachdem wir die wenigen Zeilen des Formulars ausgefüllt hatten, weist uns RB Leipzig daraufhin, dass wir mit dem Einsenden ausdrücklich erklären, die SATZUNG und ORDNUNGEN des Vereins zu akzeptieren und sich nach diesen zu richten. Mmh, lästig. Aber gut – als echte Fans lesen wir sie besser durch, nicht dass es hinterher noch heißt….

Mitgliedschaft RB Leipzig

…das Dumme ist nur: man findet im Internet keine SATZUNG des Vereins. Nirgends. Also riefen wir bei RB Leipzig an und baten um eben diese. Nachdem wir durch das Betätigen der Taste 3 natürlich die Möglichkeit wahrnahmen „Fangesänge zu hinterlassen“, wurden wir von einer jungen Dame begrüßt, die uns alle diesbezüglichen Unterlagen umgehend per Email zukommen lassen wolle. Nur drei Minuten später meldete sich unser Postfach mit einer Nachricht aus Leipzig, die uns darüber in Kenntnis setzte, dass „Die Vereinssatzung sowohl im Registergericht am Amtsgericht Leipzig, als auch in unserer Geschäftsstelle“ einzusehen sei und: „Sollten Sie eine Einsicht in die Satzung wünschen, bitten wir Sie, vorab einen Termin mit uns zu vereinbaren.“ Da wir jedoch mehrere hundert Kilometer entfernt von unserem geliebten RB Leipzig wohnen und dies den sicherlich sehr leckeren Kaffee im Registeramt unmöglich macht, riefen wir noch einmal an….

RBL: „Hallo Herr Stermann!“

Furche: „Ja, hallo! Hier ist noch einmal Lukas. Ich habe eine Frage. Jetzt haben Sie mir ja freundlicherweise die Mail geschickt…

RBL: „Genau.“

Furche: „Jetzt vermisse ich allerdings doch noch die Satzung und die Ordnungen, die ich ja eigentlich lesen wollte.“

RBL: „Ähm, ja. Das steht eigentlich in der Mail drin. Warten Sie, ich schau mal eben.“

Furche: „Genau, richtig. In der Mail steht ja, dass die Vereinssatzung nur vor Ort in der Geschäftsstelle einsehbar ist oder beim Amtsgericht.“

RBL: „Ja, und da müssten Sie einen Termin vereinbaren.“

Furche: „Ja, das ist für mich natürlich relativ schlecht, weil – ich studiere in Hildesheim und ich bin großer RB Fan, aber ich möchte das natürlich vorher irgendwie einsehen und ich kann im Moment gar nicht nach Leipzig fahren.“

RBL: „Ja…“

Furche: „Ist das möglich, dass Sie mir da einfach eine PDF zuschicken? Also ich kenne das nur von…also ein Freund von mir z.B., der ist Schalke-Fan und der hat zu mir gesagt, das wäre öffentlich alles einsehbar.“

RBL: „Mmh…ja.“

Furche: „Also der hat das aus dem Internet heruntergeladen.“

RBL: „Ich kann nicht sagen, ob das möglich ist. Also generell ist die Info eigentlich, dass es…dass es nicht einsehbar ist, ne…und dass dafür dann ein Termin vereinbart werden muss.“

Furche: „Aha. Und wäre das denn dann ok eine Kopie mit nach Hause zu nehmen, wenn ich dort vor Ort wäre oder so? Oder kann ich es nur vor Ort ansehen?“

RBL: „Mmh…ich frag mal eben ne Kollegin.“ […]

— WARTESCHLEIFE

RBL: „Hörst duuu…?!“

Furche: „Jahaaa.“

RBL: „Ähm, ich hab nochmal nachgefragt und es tut mir sehr, sehr leid, aber wir können da leider keine Ausnahme machen. Vielleicht bist du aber doch mal in Leipzig wenn du dir ein Heimspiel bei uns anschauen möchtest und dann könntest du ja dann am Spieltag, oder wenn du ein bisschen länger in Leipzig bist, einen Termin vereinbaren.“

Furche: „Ok, aber….mmh. Ok, da fühl ich mich…“

RBL: „Es geht leider nicht. Es ist genauso wie wenn du – meine Kollegin hat eben den treffenden Vergleich gebracht – wenn man zum Beispiel seine Abinote einsehen möchte oder so, ne, dann würde das ja quasi auch nicht übers Telefon oder per Email oder so gehen. Da muss man dann wirklich en Termin vereinbaren, wenn du das sehen möchtest.“

Furche: „Ja, dann…dann muss ich mir das nochmal überlegen, ne.“

Wir überlegten. Doch diesem Totschlag-Argument konnten wir nichts entgegnen. So unterschrieben wir einfach den Mitgliedsbeitrag, der von uns das Akzeptieren einer Satzung fordert, die wir nicht kennen. Aber gut. Wer von uns hat sich jemals die iTunes-AGB´s durchgelesen…also schnell in die Post damit und bloß nicht drüber nachdenken! Machen die anderen ja bestimmt auch so…

Hochachtungsvoll und mit der Bitte um Verständnis,

Eure Furche

Sätze der Bedeutungslosigkeit #6

1. “Wir werden das Spiel schonungslos analysieren.” (Taskin Aksoy, ehem. Pazifist)
2. “Aufgrund der Erfahrung weiß man, dass noch sehr viel passieren kann.” (Dennis Aogo, Astrologe)
3. “Wenn wir ein Tor kassieren, sind wir tot.” (Dietmar Beiersdorfer voller Hoffnung)
4. “Wir haben einfach zu wenig Torabschlüsse, von daher können wir auch kein Tor schießen.” (Nobelpreis der Mathematik: Marcel Schmelzer)
5. “RB Leipzig ist unabhängig von Herrn Tuchel und anderen Namen nicht bereit, finanzielle Grenzen zu überschreiten.” (RB-„Head of Global Soccer“ Oliver Mintzlaff wurde soeben wegen ‘groben Fehlverhaltens am Arbeitsplatz’ gekündigt)

Ich habe das Grauen gesehen!

Es ist, als sei es 1000 Jahrhunderte her. Es regnete. Überall war Dreck. Unter meinen Füßen der Urschleim Darwins. Und dann war mir, als würde ich durchbohrt. Durchbohrt von einer ledernen Kugel, die durch mein Stirn schoss und ich dachte: Mein Gott, diese Schöpferkraft, dieser Gegner, dieser Wille, den Sieg zu erringen, Katharsis. Und dann wurde mir klar, dass sie viel stärker als wir waren, weil sie alles auf sich genommen hatten. Das waren keine Ungeheuer, das waren Brüder, geschulte Einheiten auf Wasser und Brot, aus Demut geboren. Diese, die mit ihren Herzen kämpften, die Familien waren, Kinder eines Vereins, die erfüllt waren von Leidenschaft und Liebe, jener ehrwürdigen Kraft, das Große zu vollbringen.

Ich hab das Grauen gesehen. Das Grauen, das alle Schalker gesehen haben. Sie hatten kein Recht mich zu erschlagen, sie hatten kein Recht, das zu tun, sie hatten kein Recht über mir die Verzweiflung, den Abgesang des Himmels hereinbrechen zu lassen. Es ist unmöglich diese Vernichtung mit Worten zu beschreiben, was notwendig wäre, für jene, die nicht wissen, was das Grauen bedeutet. Das Grauen! Das Grauen hat ein Gesicht und man muss sich dem Grauen stellen. Das Grauen und der moralische Terror kommen plötzlich. Sehr plötzlich. Wir verließen das Stadion erst, nachdem sich alle Spieler endgültig ihrem Schicksal ergeben hatten. Über dem Schlachtfeld heroische Adler, kreisend, greifend nach Resten von Gedärmen. Da kam ein alter Mann hinter uns hergelaufen, der weinte, er konnte nichts sagen.

Prometheus_Adler

Der Fußpfad zur Bahn, eine Schneise der Furcht, der Erniedrigung. Die Adler verfolgten uns weiter, kreischend, dämonisch, und rissen aus den herumliegenden Kutten die weinenden Herzen einfach heraus und ließen sie von hoch oben auf die Tribünendächer fallen. Und ich erinnere mich…wie ich schrie…weinte…wie ein altes Waschweib…ich wollte mir die Zähne herausreißen. Ich wusste nicht mehr, wer ich war, die Dunkelheit war über meinen Verstand hereingebrochen. Und ich werde mich daran erinnern. Ich werde niemals vergessen. Niemals.

Wenn wir Spieler von solcher Einheit hätten, dann wären wir unsere Ängste los, denn dazu gehören dem Verein Ergebene, die Überzeugungen haben, imstande sind ohne Hemmungen ihre Instinkte einzusetzen, mit Willen. Mich zermalmt der bloße Gedanke, dass mein Sohn vielleicht nicht verstehen wird, worum es wirklich bei einem Fußballspiel geht. Und falls ich dem Fußball entsagen werde, in der Welt umherirre wie ein verloren gegangener Götterbote, möchte ich, dass jemand zu meinem Hause und das meiner Vorfahren geht und es meinem Sohn erzählt. Alles. Alles, was ich empfunden habe an jenem Oktobertag im Jahre 2005. Alles, was ich gesehen habe. Denn es gibt nichts, was mein Geist mehr verabscheut als den Gestank von Lügen über eine karthagische Niederlage. Das interessiert vielleicht keinen Spieler, aber mein Sohn soll sie erfahren. Die Wahrheit über kampflose Niederlagen.

hrp

Allesfahrer

Sie sagt mir, ich sei das Normalste, das Sie je erlebt habe. Sagt sie mir mit einem Tee in der Hand. Der Zeiger springt auf 10Uhr. Ich müsste eigentlich längst los. Sie steht auf und geht zum Fenster. Reihenhäuser mit Mehrgenerationenhaushalten und Vorwerk-Verträgen. Ein Hobby sei generell ja eine Macke, meint sie. Aber mein Hobby sei ja eben kein Hobby mehr. Ihr Tee ist so gut wie leer. Das höre ich am Geräusch. Sie schlürft verzweifelt und tut so als nehme sie tiefe Schlücke. Ingwertee. Also nicht dieser Fertigtee aus Beuteln, nein, nein. Nur heißes Wasser mit kleinen Stücken, nur nicht zu groß geschnitten, wegen des Ziehens, der Wirkung, was weiß ich. “Gut für das Immunsystem!”, sagt sie. “Für was auch sonst!?”, denke ich. Ich müsste eigentlich längst los. Da draußen wäre ich ja anscheinend ganz lebendig, sagt sie. Was auch immer sie mit “da draußen” meint. Aber bei ihr sei ich ganz normal, zu normal, viel zu normal. So wie ihre Haare.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie geht zum Kühlschrank und brabbelt irgendwas vor sich her. Irgendwas mit Butter und Fett und Gesundheit. “Licht im Kühlschrank geht auch nicht mehr!”, sagt sie. Sehe ich, weiß ich. Ich muss jetzt los. Wenn ich jetzt gehen würde, könne ich ruhig erstmal wegbleiben – wenn mir das Andere jetzt so wichtig sei. Zumindest wichtiger als dieses Gespräch gerade, die Beziehung und so. “Wichtiger als Ingwer und Butter also.”, denke ich. Sie fragt wie es nun weiterginge und ob es weiterginge und wenn ja, was genau ich als Weitergehen „definieren“ würde. Ich hasse dieses Wort. Definieren. Sie macht den Kühlschrank wieder zu. Sonst ist der Stromverbrauch zu hoch, ich weiß. Ich bin also normal. „Dann will ich mal.“ sage ich. Sie weint, als ich ehrlich zu ihr werde. Keine Umarmung. Mitleid wäre jetzt eine Lüge. Also verabschiede ich mich. Mehr nicht. Der Bus kommt. Ich bin also normal. Aber nur jetzt gerade. Ist gleich wieder vorbei. Drei Punkte!

hrp

Hier drüben aua!

image

An dieser Stelle erklärt Mehmet Scholl noch einmal den Unterschied zwischen Fußball und Aerobic : “Einmal gegen Arsenal London, da hat der Jens Jeremies deren Franzosen Vieira umgetreten – aber übel! -, und als der wieder aufstand, hat der Jerry zu ihm gesagt: ‘Siehst du die Mittellinie? Kommst du drüber, macht es aua! Hier drüben aua, da drüben gut!'”

11mm startet!

Donnerstag ist es endlich wieder soweit – die Kollegen des 11mm – Fussballfilmfestivals öffnen wieder die Türen des Babylon-Kinos in Berlin. Wir stellen euch bis dahin ein paar Filme via Trailer vor und können nur sagen: Hingehen und genießen!
Nachdem “Messi – Der Film” eröffnen wird, könnt ihr euch im Kino 2 um 19:30Uhr an folgendem Schmankerl erfreuen: https://www.youtube.com/watch?v=YPXSbvl0vU8

Der komplette Zeitplan: http://www.11-mm.de/index.php/de/festival-2015/zeitplan

Gestatten, Lügenpresse!

Furchenautor Rothenpieler aka  Der Edelreservist war mal wieder für das abseits-Magazin tätig und genoss auf der letzten Seite der aktuellen Ausgabe Narrenfreiheit. Verfasst in harten Zeiten, die alles andere als vorbei sind, eben nur nicht mehr bei Jauch auf der Tagesordnung stehen. Daher: lesenswert!

“Eine Heftseite ist wirklich wenig für diese Zeiten, liebe Leute. Übrigens sollte man als Autor auch die Ich-Form vermeiden. Zu persönlich und so. „Eigentlich aber auch total egal!“, dachte ich mir, da ja eh alles Lügen sind. Eigentlich sollte ich mich in die Berge zurückziehen und einen zähdicken Buchschinken abseits jeder Zivilisation schreiben um diesen Wahnsinn adäquat verarbeiten zu können. Mmh, ich frage mich gerade ob jemals ein Journalist gestreikt hat. Piloten, Lokführer, klar, kein Ding. Aber Journalisten? Es geht mir nämlich nicht gut derzeit. Ich schlafe schlecht und weine häufig. Nach dem Aufwachen ist mir mulmig, ja gar schlecht. Das volle Programm. (Mitleidsbekundungen werden gern entgegen genommen!) Liest, hört oder schaut man dann die ersten Nachrichten am Morgen, ist endgültig der letzte Appetit auf „lecker Frühstück“ vergangen: NSU-Prozesse hier, Pegida dort und Marine Le Pen fordert die Todesstrafe. Täglich kotzt das Murmeltier.

Gerne würde ich mir ein Schild basteln mit Parolen wie „Ein Journalist geht um in Europa!“ oder „Der Journalismus ist tot, es lebe der Journalismus!“, auf die Straße gehen und für die Freiheit der Presse demonstrieren. Geht aber leider nicht. Keine Zeit, denn Zeit ist Geld. Und wir haben gerade keine Zeit, weil wir neben Artikeln über Boko Haram, IS und den ganzen Scheiß auch noch über Pegida und die beknackte Angst vor einer „Islamisierung des Abendlandes“ berichten müssen. Indes macht es wahnsinnig viel Freude über Menschen wie Lutz Bachmann, den Führer – Pardon, Organisator von Pegida, zu recherchieren um dann herauszufinden, dass der nette Herr selbst einmal Flüchtling war und einen Vorstrafenregister besitzt, der so gerade auf eine Toilettenrolle passt. Sie können mir glauben, liebe Leserinnen und Leser, dass sich ein Text über die FIFA dagegen nicht einmal wie Arbeit anfühlt.

Nein, streiken – das darf, das kann ich nicht. Wäre ja noch schöner! Nachher stellt sich noch heraus, dass es „Die Medien“ gar nicht gibt, sich die taz und die FAZ inhaltlich voneinander unterscheiden und wir vielleicht keine Lügner, sondern die netten Nachbarn mit Spießergrill sind. Ich darf sogar einen fußballlosen Artikel in einem Fußballmagazin schreiben, und das ganz ohne Zensur! Ist das zu fassen!? Artikel 5 sei Dank! Übrigens ja: Wir sind alle gleich! Keiner von uns Autoren war je auf einer Journalistenschule oder hatte vor der ersten Text-Veröffentlichung mit Journalismus zu tun, nein. Ist ja auch kein Beruf, nur eine Art lebenslanges Praktikum ohne Gratiskaffee. Wir sind natürlich alle Autodidakten und dachten uns irgendwann einmal im Chemie-Unterricht, dass Journalismus vielleicht auch etwas mit Wahrheit und moralischer Verantwortung zu tun haben sollte, könnte, müsste.

Wissen Sie, seitdem auch dem letzten Schreiberling klar gemacht wurde, dass Printmedien aufgrund fehlender Absätze in naher Zukunft eh aussterben werden, macht das Schreiben umso mehr Spaß. Ich bekenne mich in diesem Zuge übrigens klar zur „Lügenpresse“. Muss ich ja. Denn was in mancher Tageszeitung steht, stammt teils auch aus meiner Feder. Entschuldigen Sie dies bitte vielmals, Herr Bachmann. Ich mache mir deshalb große Sorgen, nicht mehr zum „Volk“ zu gehören. Schließlich sind Journalisten die wahren Geschichtenerzähler und konstruieren Märchen nur des Geldes wegen. Ja, so einer bin ich dann wohl, ich finde nur gerade den Schlüssel meiner S-Klasse nicht.

Also muss ich dann doch wieder in die Tastatur hämmern, wissen wir doch seit Sokrates, dass es durchaus Sinn macht, Gedanken nicht nur auf dem Marktplatz zu verbreiten, sondern auch aufzuschreiben. Gut, Pegida weiß das vielleicht nicht. Pegida denkt bei Griechenland mitsamt Sokrates auch nicht an die Säulen der Demokratie, sondern an die „Schuldenfalle Europa“, die schlechte Pita von gestern oder einfach nur an „Socrates äh Socratis, den Kicker vom BVB halt.“

Ja, zurzeit ist es nicht einfach nur über Fußball zu schreiben, da es automatisch und unausweichlich zu Kontroversen führt. Pegidas Blind- bzw. Spaziergänger, bejubeln in ein paar Wochen wieder die Tore von Migranten und tragen deren Namen auf dem Trikot und im Amateurbereich ist jeder „Schwatte“ herzlich willkommen, der den Ball mehr als zehn Mal hochalten kann. Man ist extrem verwirrt, wie Fußball-Deutschland für Pegida einmal aussehen soll. Flüchtlinge müssen prinzipiell also raus aus Deutschland, wenn er oder sie aber gut kicken, laufen, schwimmen kann, wird noch einmal ein Auge zugedrückt oder wie oder was? Solch großartige Visionen machen sich in den Augen unserer Verbündeten bestimmt richtig gut. Oder ist dann Marine Le Pen unsere Verbündete? Mir wird schon wieder schlecht. Und soll sich bloß kein Fußballfan dieser Frage entziehen, indem „das eine ja Politik und das andere nur der Fußball“ sei. Politik und Sport wurden nämlich noch nie getrennt. Ungelogen!”

hrp

(Der Artikel erschien in der 14. Ausgabe des abseits° Magazins auf der “Letzten Seite”, in deren Kolumne Autoren “Frei nach Schnauze” schreiben)