Kategorie: Shortcut

shortcut_31_08_2015

Transferprolog: „Diese Welt ist ein Ort des Geschäfts; was für endloses Hasten! Wie herrlich wäre es, den Fußball einmal in Muße zu sehen.“ (frei nach Henry David Thoreau)

BUNDESLIGA

Thomas Helmer lacht. Olaf Thon lacht. Thomas Berthold lacht ebenfalls und sagt: „Für so Fouls muss man eigentlich 5000€ in die Mannschaftskasse zahlen!“ Alle lachen. Nur Kolasinac nicht, dessen Spiel „symptomatisch“ (3€ Phrasenschwein gehen völlig in Ordnung!) für den ganzen Schalker Freitagabend war. Stellungsfehler, zu spät im Zweikampf, zu spät im Kopf, null Zugriff, Spielaufbau unterirdisch, technisch zu schwach und so wie Abrissbirne Kolasinac in Gustavo rannte, so war es auch am Ende: dumm (!) gelaufen. 3:0. Und Julian Draxler? „Stolz und Leidenschaft“ natürlich! Und kein Bock!

„Stolz und Vorurteil“ ist übrigens ein großartiges Buch von Jane Austen, inoffizielles Mitglied des VfB Stuttgart. Darin heißt es: „Dass uns eine Sache fehlt, sollte uns nicht davon abhalten, alles andere zu genießen.“ Genießen wir also das Tor von Didavi und verschweigen die fehlende Abwehr, das fehlende Umschaltspiel, den fehlenden Taktgeber im Zentrum, das fehlende Knipsertum und Tytons Notbremse, die nicht fehlte. 0 Punkte, 4:10 Tore. Spätzle im Eimer.

1qaq12345rewq1

Einen Eimer kaltes, klares Wasser hingegen hätte Schiri Deniz Aytekin ganz gut getan. Doch bleiben wir sachlich. Bleiben wir so sachlich wie Hamburgs Schipplock: „Ich bin kein Freund davon, dem Schiri die Schuld in die Schuhe zu schieben. ABER DAS WAR EIN WITZ!“ Ja, das war es, Sven. Und dann geht auch noch die Hand zum Ball. Und es lacht immer noch keiner. Eine traurige, graue Welt. Köln damit schon jetzt sicher in der Champions League.

Letzte Woche teilte der Shortcut böse nach Hannover aus. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen und fassen dieses Mal die Leistung analytischer zusammen : kxyjioj23sujila92ü?§JF:SU/jxsiERROR.

In Darmstadt hätte Kuranyis Kevin einen Doppelpack schnüren können, ja müssen. Hoffenheim irgendwie total überlegen und doch irgendwie total ohne Wirkung. Die Schuster-Mannen kämpfen und laufen wie die Gallier und trotzen der dritten Buli-Legion den dritten Punkt ab. Man sollte aber vielleicht einmal in Freiburg anrufen und sich erkundigen, ob 34 Punkte für den Klassenerhalt  ausreichen. (Furche hat ausgerechnet, dass 34 Unentschieden nur 34 Punkte ergeben!)

Bayern vs. Bayer. Was macht eigentlich Marek Lesniak? Ein 3:0, das auch ein 6:0 hätte sein können. Abgesehen von Buchse voll einfach zu viel des Guten, und zwar in allen Belangen. Und Müller eben. „Wer soll diese Bayern stoppen?!“ fragt Sky. Sky fragt das immer, bevor Loddar antwortet. Komplexitäten also ebenso ausgeschlossen wie ernstzunehmende Gegner.

Fast. Der BVB verweigert diese Aussage strikt und bleibt an der Spitze. Druckvoller, offensiver, großkreutzloser Tempofußball par excellence. Dann auch noch ausgerechnet Ramos, die Alte Dame. „Geschichten, die nur der Fußball aaaaahhh!!“ (Pal Dardai).

Beenden wir den ganzen, humorlosen Hickhack mit der Apokalypse. Denn so endet eben alles. Oder mit Xhaka. Fakt ist: drei Spiele, null Punkte. Und nächste Woche kommt der witzlose HSV nach Gladbach. Ein Rezept muss her und zwar schnell. Serien können ja bekanntlich in alle möglichen Richtungen ausufern, nicht war, du großer Betzenberg!? Marek Lesniak ist übrigens Trainer bei der SpVg Olpe.

AUS ALLER WELT

Schmeißen wir alles Interessante auf einen uninteressanten Haufen und rühren kräftig um. (Vorsicht! Keine Transfer-News!) In Spanien rollt wieder die Murmel. Spitzenreiter nach zwei Spielen ist Eibar! Jawohl, das winzige, hocherotische Eibar! (27.000 Einwohner) Real Madrid mit nur vier Punkten an fünfter Stelle. Krise! Ganz klar!

In England bleibt Leicester City auch im vierten Kick ungeschlagen und verharrt auf dem dritten Tabellenplatz. Großen Anteil daran haben auch Shinji Okazaki und Christian Fuchs, die ihre Mannschaft wieder leidenschaftlich von der Ersatzbank aus anfeuerten.

Die Fans der „Hammers“ singen an der Anfield Road „We want more! We want more!”. Zu diesem Zeitpunkt führt die Bilic-Elf mit 2:0. Schiri Friend (wahrscheinlich ein Künstlername) geht diesem Wunsch nach und schickt West Ham-Capitano Noble mit der vielleicht lächerlichsten roten Karte der Premier League Geschichte vom Feld. EIN WITZ! Da schreit man. Und reißt sich die Haare heraus. Fragt mal den schönen Bruno!

Stoke war nach drei Spielen ohne Dreier in der Pflicht. Stoke musste, Stoke wollte, Stoke schaffte die Sensation…und fing sich zwischen Minute 26 und 32 zwei Platzverweise ein. Dann die 66. Minute: Arnautovic kommt für Shaqiri! Trainer ist Marc Hughes. Einfach hat der es nicht. Ganz sicher nicht.

Watford verliert 0:2 in ManCity. Volle neunzig Minuten mit dabei: Jurado, Behrami, Prödl und Holebas. Apropos Ehemalige: Schalkes Donis Avdijaj verliert mit Sturm Graz trotz Jahrhundert-Interview 2:3 gegen Red Bull, bei denen es übrigens so richtig schön beschissen läuft. Er muss also noch einmal ans Mikrofon und nachlegen. BITTE! Oh Herr, BITTE! In der Türkei scheint Andreas Beck in der Viererkette gesetzt zu sein. Sein Besiktas gewinnt 4:0 bei Gaziantepspor mit null Toren von Mario Gomez. Nach seiner Auswechslung in der 77. Minute scheppert es drei Mal in sieben Minuten. Vielleicht könnte er ja Gladbach helfen! (ca. 80 Mio.) Ach Shit, is ja rum. Fenster zu. Endlich.

hrp

Advertisements

shortcut_24_08_15

MK_Wallpaper_1024x7682

„Kurvenklänge“. Noch einmal. Und noch einmal! Sie teilt, er teilt, es teilt. Nervt ja schlimmer als die beknackten Minions! Also schnell zum dreckigen Geschäft. Komm ey, hör mir auf mit Bayern-Dusel! Die gewinnen einfach. Weil sie es wollen. Und wollen und wollen! Weiter, weiter, immer…ach komm ey! Nach schnellstem Tor und Boatengs Sahneminute mit ausgebreiteten Kirschenhänden packen´s die Bayern mal wieder. Verdient, in Unterzahl und mit brasilianischem ICE auf den Außen. Doch Tabellenerster sind die Schwarz-Gelben außem Kohlenpott. Und wie 11Freunde-Kollege Kuhlmann schon vor dem Spieltag wusste: „Machen die eins, machen sie auch mal vier.“ In Niedersachsens Hauptstadtmetropolendorf ist der graue Alltag wieder da. Es scheint ein wenig so, als sei der Posten des Sportdirektors wichtiger als die rollende Murmel. Achso, und Ya Konan hätte ich nie verkauft. Meine Meinung. Bayer hingegen kann eigentlich direkt mit dem Bus aufs Spielfeld fahren, aussteigen und direkt loslegen. Ohne Taktik, ohne großes Gerede: „Männer, holt irgendwie Freistöße zwischen 16 und 35 Metern raus, bitte!“ Das ist schon unglaublich, was der Junge da auf die Hütte zimmert! Trotz allem auch hier verdient, ja gar einseitig und irgendwie auch erschreckend am zweiten Spieltag, ein Zeitpunkt, an dem noch kein Fleisch gammeln und kein Wille gebrochen sein sollte…sollte!

Der Wirt kommt und sagt: „Frontzeck geht als Erster! Dann Bruno und dann Veh! 10€! Wetten?“ Was soll man sagen. Wirte sind Götter in Pyjamas und wir nur der erbärmliche 15:30-Pöbel mit Darmverschluss zu Gast Auf Schalke. Nicht witzig, ich weiß. Zwei Spiele, zwei Punkte. „11 Freunde“ redet von der Überraschung der ersten zwei Spiele. War das nicht Paderborn schon? Und Augsburg? Und Kaiserslautern doch eigentlich für alle Zeiten?! Was macht eigentlich Ratinho? Fakt ist: Darmstadt kämpft, Darmstadt fightet. Und wann waren Schlachten jemals schön? Weiter so, Herr Schuster. So werden Sie Europameister! In Köln schießt der Lord ein weiteres Traumtor. Alle Lord-Buden sind nämlich ein Traum. Ein Alptraum ist hingegen die Kevin-Diskussionen. Es ist nicht mehr zum Aushalten. Soll er gehen. Für 250 Millionen Euro und einem Sekundengehalt von tausend Pfund, völlig egal. Die Premier League soll genau so weitermachen! Frankfurt – Augsburg 1:1. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn ein Pirat wie Marco Russ mit Holzbein einnetzt, weiß man in etwa wie der Hase eben nicht gelaufen ist. Am Freitag ein ähnlicher Zustand. Nur dass Bremen am Ende mit zwei Pfostentreffern ganz gerne mehr mitgenommen hätte. Beide Vereine bleiben eine Wundertüte. Zum Schluss noch der HSV. 52 Jahre sind es heute geworden. Nur die erste Halbzeit verfolgt, dann die Glotze ausgemacht und gedacht, der Drops sei gelutscht, so schlecht, so spielerisch schlecht, so HSV eben. Aber so ist es im Fußball. Bloß nicht zu viel Denken. Reine Kopfsache eben. Und die tut oft weh. Nur wer Lord ist, der macht einfach.

shortcut_09_02_15

Fangen wir dieses Mal unten an. Ganz unten. „Der VfB sichtbar bemüht“ resümierten die Kanäle im Kollektiv. Jeder Kreisliga-Kicker weiß allerdings, dass die Bescheinigung des „Bemühtsein“ eben auch heißt: „Sie können es halt einfach nicht besser.“ 52% gewonnene Zweikämpfe, gut und schön. 100 Fehlpässe bei 270 Pässen insgesamt verweisen und beweisen schlichtweg Platz 18. Man stelle sich nur eine Relegation gegen Karlsruhe vor. Wer den Film „Ausnahmezustand“ kennt, weiß in etwa „…was das den Steuerzahler kosten würde!“. Zzzzzz. Wo wir gerade von südlichen Apokalypsen reden. Mein Gott, SC Freiburg. Ihr „bemüht“ euch ja wirklich immer und erntet seit Jahren richtigerweise Respekt und Anerkennung. Gegen den BVB kommt man jedoch um eine Diagnose nahe der Intensivstation nicht drum herum. Dortmund hingegen nach Wochen des Grauens flüssig, druckvoll und vor allem organisiert. Begriffe, die gegen Augsburg noch so fehl am Platz erschienen wie Horror-Flanken von Neven Subotic. Zum nächsten Heimendspiel kommen die Mainzer, die nicht so recht wissen, was da eigentlich gerade mit ihnen passiert. Mit nur einem Sieg in den letzten zehn Spielen fährt man eben nicht nach Europa, sondern ratzfatz nach Aalen. Die „Alte Dame“ überraschte dabei nicht nur die mitgereisten Anhänger mit konzentriertem Abwehrverhalten. Ja, meine Damen und Herren, von Hertha BSC ist die Rede! Solide in der Defensive, zweikampfstark im Mittelfeld und effektiv im Angriff. Und: es wird wieder gelacht. So richtig gelacht. Pal Dardei vorne weg. Eigentlich fehlt ihm nur noch ein strammgeiler Schnäuzer.

Stichwort „Europa“ ist plötzlich Stichwort „Werder“. Unglaublich, was dieses Viktor-Lutscher-Gespann aus dieser Truppe rausholt. Die letzten zwei Minuten gab es in Düsenjet-Lautstärke stehende Ovationen: „Der SVW ist wieder da!“ Ja man, das ist er. Dir gefällt das. Uns irgendwie auch. Deswegen ziehen wir vor Bremen einfach nur den Hut und ersparen uns „unflätige“ Kommentare über Roger Schmidt. Bleiben wir noch kurz im Norden. Hannover liegt in Niedersachsen. Ja, richtig, irgendwo da in der Mitte eben. Der HSV punktet maximal und das zu einem extrem wichtigen Zeitpunkt. Bayern auswärts und Gladbach daheim sind nicht gerade Sparringspartner. Das allerdings ist der momentane Nickname für Hoffenheim. Drei Spiele, drei Niederlagen – ein Rückrundenstart wie der Start der Challenger. Wolfsburg hingegen weiterhin mit Vollgasveranstaltungen. André Schürrle manchte indes, sagen wir mal, nicht die schlechteste aller Figuren. De Bruyne und er werden als Billy The Kid-Duett jedenfalls noch häufiger netzen, soviel steht fest. Jungs eben, die „einfach nur kicken wollen“. Dann wären da noch Köln und Paderborn. Stimmt, sie waren einfach nur „da“. Deswegen sind sie auch hier einfach nur kurz „da“. Möge Hennes VIII. uns diese verachtende Ignoranz verzeihen. Lieber noch kurz innen Pott. Unter Keller meinten die Knappen immer gerne man müsse gegen Gladbach selbst das Spiel machen. Lucien Favre fand das stets sehr belustigend. Di Matteo drehte den Spieß rum, rotierte, spielte defensiv, irgendwie unansehnlich und – erfolgreich! Ein Spiel für beinharte Taktikfetischisten und jene, die es werden wollen. Gehört eben auch dazu.

qwertzuiopp

2. und 3. Liga
Drei Punkte trennen den Zweiten vom Sechsten. Die Zwote bleibt Hitchcock. Gewinner dieses Spieltags sind ganz klar die Betze-Buben (Durchschnittsalter 23), die gegenüber den Braunschweigern einfach „reifer und abgeklärter“ waren. Ingolstadt gewinnt einfach immer weiter, während Red Bull im Schacht von Aue von ungeahnten David-Mentalitäten niedergerungen wird. In Hamburg muss man sich mit einem Remis in Sandhausen zufrieden geben. Wirklich viel Außergewöhnliches gibt´s nicht wirklich zu vermelden. In keinem Spiel schoss eine Mannschaft mehr als zwei Tore. Vielleicht aber gab es an diesem Wochenende auch Wichtigeres. Auch von uns, lieber Benjamin Köhler: Alle Kraft und gute Besserung!
Die Dritte zeigt nur ihre halbe Erotik. Ganze vier Spiele wurden abgesagt. Der Rest hatte es allerdings in sich. Ausgerechnet Rahn (das wollten wir schon immer mal wieder schreiben), ja AUSGERECHNET Johannes Rahn trifft gegen seinen Ex-Club Bielefeld beim 3:0 im Kölner Südstadion. 3:0 hieß es auch am Ende im Wedaustadion, wo Dennis Grote in sex geilen Minuten selbst zweimal lochte und eine Hütte vorbereitete. Doch kommen wir zum Derby. Im pickepackevollen Preußenstadion entscheidet Amaury Bischoff das Moped erst per Frei, dann per Strafstoß. Münster nun Spitzenreiter und schwer am Durchdrehen.

Sonstige/ International
Vorab: die Furche war live am Tivoli dabei. Bericht und Fotos dazu folgen! Deshalb von der Regionalliga in die große, weite Welt: nach 22 Elfmetern ist die Elfenbeinküste Afrika-Meister. Wie man sich da draußen wohl fühlt – siehe oben! Zapp to Spain: 4:0 für Atletico! Irre! Fulminant! Mandžukić! Ronaldo schafft nicht mal den Balljungen. Nach James und Ramos nun auch Khedira Auf Schalke nicht dabei. Manchester United trifft in der Nachspielzeit im Boleyn Ground und bleibt auf vier. Tottenham negiert Özils Treffer und siegt im North London Derby. Für Leicester hingegen wird es nach der 0:1-Pleite gegen Palace so langsam verflucht eng mit dem sogenannten „Anschlusshalten“. In Mailand kann Inter nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Dreier einfahren – mit Shaqiri, ohne Podolski. Prognose: Köln! Früher oder später. Klose kickt in diesen Minuten und liegt mit zehn Mann gegen Genau hinten. Der Letzte Parma (9 Punkte) versucht sich am Mittwoch ein allerletztes Mal. Gegen den Drittletzten Chievo Verona (18 Punkte) wartet ein sogenanntes 9-Punkte-Spiel. In Frankreich verteidigt Lyon gegen Paris St. Germahimovic mit einem 1:1 die Tabellenführung, der Traditionsbacken FC Metz arbeitet mit Hochdruck an der Rückkehr in Liga zwei und Dimitar Berbatovs Monegassen schlagen sich in Guingamp mal wieder selbst. In der Schweiz kassieren die Grashopper im Clash of Titans gegen Basel ein sattes 2:4. Der 100-jährige Marco Streller trifft übrigens immer noch. Wir beenden die Runde hier mit dem Stadtderby aus Lissabon. 87 Minuten passierte da nämlich mal so rein gar nichts. Dann schweißt Sportings Jefferson das Ding ins kurze Eck. Hektik, Folklore, Brechstange – 93. Minute Ausgleich. Geschichten, die nur der Fußball…nein, kein Geld fürs Phrasenschwein, sorry. Ach übrigens, wer denkt, dass die Stadt Hamburg gerade schwere sportliche Zeiten durchmacht, sollte mal in Hamborn anrufen. Am Sonntag verloren der SV Hamborn 90 III mit 17:3, Westende Hamborn wurde mit 12:0 eingefettet und Hertha Hamborn ging mit 10:0 in die Knie. Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am…oh, gerade kassieren die Löwen in Unterzahl das 1:2 gegen Heidenheim. Prost!

 

shortcut_02_02_15

4:1! Die Bayern wie unter Erich Ribbeck. Hätte Loddar der Mannschaft gut getan? Vom größten Tiefpunkt seit Samy Kuffours Attentat an Oli Kahn ist die Rede. Gerüchten zufolge zersprang sogar das Glas in Rummenigges Uhren. In allen! Doch Hilfe naht – der Westen hat seine „uneingeschränkte Solidarität“ beteuert und schickt umgehend blau-weiße Bückstücke in die bayrische Landeshauptstadt. Kaum eine andere Gurkentruppe ließ sich dort in den letzten Jahren so oft so dermaßen hart von hinten nehmen wie die Erben Kuzorras. In das bereits völlig überfüllte Gelsenkirchener Lazarett gesellt sich nach dem 1:0-Arbeitssieg gegen Hannover nun auch noch Klaas-Jan Huntelaar, der sich kurz vor Spielende eine schwere Gehirnamputation zuzog. Realistischer Tipp: 9:2. Die „Wölfe“ hingegen strotzen nur so vor Selbstbewusstsein. Trainer Hecking spricht gar von einem Traditionsverein. Der nächste Gegner heißt Eintracht Frankfurt, über die sich soviel voraussagen lässt wie…äh…über Nils Petersen. Ja, was macht der denn?! Schweißt der Junge einen lupenreinen Hattrick beisammen als gäbs bald kein Dreisamstadion mehr. Um diese Urgewalt zu stoppen bleibt Lucien Favre als Endlösung eigentlich nur die Reaktivierung von Joachim Stadler. Apropos Urgewalt. Was ist das eigentlich für ein Fußball, den dieser Raúl Bobadilla da spielt? Ein Körper wie Shrek und ein Laufstil wie Jens Jeremies – der FC Augsburg klopft mit seinem derbsten Sturmpunk völlig verdient an Europas Pforten. Nun geht´s tuff, tuff in den Kohlenpott.

ß

Dort soll Kloppos „Wagenburg“ (kicker) wieder zum Fort Knox des Ruhrgebiets werden: „Wenn ich zu großen Schritten nicht in der Lage bin, muss ich die kleinen machen.“ So viel Philosophie und so wenig Punkte. Ein Sieg daheim ist daher trotzdem Pflicht, müssen seine „Jungs“ danach schließlich in die Höhle des Nils Petersen. Aber es geht immer noch schlimmer. Viel schlimmer. In Stuttgart heißt der gefährlichste Stürmer Georg Niedermeier. Nicht. Nie zuvor hat der Kommentatoren-Ausruf „Symptomatisch!“ das unfassbare Leid einer Mannschaft besser umschrieben. Zu steigern ist das nur noch durch einen „Offenbarungseid“, dessen Bedeutung im Fußballlexikon unter H wie HSV näher erläutert wird. Der Begriff „Stümper“ wurde indes entfernt. Die Würde des Heiko Westermann ist unantastbar. Beenden wir den Wahnsinn mit den schönen Toren des Lebens. Pünktlich zur 250. Sendung von „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ legt dieser Teufelskerl di Santo Dinger ins Netz wie früher nur Klaus Fischer. An der Weser scheint es nach duttschen Durchhalteparolen wirklich so etwas wie einen Plan zu geben. Viktor Skribnik schmunzelt jedenfalls. Schmunzelt wie ein Schelm. Und wenn ein Schelm anfängt zu schmunzeln, bedeutet es für die Gegner meist böse Haue. #Terence Hill #Nobody

(2. und 3. Liga steigen dann nächste Woche wieder mit ein, ebenso wie der Rest der Welt)

shortcut_22_09_2014

Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass….blabla. Party on in Partyboring, that´s it! So hieß die Stadt nämlich früher. Ganz spezielles Kackbier gab´s da obendrein. („Paderborner – wie das Land, so das Bier“) Das war gestern. Bayern war gestern. Dortmund war gestern. Schalke war…naja, so wie immer. Heute ist Paderborn. Heute ist Stoppelkamp, Kanonier und Scharfschütze in einem. Das goldene Buch der Stadt herbei, aber sofort: Moritz Stoppelkamp, 2012 verstoßen aus Hannover. 2014 Proklamierer der Tabellenführung. Der BVB kann den Arsenal-Schalter nicht umlegen. Leider gerade kein Phrasenschwein hier. Schreibs an, ja?! Okazaki und Ginter drücken gegen Klopp die Halt-Stopp!-Taste. In Stuttgart und Bremen haste eben Scheiße am Fuß. Und haste Scheiße am Fuß, haste zum Beispiel rote Karten. Boateng und Draxler verlieren Nerven und mögliche drei Punkte gegen sackstark eingestellte Frankfurter. Selbstbeherrschung ist eben der erste Schritt zur Beherrschung anderer. Muss, ja KANN ein Draxler noch nicht wissen. Auch in Wolfsburg gibt’s die Arschkarte. Donati beschließt das Kappen der Reißleine in Minute 7, Bayer bumsvoll nach Minute 90. In Hamburg ziehen elf wackere Matrosen den Anker ein. Doch was passiert wenn Raffi wieder mitmischt?! Meuterei auf der Holtby? So schlecht, so gut, so Shortcut.

moritz-stoppelkamp

 

In Liga zwo ist der FCK so wie letztes Jahr. Und das Jahr zuvor. Und das Jahr zuvor. Den Sechspunktedreier vor Augen, am Ende nur Geeier und außer Spesen nichts gewesen. Pedders Jungs hingegen wie aus einem Stahlguss. Terodde und Co zerlegen den FSV in alle Elementarteilchen. (Kein Phrasenschwein, ha!) St. Pauli weiter auf Knien durch den Ligaalltag. 0:3 im Auer Schacht. Gegen Braunschweig nun schon mächtig unter Druck. Union gegen allen Trend, gegen DFL, gegen RB Leipzig , gegen einfach alles, was aus Mordor kriecht. 2:1 am Ende. Poltergeist Polter mit Doppelpack zum Punktepolster. Am Ende zwischen Platz 1 und 8 nur zwei Punkte. Da biste ruckzuck wieder irgendwo. Das dachte sich auch Liga 3 und zockte am Freitag in allen drei Spielen drei Mal ein 1:1 aus dem Ärmel. Früher war wirklich alles besser. Vor allem Flutlichtspiele. Chemnitz Tabellenführer weil Dynamo patzt und Preußen Münster kratzt nach dem 3:1 über Großaspach wieder an den Aufstiegsrängen. In der Regionalliga Nord holt die HSV-Reserve den 27. Punkt im neunten Spiel. Emails bezüglich Einschätzung über Doppeltorschützen Nils Brüning werden gerne entgegen genommen. Auch über Elvis Isufaj wüssten wir gerne mehr. Dem King gelang beim Spiel seines SV Hemelingen gegen den Geestemünder TV glorreiche sieben Buden. Meld dich bei uns, Elvis!

shortcut_01_09_2014

Die drei Musketiere. Die drei von der Tankstelle. Drei Engel für Charlie. Die drei Fragezeichen. Drei Caballeros. Dreigroschenoper. 3Sat. Dreitagebart. Flotter Dreier. Drei zu null für Paderborn in Hamburg. Führen Sie die Reihe fort. Unmöglich. Orgasmus auf der einen, die Gicht auf der anderen Seite. Ist Beiersdorfer noch zu halten? Mainz, Hannover, Freiburg, Gladbach. Vier Städte. Einfach nur vier Städte. Der BVB macht schnell alles klar, wird am Ende jedoch fickerig. Sind Ginter und Immobile noch zu halten? Eintracht Frankfurt zu Gast bei Malanda, diesem Teufelskerl. Wir vermuten, dass Voodoo im Spiel ist. Dazu aber nach dem dritten Mal dann mehr. Schalke leidet erst und fightet dann. Ohne Huntelaar, Boateng, Farfan, Uchida, Kolasinac. Ja, nicht nur die Bayern habens schwer. „VfB ist zu lieb, zu grün und ohne Leader“, schreibt der Kicker. Nach zwei Spieltagen also wieder alles beim Alten im Ländle. Wen hamma noch? Achja, Rudis Pillenkicker. Bellarabi, Calhanoglu, Kießling und Co ziehen weiter schneller als ihr Schatten. Überholspurfußball. Wie auf Droge. Trainer Schmidt fühlt sich bereits „wie zu Hause“. Woher das wohl kommt?

qas

4:0 Virenrundumschlag an der Alten Försterei. Der Club formatiert die Festplatte. Mattuschka formatiert 9 Jahre Union. Zurück zur DOS-Version. Zurück nach Cottbus. 4 Spiele, 6 Buden – Simon Terodde ballert Bochum an die Spitze und ne Laube im Schrebergarten. Aue wird von Düsseldorf zerlegt. Ist Falko Götz noch zu halten? Trainerstelle in Vietnam vakant, Baby! Lauterns Angstgegner Aalen mit Glück in letzter Minute zum 2:2. Ganz neutral gesehen: „Ein Witz von einem Elfer!“. Schiri Benjamin Brand kommt aus Gerolzhofen, 150km entfernt von Aalen. Heimschiri, ganz klar!
In Liga drei bisher kaum Überraschungen. Ok, Stuttgarter Kickers auf drei, Chemnitz auf eins, Großaspach auf acht, ääh…Stuttgart II Schlusslicht. Ist der Autor noch zu halten? Auf der Alm das Spiel des Spieltags. Nach Rückstand noch 4:2. Rote Karte wegen Tätlichkeit hier, Dreierpack Müller dort. Wie heißt es doch so schön: Niedergerungen. Bis auf das 3:3 im Derby zwischen Großaspach und Stuttgart ansonsten viel Heimatfilm statt Thriller. Viel „leistungsgerechtes Remis am Ende“. Ein bisschen Frieden schadet zurzeit nicht. Denkt sich wohl auch die TSG Wölfersheim II. 4 Spieltage, 2:42 Tore. Yes, we can´t!

shortcut_26_08_2013

Bundesliga

Das heutige Thema bei Jürgen Fliege: „Danke für nichts!“ Zu Gast: Bruno Labbadia. Der VFB trennt sich nach einem hilflosen 1:2 in Augsburg von seinem Trainer. Dienstag, so gegen 23Uhr könnte der nächste Kandidat den Weg in die Wüste antreten. Oder zurück ins Schwabenland? Oder Bruno zurück zum Betze? Oder Fink zurück nach Basel und Magath übernimmt? Wir lieben es. Doch beginnen wir oben. Beginnen wir am Platz der Sonne. Denn die Sonne ist ein Hauptreihenstern und steht im Zentrum des Sonnensystems, welches sie durch ihre Gravitation dominiert. Und so ist es. Dortmund, Bayern & Bayer dominieren die Liga. Wir erwähnen Mainz an dieser Stelle extra nicht, damit es nicht nachher wieder heißt, „die Medien“ seien Schuld daran, dass der Mannschaft zur Winterpause „falsche Ansprüche“ zugesprochen wurden. Drei Spiele, neun Punkte, null Gegner. Da es Wolfsburg (0:2 in Mainz), Hamburg (0:1 in Berlin) und Schalke (1:2 in Hannover) trotz breitem Kader und durchaus offensichtlicher Qualität in der Nähe der Sonne seit Jahren schlichtweg zu heiß wird, beanspruchen sie lieber einen Platz in „Pitch Black – Planet der Finsternis“. Hauptdarsteller Vin Diesel würde gerade sicher allen drei weiterhelfen. Teuer und daher interessant ist er jedenfalls. Hertha und Augsburg machen es vor, das Spielen und Kämpfen im Bereich des Machbaren. Selbst Werder schlägt sich trotz 0:1-Niederlage beim BVB ordentlich und brauch sich keinem „Mentalitätsproblem“ (Sport1-Doppelpass-Kanon zu Schalke) stellen. Besonderheiten: Kießlings 100. BL-Tor. Keine Besonderheiten weil Murmeltier-Debatten: Handelfmeter, rote Karten und Coaching-Zonen-Satire.

shortcut_26_08_13

2. und 3. Liga

Früher hieß es mal „Der Betze brennt“. Spiele wurden mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen, weil Ordnerscharen im Dunste bengalischer Feuer Olli Kahns Sechzehner von Unmengen Bananen befreien mussten. Heute brennt der Betze wieder. Nur dieses Mal in den eigenen Katakomben. Teufel ohne Hörner und Dreizack gehen in Aalen nach beschämendem Auftritt mit 0:4 unter. Muss Foda nun gehen? Oder reichen vorerst ein paar Bananen? Zudem ist „Mo hat das Spiel verloren“ für uns unangefochten das Kollektiv-Zitat der Woche. Aue klettert nach Derby-Sieg gegen Cottbus auf Rang 2. Auch weil die 60er mal wieder den Sprung nach ganz oben verpassen (0:1 in Paderborn). In Düsseldorf dreht Büskens nach Reisingers verschossenem Elfer und Reisinger Tor 23 Sekunden später völlig am Rad. Vorarbeit dazu kam vom überragenden Lewan Qenia, den Schalke nicht mehr wollte. Warum auch bei so viel eigener Klasse?! Der KSC punktet in Sandhausen, Union in Frankfurt und Ingolstadt dreht nach zweimaligem Rückstand gegen Bielefeld die Partie mit 3:2. Ein Dreier, der erste Dreier, so fassadenwichtig wie schwarze Schuhcreme auf einem Copa Mundial.

In der dritten Liga fliegen die Störche aus Kiel der Sonne entgegen. Furioser 3:0-Sturzflug auf überforderte Preußen. Hoffentlich sind ihre Federn nicht bloß mit Wachs befestigt. Ikarus ist mit dem Meeressturz aus Hochmuthöhe wahrlich nicht allein geblieben. So oder so – gut für den nördlichen Fußballnorden! Wehen-Wiesbaden festigt durch 3:1-Sieg in Burghausen die Spitze. RB Leipzig gewinnt jaja blabla. Die Reserve des VFB macht es besser als Brunos Ex-Freunde. 2:0-Derbysieg bei Buchwalds Kickers. Heidenheim verliert am Darmstädter Böllerntor, Hansas Kutte bekommt beim 0:1 gegen Unterhaching böse Schlagseite und Osnabrück schwankt in Saarbrücken zu einem 0:0. So steigt RB Leizig dann doch noch auf jaja blabla. In Halle atmet man nach dem 2:0 über Tabellenkellerdroog Elversberg auf. Nach vier Spieltagen mit null Punkten gehören die 80. und 91. Minute eher zu der Zahlenkategorie ungesund. Duisburg gegen Chemnitz 1:1. Führung in der 20., Ausgleich in der 41. Minute. So und nicht anders klingt ein romantischer Abend zu zweit.

Regionalligen und Sonstige

Beginnen wir im Süden. Dort, wo die Franken gern die großen Bayern ärgern. 2:1 hieß es am Ende zwischen Eintracht Bamberg und FCB II. Für die Reserve der Bayern war es die erste Saison-Niederlage nach acht Siegen in Folge. Also doch keine spanischen Verhältnisse (außer Pep) im Freistaat.  Im Forum schreibt JensKT21: „Es ist, als hätte Homer Simpson gegen Flanders im Elfmeterschießen gewonnen. Danke Fußballgott!“ So ne Art Moe Szyslak verkörpert der SV Rain/ Lech. Große Träume, keine Erfüllung. 0:2-Niederlage beim Drittletzten Aschaffenburg. Drei Punkte nach zehn Spieltagen lassen die Schließung der Taverne am Georg-Weber-Stadion erahnen. Einziges Trostpflaster: auch Heimstetten holt sich bei der Reserve der Löwen einen deftigen Einlauf und meldet patent für Platz 18 an. Im Westen wirkt die ganze Sache eher wie eine Folge „Friends“. Jeder kann, aber will nicht mit jedem. Sportfreunde Lotte (Platz 1) und Alemannia Aachen (Platz 9) trennen nur zwei Punkte. Da entpuppt sich eine Tabellenführung schnell wie ein Feldausreißer bei der Tour de France. Irgendwie alle im Feld, stets im Windschatten und auf undurchsichtigen Linien. Nur Schalke II könnte mit einem Spiel Rückstand und einer weiteren Asamoah-Hütte kurzzeitig das Bergtrikot für sich beanspruchen. Im Keller (nicht Jens!) sollten Wattenscheid, Wiedenbrück und Velbert daraufhin gewiesen werden, dass ein Punkt nicht reichen wird für die Herbstmeisterschaft.

Im Nordosten tankt sich der Berliner AK im Spitzenspiel und Derby gegen Babelsberg mit 3:1 nach zwischenzeitlichen Rückstand an die Tabellenspitze. Ganz wichtig in diesen Tagen zu erwähnen ist die rote Karte für den Babelsberger Keeper Gladrow nach einer Tätlichkeit. „Kartenflut in Liga vier!“ oder so ähnlich gähnend. Unions Reserve klemmt sich, ebenfalls durch ein 3:1, gegen Magdeburg, an die Fersen der Berliner. Besondere Vorkommnisse: keine bis GAR keine. Nur Fußball, ja glaubst du es denn!? Zwickau ringt Lok Leipzig in der 92. Minute mit 2:1 nieder, Jena „nur“ 1:1 gegen Viktoria Berlin und Plauen bekommt in Neustrelitz (0:5) einen unbefristeten Planetenverweis erteilt. Im Norden trennt sich langsam die Spreu von Weiche – auch Neumünster verliert in Flensburg. Für die Jungs aus der Hafenstadt stehen nach vier Spieltagen satte zwölf Punkte. Monty Burns als Gönner? Vorstellbar! Meppen schlägt Cloppenburg 4:1, Havelse siegt mit gleichem Resultat in Eichede. Gelb-Rote Karte auch dort! Skandal! Der DFB muss handeln, ganz klar. Braunschweigs Reserve stolpert seiner Ersten im Gänsemarsch hinterher. 0 Punkte, Platz 18, 0:3 in Bremen bereits nach 30 Minuten. Bedenkliche Zahlen. Selbst für einen Aufsteiger. Südwesten kurz und knapp. Mainz II im fünften Spiel mit fünftem Sieg. Ulm 1846 nach 5:1 über Eintracht Reserve back in business. Hoffenheim nach 1:2-Pleite gegen SCF II auf Platz 18 weiter in very Shitness.

Daher schnell zum humorlosen 27:0 zwischen Hertha Strauch und Borussia Brand II in der Kreisliga C, Staffel 4, Mittelrhein. Kurz vor Anpfiff schien der Saisonauftakt nicht zu funktionieren, denn um 15.00 Uhr, der eigentlichen Anstoßzeit, war auf dem Straucher Sportplatzgelände kein Brander Spieler zu sehen. Trotz langen Wartens bedankten sich die Offiziellen von Hertha Strauch im Anschluss via Homepage: „Schön war allerdings mit anzusehen, dass alle Brander Spieler noch eine Weile im Straucher Sportheim verweilten und mit dem Gastgeber das ein oder andere Bier getrunken haben.“ Wohl bekomms!

International

Podolski, Podolski, bum bum, 3:1-Sieg in Craven Cottage. Nach Auftaktniederlage sind Gunners im Spielbetrieb angekommen. Überraschung perfekt: Cardiff schlägt Citizens 3:2! Dzekos Tor zum 0:1 reicht gegen starke Waliser nicht. Hull City Tigers (Übelkeitsgefühl) schlagen Chrystal Palace 2:1. Auch hier nicht zu verschweigen: Rote Karte nach Tätlichkeit. Wohin soll das nur führen, Herr Fandel?! Aber wir machen uns da keinerlei Sorgen, wenn Sie als Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission des DFB dem „Kicker“ versprechen: „Wir werden das gemeinsam in den Griff kriegen.“ West Ham nach 0:0 bei den Magpies weiter ohne Gegentor, während die „Reds“ im Villa-Park den zweiten Sieg einfahren. Heute Abend dann ManUnited gegen Chelsea. Kick off 21Uhr. Vielleicht ja mit Schürrle. Vielleicht eher weniger. In Spanien Barca alleine vorne. Heute kann Real in Granada nachziehen. „Wo ist Behle äh Bale?“ Geht dann Özil? Bleibt Khedira? Wir lieben es. Bis auf ein schmiedeeisernes 5:0 zwischen Atletico Madrid gegen Vallecano nicht wirklich Außergewöhnliches. Ähnliche Duftnote in Italien. Einziger Hingucker: Luca Toni schnürt mit 36 Jahren einen Doppelpack für Hellas Verona gegen Balotelli und Milan. Der zweite Sympathieträger der Seria A, Carlos Tevez, schießt Juve zum Sieg bei Samptoria. In Frankreich patzt Monaco endlich. Olympique Marseille nun Tabellenführer. Cavani und Lavezzi bringen St. Germain nach viel Magerkost in den bisherigen Auftritten auf die Siegerstraße. Olympique Lyon ist der FC Schalke der Lique 1. Nach Offenbarungseid gegen San Sebastian (0:2) nun auch in der Liga gigantisch stark (0:1-Heimpleite gegen Goliath Stade Reims).

Ihr merkt schon. Gelangweilt. Gelangweilt von aussagearmen Spielen mit Catenaccio-Allüren. Drama, baby, more…aha, Benfica Lissabon! 2:1-Sieg gegen Gil Vicente durch Tore in der 91. und 92. Minute. Porto und Sporting hingegen mit Routinesiegen so spannend einseitig wie deutscher Polit-Wahlkampf. In der Schweiz tanzen die Grashopper Zürich wieder ordentlich um die Titelfrage mit. Gegen Überraschungsmannschaft und Spitzenreiter Young Boys Bern fuhren die Blau-Weißen durch eine Bude in der 86. Minute einen verdienten Auswärtsdreier ein. Der FC Basel nach läppschem Remis in Luzern weiter im Leerlauf. Unsere Wettervorhersage: Thorsten Fink und Oliver Kreuzer übernehmen in naher Zukunft wieder das Ruder! Im Nachbarland Österreich bietet derweil nur der Aufsteiger SV Grödig (1:0-Sieg bei Rapid Wien) dem Red Bull-Mitarbeitermeeting die Stirn. In Griechenland verliert PAOK Saloniki trotz „überragender Leistung“ mit 0:2 bei Panetolikos Agrinio. Standard Lüttich verbreitet nach fünf Siegen im fünften Spiel und ohne Gegentor so langsam Angst und Schrecken in Belgien. Nur logisch, dass es auch dort einen Platzverweis gab. In Finnland findet weiterhin eine Art Boxkampf über zwölf Runden zwischen Pokalsieger Honka Espoo (3:0 gegen Vaasa) und HJK Helsinki statt (2:1 gegen MyPa Anjalankoski). Juqwdhbqwuzdlqwdio FK spielt übrigens morgen gegen s9doujfqweior90sd SV. Könnte auch ein dechiffrierter Gedankengang Jens Kellers sein. Doch nein. Motzen wir nicht. Lachen wir nicht aus. Alles für den Koeffizienten, bis zur Unendlichkeit und noch viel tiefer, äh weiter!

shortcut_13_08_2013

Bundesliga

„Nur nach Hause geh´n wir nicht!“ – epische 1:6-Adlerbruchlandung im Olympiastadion. Doppelpacker Ramos und Allagui zeigen Zambrano (Kickernote 6) und Russ (Kickernote 5) mehr als nur Grenzen auf. Frankfurt ohne Zweikampfverhalten, aber vor allem viel zu langsam. Am ersten Spieltag so bedenklich wie die Inkubationszeit unbekannter Krankheiten. Alles andere als unbekannt ist der beinahe von der Bildfläche verschwundene „Bayern-Dusel“. Zwei berechtigte Elfer binnen einer Minute durch Handballhoffnung Alvaro Dominguez. So viel Dusel bei der Auslosung des dümmsten Gegners muss man erstmal haben. Besonders endgeil ist dabei die Tatsache, dass „Alvaro“ übersetzt „Wächter“ bedeutet. Also ganz klar Kickernote 1 für den Jungen! Auf Schalke beim 3:3 gegen HSV irgendwie alles beim Alten. Viel neue Hoffnung und noch mehr Systemtristesse (4-2-3-1-Stonehenge). Szalai spielt komplette Vorbereitung durch, wird aber trotz Draxlers Achillesehnen-Aus (23.) erst Mitte der zweiten Hälfte gebracht. Da dürfen Fragen gestellt werden. Antworten hingegen gab der HSV auf dem Platz. Völlig verdienter Punkt nach maximaler Kollektivleistung. Am Ende ein gerechtes Remis zwischen den Traditionskolossen.

Werder atmet nach langem Tauchgang eine Briese Frischluft. Trotzdem eine Leistung mit viel Sauerstoffmangel und noch mehr Glück in Hälfte zwei. Der BTSV entpuppt sich trotz Leidenschaft und Mut am Ende wegen ungenutzter Chancen und fehlender Cleverness als „typischer Aufsteiger“. Leverkusen macht da weiter wo es aufgehört hat. Sidney Sam beim 3:1 gegen klar unterlegene Freiburger in Stammelf-Laune. Müller müllert Mainz zum 3:2 gegen Stuttgart, während Aubameyang seinen Huf in Augsburg zum Dreierpack schwingt. 65 Minuten dauerte die tapfere Gegenwehr der Puppenkistler, bevor der Klassenunterschied sichtbar wurde. Beinahe Hoffenheim vergessen. Wie kann das nur passieren!? 2:0-Führung gegen „Clubberer“ aus der Hand gegeben. Frantz und Ginczek sorgen binnen drei Minuten für den Punktgewinn. Zu guter letzt noch ein doppeltes Hutziehen vor Leon Andreasen, manchem Schnapstrinker auch unter dem Namen Andrööösen bekannt. Wer so viele bösartige Verletzungen hatte und immer wieder mit solcher Qualität zurückkommt, dem darf man ruhig einmal auf die Schultern klopfen. Respekt vor diesem Comeback und dem 1:0 im „kleinen“ Niedersachsenderby! Over and out, Buli-Alarm.

news_93489

 

2. und 3. Liga

Eine Bauernregel besagt: „Montagswetter wird nicht wochenalt.“ Auf dem Betze hat man die Fachsen jedoch langsam dicke mit Graupel am ersten Tag der Woche. Trotz Überlegenheit in Hälfte zwei mal wieder (siehe Vorsaison) eine Hütte aus dem Nichts kassiert. Wenn diese Eigenschaft bleibt, bleibt auch (bestenfalls) der Weg in die Relegation. Mit dem Abstieg hatten bei diesem Spitzenspiel in Fürth nur Thomas Herrmann und Stefan Schnoor zu tun. Der eine hätte beim Wintersport bleiben, der andere weiter Spieler beraten sollen. Fehlende Zeitlupen sind für dieses Ochsengespann jedenfalls kein Grund für den 50-50-Joker. Die Arminia ist nun endgültig in der zweiten Liga angekommen. Umkämpfter 1:0-Auswärtssieg bei St. Pauli. Noch besser war Aufsteiger Karlsruhe, der immer mehr einen auf „schlafenden Riesen“ macht. Drei Spiele, sieben Punkte, kein Gegentreffer – da braut sich jedenfalls Einiges zusammen. Köln nach erschreckend ideenlosen 75 Minuten irgendwo im Niemandsland angekommen. Richtung Nimmerland steuert diese Saison ja vielleicht 1860 München. 2:1-Auswärtscoup vor 35.000 Zuschauern bei weinender Levels-Fortuna. Is halt en dreckiges Geschäft!

In der dritten Liga gehen Wehen-Wiesbaden und Osnabrück weiter ab wie Schmidts Katze. Drei Spiele, neun Punkte. Noch Fragen? Hansa Rostock (3:1 vs. VFB II) darf man trotz schlimmer Banknoten als Geheimfavorit mitzählen. RB Leipzig gewinnt wieder und wieder und irgendwie dann doch nie so wirklich. Und das ist auch gut so. Heidenheim nach 2:0-Auswärtssieg in Chemnitz ebenfalls wieder oben dabei. Doch genug jetzt mit Spielen so dramatisch wie das Flackern des Teletextes. Schnell nach Münster. Schnell! Nach 82 Minuten führten die Gäste aus Erfurt mit 3:1. Und dies obwohl deren Psychologie-Nobelpreisträger Mijo Tunjic in der 67. Minute auch die letzten Synapsen über Board schmiss und nach einer Tätlichkeit gleich hinterher springen durfte. So kam es wie es kommen blabla…87. Minute 2:3, 90. Minute 3:3. Oh Fußball, du Teufelskerl! Eine schlimme Tragödie abseits des Spielfeldes ereignete sich leider in Duisburg, wo zwei Anhänger an Herzinfarkten starben. Das Spiel gegen Regensburg endete 2:1 für den MSV. Aber das spielt bei solchen Nachrichten nicht einmal den Hauch einer Rolle.

Regionalligen und Sonstige

Zunächst einmal eine super Sache vorweg: Sport 1 überträgt ab dieser Saison Spiele der Regionalligen live! So können wir uns heute direkt am legendären Südstadion erfreuen, wo die Ex-Schwergewichte Fortuna Köln und der KFC Uerdingen den Ballsack öffnen. Kick off: 20:15Uhr. Bleiben wir im Westen. Schalke II nach Asamoah-Tor und 4:0 über Velbert Spitzenreiter. Im kleinen Rheinderby zerlegte Fortuna Düsseldorf II die Zweite des FC im Franz-Kremer-Stadion (erster Präsident des FC; soviel Zeit muss sein) mit 4:1. Deutlich wurden auch daheim Darius Wosz und seine Bochumer von den Sportfreunden aus Siegen ausgepeitscht (0:4). Im Norden nach zwei Spieltagen noch wenig Nennenswertes. Oldenburg mit sechs Punkten Primus. Punktgleich dahinter Weiche Flensburg, die allein aufgrund ihres Namens völlig verdient dort stehen. Ähnlich die Situation im Nordosten, nur das dort mehr Tore fielen. Vor allem beim 5:3 zwischen Zwickau und Hertha II sahen 1565 Zuschauer im kultigen Sportforum „Sojus 31“ Unterhaltung pur. Gut knallte es zudem in Jena, wo sich Carl Zeiss mit 4:2 gegen Plauen durchsetzen konnte.

Im Südwesten streuen Großaspach und Mainz II gehörig Pfeffer in die Ligasuppe. Im dritten Spiel musste dieses Mal der altehrwürdige Waldhof Mannheim den Vorkoster mimen. Am Ende stand ein böses 0:4 daheim gegen Mainz. Ulm, Hoffenheim und Baunatal noch ohne Punkte am Tabellenende. Meister Hessen Kassel mit zwei Remis und einem Sieg noch auf der Pirsch. In Bayern hingegen sind nun schon sieben Spieltage gespielt. Unglaublich, aber wahr: Bayern München II mit 21 Punkten und 23:3 Toren bereits mit acht Punkten auf und davon. Allem Anschein nach und dank Statuten wird´s wohl eine brutal spannende Saison werden. Brutal spannend wie das 16:0 des Tribseeser SV gegen den SV Behren-Lübchen in der Landesklasse III Mecklenburgs. Ob da schon der Trainierstuhl wackelt? Auf deren Homepage findet sich eine Rubrik mit Namen „Fun“ wieder, wo Youtube-Videos von Chancentod´lern verlinkt sind. So ernst kann also die Lage noch nicht sein im 959-Seelendorf.

International

Spanien, Italien, England, Russland, Griechenland, Portugal und die Türkei fangen erst nächste Woche oder später aaaaaaaaan WAS? „Christoph Daum wird Trainer in Bursaspor!“. Für den „Shortcut“ ab jetzt eine daumsche Herzensangelegenheit über die Spiele der Grün-Weißen zu berichten, ganz klar. „Attack! Attack!“ oder so ähnlich. Beginnen wir in der Schweiz, wo nach fünf Spieltagen Young Boys Bern überraschend souverän die Spitze anführt. Vor allem Meister Basel schwankt gerade durch die Liga. Am Abend verlor man daheim gegen den FC Zürich mit 1:2. Siegtorschütze war der Ex-Schalker Mario Gavranovic. Manche sprechen da von essbarem Korn und blinden Hühnern. In Österreich trafen sich alle Jahre wieder Rapid und Austria zum Bare-Knucklen. Am Ende stand ein gähnendes 0:0 mit viel Liebe und kaum Hass. So setzt sich RB Salzburg durch ein 4:1 über Aufsteiger Grödig an die Tabellenspitze. Wie soll Grödig auch ohne Stefan Lexa (jetzt vereinslos) auch irgendwas auf die Kette kriegen?! Der Mann ist erst 37 in Gottes Namen! Admira Wacker hingegen holt nach Toni Polsters Entlassung („Es war trotzdem eine tolle Erfahrung, wenn auch nur eine kurze.“) den ersten Punkt im achten Spiel. In Frankreich erzwingt Montpellier gegen Ibra & Co. ein 1:1. Ist eben doch nicht alles Gold was im Wasser alles kocht. Monaco macht´s besser und siegt in Bordeaux mit 2:0. Söldner-Tor Nr. 1 durch Falcao in der 87. Minute. Ansonsten wie immer in Frankreich – wenig bis keine Tore, kaum Franzosen und noch weniger Zuschauer.

Also schnell nach Schottland zum Sorgenkind. Die „Rangers“ gewinnen ihr erstes Spiel in der dritten Liga vor 45.000 Zuschauern (!) mit 4:1 gegen Brechin City. Ein Verein, dessen eigenes Stadion nicht einmal 4000 Zuschauer fasst. Auf den Färöer Inseln holt wohl HB Tórshavn nach drei Jahren wieder den Titel der Effodeildin in die Hauptstadt. Acht Spieltage vor Saisonende führt man souverän mit acht Punkten Vorsprung. Warum das alles wichtig ist? Weil man sich stets die Frage stellen sollte, welche Ligarhytmen skandinavische Länder haben und sich dann einmal selbst hinterfragen ob eine WM im Winter wirklich so ein Skandal ist. Apropos WM – in Brasilien bleibt der große FC Santos mit nur vierzehn Punkten abstiegsgefährdet und weiter das Sorgenkind Pelés. Cruzeiro Belo Horizonte hingegen ist auf dem Weg, den dritten Titel der Vereinsgeschichte klar zu machen. Bekannte Spieler? Keine. Geil! „Der Star ist die Mannschschaft!“ und solche Würger trifft das Ganze dort gerade ganz gut. Gehen wir zum Schluss kurz nach Holland. Der PSV versenkt Nijmegen (gesprochen übrigens „Nai-me-ch-ch-ch-en; kürzlich im NL-Sprachkurs gelernt) durch fünf Volltreffer. Zwar sind erst zwei Spiele rum, betrachtet man aber Titelaspirant Feyenoord mit semigeilen null Punkten, hat Eindhoven die Segel ordentlich gespannt. Doppeltorschütze war übrigens Georginio Wijnaldum, den die Furche schon seit Längerem als Juwel einstuft. Das hat nun auch endlich National-Coach van Gaal erkannt. Soviel also zur (Möchtegern-) Kompetenz dieses Kirmes-Blogs.

shortcut_22_05_2013

Eine Saison „shortcut“ neigt sich dem Ende. Ihr habt es geschafft sie alle zu lesen. Alle! Die Texte voller Klischees und Phrasendrescherei, ja, ihr habt sie alle genommen, die testosteronbepackten Zeilen jenseits der neutralen Zone. Doch genug ists nur fürs Erste, für die Modefans, die nun das Weite suchen. Für Liebende, für One-shortcut-Player, geht es am ersten Bundesliga-Spieltag der 51. Saison dieses Hotzenplotz-Sports weiter. Wir zumindest freuen uns auf ein weiteres Potpourri aus Bratwurst, geklauten Spielern und weinenden Großmüttern. Auch sind wir natürlich gespannt, ob Wachtmeister Dimpfelmoser dem Münchener Hotzenplotz die Schuld an Mensch und Steuer nachweisen wird. Und überhaupt warten so viele Geschichten und Märchen auf uns. Was passiert aus den Bremer Stadtmusikanten? Wie entpuppt sich das neo-europäische Rumpelstilzchen mit Namen Strei…ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Guardiola heiß. Wie lebendig ist das Braunschweiger Schneewitchen nach diesem falschen Schlaf wirklich? Steigt Aschenputtel Keller zur königsblauen Braut auf? Wohin treibt es den Adler der neunten Legion? Haben Hänsel Hyypiä und Gretel Lewandoski den richtigen Weg gefunden? Und was passiert mit Dieter „Der Grinch“ Hecking in Wolfsburg?
So viele Fragen und keine Antworten. Nun denn und nur heute in etwas anderer Aufteilung: der letzte „shortcut“ der Saison 12/13. Zur ersten und zweiten Liga sind (fast) alle Messen gelesen. Nur in der Relegation beißen die letzten die Hunde. Fritz Walter gegen Dietmar Hopp im Kulturenkampf. Bremer Brücke gegen Dynamo im Kultkampf. Blank, blanker, die Nerven. Abseits dessen lesen wir also Bücher, deren letzte Seiten von manch einem Champions-League-Zuschauer noch nicht aufgeschlagen wurden. Wir beginnen deshalb mit dem Abwasch ab…

Liga 3

Osnabrück ist gleich Wollitz ist gleich Osnabrück ist gleich ohne Wollitz. Zustände wie in einem ganz schlechten Zirkus. Einen mit Bären in Ketten. Einen ohne artgerechte Haltung. Und trotzdem: Heidenheim patzte beim heimischen Matchball gegen die Jungs aus Offenbach. Die Violetten aus „Osna“ zerquetschten derweil die armen, armlosen Alemannen an der Bremer Brücke mit 4:0. Relegation! Zustände wie Auf Schalke in den Achtzigern. Nur eben ohne Sonnenkönig. Vielleicht wird ja doch noch alles gut. 60km weiter südwestlich hingegen werden sich die Preußen, vielleicht über Jahre hinweg, den 11. Mai 2013 als Trauma rot im Kalender anstreichen. So wie es einst der Michael und seine Werkself am 20. Mai 2000 schon taten. Unterhaching. Ein Wort wie „Armageddon“. Ein Wort so übermächtig wie die gebündelten Kräfte der Natur. Wer aufsteigen will, findet immer ein Karthago…oder Haching. Das Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt hat jedenfalls diverse Ähnlichkeiten mit dem Fall und den zerbrechenden Mauern Karthagos. Trotz eines 4:2-Auswärtssieges in Erfurt steigt der Bundesligist aus 1978 und 1981 ab. So bitter schmeckt kein Magenbitter. „Selbst-in-der-Hand“-Phrasen sind eben nur Weisheiten aus der Milchstraße. Für alles andere steht am Ende ein 1:1 daheim gegen den direkten Konkurrenten Stuttgarter Kickers. Babelsberg hat wohl vor dem Spiel schon angestoßen. Auf was auch immer. Abstieg nach acht Gegentoren in den letzten beiden Spielen. Kein Erbarmen mit denen, die nicht darum kämpfen. Dortmunds Reserve und Guido (Diego) Buchwalds Stuttgarter Kickers stehen über dem Strich. Erbarmen erkämpft. Glückwunsch!

22805200,19635277,highRes,maxh,480,maxw,480,148564009274C276

Regionalligen & Sonstige

Alles oder…doch nur nichts? Nutzen wir kurz die Zeit für Pöbeleien in Richtung Frankfurt. In fünf Ligen streiten sich am Ende einer Saison fünf Meister um die drei begehrten Plätze in Liga drei. „Skandal!“ rufen wir aus. Nehmen wir als Beispiel die Sportfreunde aus Lotte in der RL West. In 38 Spieltagen (!) setzten sich die Blau-Weißen vor den Hochkarätern Fortuna Köln, Rot-Weiß Essen oder Schalke II an die Tabellenspitze. Als Geschenk zum mehr als verdienten Meistertitel dürfen sie nun gegen den Meister der RL Nordost um den Aufstieg spielen: RB Leipzig! Irgendwas läuft extrem schief im Staate DFB! Meister sollen aufsteigen, in welchem Modus auch immer! „Wählt Furche!“ Danke. Sie dürfen sich nun wieder setzen.

Sich zusammensetzen müssen sich seit letzter Woche Donnerstag vor allem die Vertreter des FC Oberneuland. Insolvenzverfahren eingeleitet! Zwei Spieltage vor Schluss. Eine Nachricht wie ein Meteoriteneinschlag. Nachdem bereits Lübeck wegen identischen Verfahrens absteigen wird, steht nach dem Abzug von sechs Punkten aufgrund ähnlicher Vergehen nun auch Wilhelmshaven mit drei Punkten Rückstand unter dem Strich. Sport ohne Sport. Rote Laternen ohne Docht. Was auch immer. Traurig in jedem Falle. Doch der Hammer kommt am letzten Spieltag: Wilhemshaven daheim gegen die Niemandsländer aus Oldenburg. Das rettende Ufer, mit einem weitaus schlechteren Torverhältnis (-33), belegt derzeit noch die Victoria aus Hamburg. Und die, ja die müssen ausgerechnet ins Storchennest zum Primus nach Kiel. Alles oder…noch weniger als nichts. Im Nordosten steigen Energie Cottbus II und Torgelower SV Greif ab, während, wie erwähnt, die Roten Bullen, der sogenannte RasenBallsport Leipzig mit mehr Mitteln als Fans zum Clash in der Relegation antritt.

Nervenzerreißendes spielt sich sicher am letzten Spieltag im Westen ab. Seit letzter Woche stehen mit der Reserve der Geißböcke bereits fünf Absteiger fest. Ein sechster könnte hinzustoßen, derzeit Fortuna Düsseldorf (46 Punkte), punktgleich mit VFL Bochum II und dem Wuppertaler SV. Nur einen Punkt davor reihen sich Verl, Velbert und Leverkusen II auf. Zudem spielt Verl gegen Wuppertal. So kicken am 38. Spieltag sechs Vereine ums Überleben! Am besten ihr schaut euch das ganze Gemetzel mal in Ruhe selbst an. Hoffentlich sind genügend Sanitäter im Umlauf. Der Südwesten hinkt ein wenig hinterher. Noch zwei Spieltage. Fest steht schon jetzt, dass Hessen Kassel nach einer denkwürdigen Rückrunde an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga teilnehmen wird. Im Keller balgen sich FSV Frankfurt II und Eschborn um den letzten lebensspendenden Tropf. In Bayern ist 1860 II bereits durch. Spannung daher nur noch in den Katakomben. Dort irren im Labyrinth aus Direktabstieg, Relegation und Klassenerhalt noch vier Mannschaften mit mehr oder weniger glühenden Fackeln umher. Alles oder…NICHTS! Nichts konnten auch die Männer vom SC Konstanz-Wollmatingen III beim 2:15 im Mettnau Stadion verzeichnen. Die italienischen Gastgeber des Gli Azzurri Radolfzell waren in beiden Hälften die bessere Mannschaft. „Wenn der Tristan in der 4. Minute das Ding reintut, wäre das Spiel sicher ganz anders verlaufen!“ hieß es später von Wollmattinger Seite. Es wird wohl Zeit, dass Pause ist.

International

Fassen wir zusammen, was noch kickt. Fassen wir uns kurz. In Spanien zieht zwei Spieltag vor Schluss Deportivo La Coruna an Real Saragossa vorbei auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Der Sichtbare Dritte heißt Osasuna mit zwei Punkten Vorsprung. Wichtige Info dabei: keine der Teams steht wohl im Schatten möglicher Insolvenzen. Yes, das Sportliche siegt…oder verliert. In Österreich kann heute abend Austria Wien den Meistertitel daheim gegen Mattersburg klar machen. Am kommenden Sonntag entscheidet sich auch die Meisterschaft in der Schweiz. Grashopper Zürich (60 Punkte) empfängt den FC Basel (66 Punkte). Letzter Strohhalm Letzigrund! In Portugal gewinnt Porto 2:0 bei Pacos de Ferreira und holt erneut den Titel vor dem weinenden Benfica. In Russland fehlt ZSKA Moskau noch ein läppsches Pünktchen zum Titel. Sollte beim Drittletzten Rostow drin sein. Kardemir Karabükspor gewinnt nach Rückstand noch 3:2 gegen Fenerbahce und sichert den Klassenerhalt. So sieht es wohl aus, das „letzte Hemd“. In Brasilien beginnt am Samstag die neue Saison. Vielleicht auch in Deutschland. In Armenien ist Schirak Gjumri Meister. Dort streiten sich acht Mannschaften in 42 (!) Spieltagen um die Krone. Einfach unglaublich! In Italien heißt es am Sonntag wieder Stadtderby. DAS Stadtderby. Ausgerechnet im Pokalfinale. Ausgerechnet in einer Konstellation, in der beide Mannschaften den Titel brauchen um international spielen zu können. Mein Gott, Miro. Wir wünschen uns Heldensaga Nummer 2. Auf dass auch weiterhin Briefträger nach deinen Toren an deiner Türe klingeln und beim Öffnen vor deinen Füßen niederknien. Würden wir nächsten Jahr nach der WM übrigens auch machen…

 

shortcut_13_05_2013

Bundesliga

„90 Minuten Hardcore …echte Gefühle!“ – was im Ruhrpott-Epos „Bang Boom Bang“ so leidenschaftlich ausgesprochen wird, führte gestern in einem südlichen Gebiet Deutschlands zum Orgasmus. „Das war Teamwork mit einer herausragenden Trainerleistung!“ frohlockt sogar Altmeister Volker Finke. Champions League im Breisgau. Eine Vorstellung so verrückt wie Spaceballs. Zu Schalke fehlen einem schier die Worte. Final Countdown Dreisamstadion. Final Destination hingegen an der Weser. Da darf man gratulieren. Vor allem den tausenden von Fans, die den Bus am eigenen Stadion begrüßten. Echte Gefühle! „Tradition schlägt jeden Trend!“ heißt es in Hoffenheim. Und zwar deutlich. Das Banner kann direkt weiter nach Dortmund geschickt werden. Kann es? DARF es?

In Wolfsburg fallen sechs Tore für den überhöhten Eintrittspreis. In Leverkusen dominiert Hegeler das Trainingsspiel. In Mainz zeigt Branimir Hrgota, warum er in 39 Spielen für Jönköpings Södra IF 28mal das Netz küsste. Teile des Mainzer Publikums lachten übrigens hämisch über die eigene Mannschaft. Gelten Realitätsverschiebungen in der Neuropsychologie eigentlich als bösartig? Egal. Bösartig war in dieser Saison nur der Münchener Orkan, der den Gegnern 94mal die Pforten einriss. Bei der Meisterfeier tanzen Sammy Kuffour, Hasan Salihamidžić, Paolo Sergio und Roy Makaay neben Lothar Matthäus. Spaceballs, wir sagten es. Bayern Münchens Basketballer schmeißen derweil Alba Berlin im Halbfinal raus. Hoeneß gastiert und rastet förmlich aus. Vorerst.

2. & 3. Liga

Relegation am Betzenberg! Was gibt es Lauteres? (Lauteres = Lauterer, verstehste hoho haha) Die Bastion Betze mit diesen Fans zurück in der Bundesliga ist jedenfalls ein guter Gedanke. Denn irgendwie gehört der FCK dazu. Irgendwie schon immer. Nicht erst seit 1954. Irgendwie auch Köln. Nur haben die ihren Turbo zunächst zu spät eingelegt um dann wieder in Schrittgeschwindigkeit einzurosten. Der römische Philosoph Seneca dazu: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ (römisch = Dom, verstehste hoho haha). Auf der Reeperbahn drehen die Braunen am Rad. Klassenerhalt durch ein 5:1 über Braunschweig! Ebbers Abschiedstor wird mit tausenden von Kuscheltieren gewürdigt. Affengeil! (Ist „affengeil“ eigentlich auch braun bzw. verboten?) Paderborn und Ingolstadt retten sich.

Duisburg und Bochum verlieren beide und schaffen das Gleiche. Duden: neururern. Wortart: starkes Verb. Bedeutung: elektrifizieren. Aue und Dynamo nun am letzten Spieltag im Schwertkampf mit den Absteigern Sandhausen und Regensburg. Für diese beiden kommt jedoch mehr als nur Ersatz. Der KSC und Bielefeld sind wieder zweitklassig! Vor insgesamt 52.665 Zuschauen feiern Alm und Wildpark eine Sause der Extraklasse. Erster Gesprächspartner war für den WDR natürlich Ansgar Brinkmann. („Ich hab heute Abend schon 800 DM ausgeben und noch zwei Millionen auf dem Konto. Was willst du?!“) In Münster und Osnabrück läuft ab heute „Tage des Donners“ im Kino an – mit Claus-Dieter Wollitz als Tom Cruise. Der Film bekam übrigens eine Oscar-Nominierung für die besten Toneffekte. Mehr aber auch nicht.

shortcut_13_05_2013

Regionalligen & Sonstige

Was für nervenzerreißende Wochen in den fünf Ligen! Beginnen wir im Norden, wo die Kerker überfüllt sind mit Kandidaten fürs Schafott. Einzig Meppen ist nach dem 2:2 in Oberneuland wohl dem Tagslicht am Nächsten. Für fünf weitere Mannschaften geht es in zwei verbleibenden Spielen um des Henkers Güte. Der absolute Megagigahit steigt am Samstag beim Wagenrennen zwischen Spitzenreiter Kiel (67 Punkte) und Verfolger Havelse (64 Punkte). Tordifferenz in etwa gleich. Donnerkuppel für Forstgeschrittene. Im Nordosten scheinen die Dinge geklärt zu sein. RB Leipzig wird die Quali für die 3. Liga wohl gegen den Ersten ausm Westen, Sportfreunde Lotte bestreiten. Geld schießt eben doch…ach leck mich. Auch unten pressen sich nun schon fünf Punkte zwischen Auerbach und dem jetzigen Absteiger Cottbus II. Im Westen geht es auch für die Düsseldorfer Reserve (zurzeit Relegationsplatz) beim Nachholspiel in Siegen am Mittwoch um alles. Nicht auszudenken, dass beide Mannschaften eines solchen Clubs runter müssten. „Is halt en dreckiges Geschäft!“ ruft der Erzfeind aus Köln, dessen Reserve noch tiefer unten drin steckt. (Dirk Lottner entlassen; wir berichteten)

Im Südwesten kann Hessen Kassel in der englischen Woche die erste von noch drei ausbleibenden Duftkerzen im Bad verteilen. Verfolger Elversberg muss zudem zu Eintrachts Reserve, die selbst ums nackte Über(g)eben kämpft. Last but not cast: Bayern. Dort steht die Löwen-Reserve seit letzter Woche als Meister fest. Die Sechsziger verweisen damit den Stadtrivalen und Nürnbergs Zwote auf die Plätze. Unten drin hingegen das reinste Chaos. Drei Mannschaften haben fünf Punkte Rückstand auf das wegfahrende Rettungsboot aus Bamberg. Dennoch bleibt ein Platz im ausgeworfenen Rettungsring übrig. Wir tippen einfach mal, dass es das Torverhältnis entscheiden wird. Was ein grausamer Sport. Schnell in die Kreisliga C Remscheid. VfL 07 Lennep II vs.TuRa Remscheid-Süd 80/09 endet 37:4. Laut fussball.de spielten die Gäste nur mit sieben Feldspielern (darf man eigentlich gar nicht). Mann des Tages war Maurizio Romanelli, der einen humorlosen 20er-Pack schnürte. Allein dieser Name! Eine Kreuzung aus Maurizio Gaudino und Fabrizio Ravanelli. Dass der Mann keine dreißig Stück gemacht hat, verstehe wer will.

International

Ja, wo kann man nur beginnen. Bei Sir Alex vielleicht. Doch dieser Mann hat im Shortcut nichts verloren. Er gehört in städtische Annalen oder Glaubensbücher. Da in der Premier League nichts entschieden wurde, lassen wir diese  für eine Woche ruhen. Schalten wir nach Wembley. Schalten wir nach Wigan. Schalten wir in die 90. Spielminute. The Latics holen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die älteste Pokaltrophäe der Welt. Ausgerechnet gegen die Scheichs von City. Ausgerechnet in einem Jahr, wo man vielleicht absteigt. Ein Europa League-Teilnehmer aus einer zweiten Spielklasse? Einfach nur irre, dieser Gedanke. Doch dies alles ist im dramaturgischen Vergleich zum Spiel in Watford bestenfalls „Forsthaus Falkenau“. Was sich dort in den Playoffs der zweiten Liga abspielte, kennt keine Umschreibung. Beim Spielstand von 2:1 (0:1 Hinspiel) verschießt Leicester in der 94. Minute den Elfmeter in Richtung Aufstiegsendspiel Wembley. Den direkten Gegenzug, bereits die 97. Minute, vollendet Troy Deeney mit dem 3:1 für Watford. So etwas ist seit Bayern vs. ManU nicht mehr passiert. MUSS man gesehen haben. In Spanien ist Barca nun offiziell Meister. Soso. In Italien bewahrt sich Kloses Lazio die letzte Europa League-Chance mit einem 2:0 über Samptoria Genua. Palermo hingegen steht nun nach Siena und Pescara als dritter Absteiger fest.

Paris St. Germain feiert nach dem 1:0-Sieg in Lyon seinen ersten Meistertitel nach 1994. Da dürfte man sich als neutraler Betrachter eigentlich freuen. Eigentlich. Schade, dass Paris nicht gegen Wigan antreten wird. In Dänemark machts wieder der FC Kopenhagen in gewohnter Missionarsstellung. Gewohnt solide eben. In Österreich ist Austria Wien so wie durch. In der Schweiz verliert Grashopper das Stadthassderby gegen den FC Zürich mit 0:1 und schmeißt alle Meisterträume über Board. Erinnert irgendwie an BVB vs. Schalke nach Metzelders Flankenlauf. Basel nun sechs Punkt vorne bei noch drei ausbleibenden Kicks. Sind wir ehrlich…der Drops ist blablabla. Schwenken wir nach Portugal, wo generell nie viel passiert. Außer, ja außer Porto gewinnt in der 90. Minute gegen Benfica und schmeißt die Adler einen Spieltag vor Ladenschluss vom Thron. Im Estádio do Dragão eine Stimmung wie seit Rehhagel nicht mehr. Wir könnten dieses Zahlengemetzel in jener Phase der Saison endlos weiterführen. Doch wir sind nicht der Gott des Gemetzels. Daher schwingen wir nun das Hackebeil ein letztes Mal: In Kasachstan trennen sich Tobol Qostanai und Irtysch Pawlodar 0:0. Warum wir das erzählen? Weil es vollkommen bedeutungslos ist.

shortcut_06_05_2013

Bundesliga

„Ich seh den Sturmwind rauschend gehen / O mein Schiff hat schnellen Lauf / Wird es wohl zu Grunde gehen / Wanket nicht Gedanken drauf“  – die letzten Zeilen des Gedichtes „Abschied von Bremen“ könnten seit Samstag so manch lyrischem Werder-Ich entstammen. Klabautermann Schipplock drosch fünf Minuten auf die Schiffsglocke der brüchigen Schaaf-Freagatte ein. Zwei Finalspiele werden folgen. Nur nicht vergessen: „Alles aus eigener Kraft…“ und so. Bayern München knackt den nächsten Rekord (85 Punkte). Rafinha wie Janusz Góra. Sammer und Klopp wie Goldberg und Undertaker. Die Knappen durch Draxler weiter auf Rang vier. Für Gladbach zerfällt nun sogar der letzte Europa-League-Traum. Vier Punkte Rückstand auf Freiburg und am letzten Spieltag gegen Bayern. Na denn Prost. Freiburg. Freiburg. Immer Freiburger. Stellt das Tannenzäpfle kalt und wählt die Grünen. Kießling und Sam streiten sich in Nürnberg um einen Elfer. Willkommen im Kindergarten! Achso, und Kießling gibt nach. Wetten hätten sich darauf sicher gelohnt. Am Ende ein 2:0 für die Werkself. Die Adler zerlegen die Fortuna 3:1 und schielen nach Europa. Über Stuttgart gibt es nichts mehr zu sagen. Über Hannover nach dem 2:2-Remis steht hingegen eines fest: Kein Europa. Die HAZ titelt: „Hannover 96 lässt viele Fans ratlos und frustriert zurück“. Uns irgendwie auch. Denn Hannover in Europa zu verfolgen, brachte so manche Wohnzimmercouch zum rotieren.

2. Bundesliga

Mit der Nummer 1…Peter…NEURURER! Mund trocken. Achseln feucht. Bochum kurz vor dem rettenden Ufer. Köln sagt wohl ein weiteres Mal Liga 2 zu. Auch deshalb, weil die Erben Fritz Walters die Konkurrenz aus Frankfurt 4:1 überfahren. Sogar mit Eiern, Herr Idrissou. Union Berlin Fans singen in München „Oh wie ist das schön…“ nach 0:3 Niederlage. Vom Aufstieg geträumt, die Realität versäumt. Benny Lauth juckt das wenig. Schon gar nicht nach 728 Minuten ohne Hütte. Aue verliert 3:2 bei der Hertha. Dynamo schlägt Paderborn 2:1. Punktgleichheit zwei Spieltage vor Schluss. Da dürfen die Nerven schon mal Achterbahn fahren. Für die Kirmes hat nun auch Stephan Schmidt wieder Zeit. Für Herrn Finke aus Paderborn ist Platz elf wohl zu wenig. Man trennte sich „im beiderseitigen Einvernehmen“. Wer´s glaubt, wird Heide. Sandhausen verabschiedet sich würdig mit einem 3:1 über Ingolstadt. Heute dann Schaulaufen in Braunschweig. Mal sehen, wer noch Standgas hat und wer auflaufen wird. In der Innenstadt sind nun ganz frisch die neuen Shirts mit dem Aufdruck „Wir haben Heimspiel in Wolfsburg“ reingekommen. Äh, ja. Das haben sie. Wahrscheinlich. Ist von auszugehen.

shortcut_06_05_13

3. Liga, Regionalligen und Sonstige

Calhanoglu, das war dein geilster Streich! 89. Minute. Langes Eck. Drin. Mit einem Fuß in Liga 2. 5000 KSC-Fans drehen in Darmstadt durch. Für Dirk Schuster und Darmstadt ein Nackenschlag par excellence, weil Babelsberg Unterhaching mit 3:1 nach Hause schickt. Nun drei Punkte Rückstand. Da darf einem kurz schlecht werden. Alemannia Aachen steigt derweil auch sportlich ab (0:1 in Halle). Osnabrück und Bielefeld siegen. Münster patzt böse gegen Kickers. Knockout Baumgärtel, 79. Minute. In den Regionalligen lichten sich die Reihen allmählich. Im Nordosten läuft für Cottbus II langsam die Zeit davon. Drei Punkte Rückstand auf die gesicherten Plätze, auch weil Auerbach in Neustrelitz beim 4:4 punktet. Bitter für Aua, Aua, Auerbach nur, dass man bis zur 80. Minute 4:1 führte. Im Westen nichts Neues – Bochum gewinnt! Und wie, zum Teufel! Beim Dritten in Siegen machte es fünf Mal bum. Trainiert Peter nun auch die Reserve nebenbei? Ein Verein in Aufruhr, soviel steht fest. Noch besser als Siegen machten es die Essener. Gegen Gladbach II schepperte es ein 1:6! Vor 11.000 Zuschauern traf allein Pisano 4x innerhalb von 35 Minuten. Köln II findet nach 0:3 daheim in Wiedenbrück seinen Endgegner. Auflösungserscheinungen. Im Südwesten erhebt sich Hessen Kassel und rennt davon. Auestadion in Liga 3? Wär das geil! In Bayern verliert Illertissen und 1860 II gewinnt. Das wars dann wohl. Unten drin für sechs Mannschaften alles offen. Im Norden gings hingegen ziemlich verrückt zu.  Die Störche liegen gegen Oberneuland zunächst hinten, drehen die Partie und markieren in der 93. Minute per Elfer die drei Punkte. Wichtig für die Kieler, denn Havelse lässt  nicht locker. Schon gar nicht in Rheden. (0:3) Absteiger Lübeck schlägt Flensburg 5:0. Hannover erleichtert sich bei St. Paulis Reserve mit 6:4. Ich sags ja. Verrückt. Alle miteinander! Apropos verrückt. In der 1. Kreisklasse Meißen gewinnt der Tabellenfünfte SV Deutschenbora beim Tabellensiebten Fortuna Leuben II mit 26:1. Jetzt hat Deutschenbora das beste Torverhältnis der gesamten Liga. Oh Fußball, du Tollhaus!

International

Wo kann man bloß beginnen? Vielleicht bei Kloseeeeeeeeee incredibileeeeeee!!! Historisches in Rom! Miro bombt 5x gegen Bologna. Noch Fragen, Joachim? Vidal schießt Juve zum 29. Scudetto. Balotelli trifft. Milan festigt  dritten CL-Platz. Nach der 3:1-Niederlage (Dreierpack Cavani)  wird es für Inter wohl nicht einmal für die Europa League reichen.  In England siegt Wigan nach 1:2 Rückstand noch 3:2 bei West Brom. Es droht ein Herzschlagfinale mit Sunderland, Norwich und Newcastle. Austria Wien fängt sich gegen Ried (3:1). Noch vier Spieltage bei sechs Punkten Vorsprung. In der Schweiz bleibt alles auf null. Basel und Grashoppers gewinnen beide. Es bleibt spannend. Vormerken: 26.05.! Drittletzter Spieltag das direkte Duell im Letzigrund! Was will man mehr!? In den Niederlanden schnürt Ajax vor 52.000 den Meistertitel durch ein 5:0 gegen Schlusslicht Willem II Tilburg. Bröndy erkämpft sich im Stadtderby gegen Spitzenreiter FC Kopenhagen ein Remis und verlässt die Abstiegsränge. In Polen leisten sich Legia (56 Punkte) und Lech Posen (54 Punkte) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auch dort kommt es in zwei Wochen zum großen Clash. Der Sieger läuft wohl der Zielgeraden entgegen. Im „Superclásico“ trennen sich Boca Juniors und River Plate schiedlich-friedlich 1:1. Boca Drittletzter. River Plate Dritter. So groß waren die Unterschiede noch nie. Aber davon lebt ja das Geschäft. Von Unterschieden. Von Dingen, die Fans bewegen. Unterschiede. Hoffentlich werden Sie in Deutschland nicht allzu groß. Diese Unterschiede.

shortcut_22_04_2013

Bundesliga

Abstieg egal. Fürth regiert das Frankenland! Wieder Sieg in Nürnberg. Wieder 0:1. Leverkusen macht mit Hoffenheim kurzen Prozess. Fünf Torschützen so frei wie der Wind, der Wind, das himmlische Kind und Schmadtke trennen sich. Pizarro und Gomez schnüren je ein Doppelpack beim 1:6-Sieg in Hannover. Mehr als nur ein Trainingsspiel.Was wohl Jörg Schmadtke zu diesem Zeitpunkt machte, dachte, sachte? Werder, oh Werder. 0:3 gegen Naldo, Diego und Allofs. Freiburgs gute Laune stoppen Brunos Mannen zum zweiten Mal in fünf Tagen mit einem 2:1. Da ist der Psychologe Streich gefragt, ganz klar. Dortmund überlegen aber glanzlos zum 2:0 über Mainz. Die Spiele vor DEN Spielen eben. Gladbach mit Arbeitssieg durch Arbeitselfmeterschütze Daems gegen Augsburger. Aber wen juckt´s wenn es schon Hoffenheim nicht juckt? Van der Vaart schließt sich dem Bayern-Duo an und versenkt die Fortuna. Am Rhein kommt dann nächste Woche der BVB. Noch drei Punkte auf Augsburg. Was fehlt noch…ach ja, Eintracht vs. Schalke 1:0. Nikolov Berserker, die Knappen zu unfähig.  Schnell noch die Hertha, Mannschaft Nummer Neunzehn der 1. Bundesliga. Lasogga lockert sämtliche Nerven gegen Sandhausen. Glückwunsch in die Hauptstadt! Für Sandhausen dürfte es das hingegen endgültig gewesen sein.

2. und 3. Liga

Aalen sieht „begründeten Anlass zur Zuversicht“, heißt es im „Kicker“. Sportlich hui, finanziell pfui. Zuversicht  aber „begründet“. Also wohl alles bestens. 3:0 gegen Union jedenfalls mehr als nur Randnotiz. Dynamo gewinnt Derby gegen Cottbus 1:0. „Wichtig“ ist gar kein Ausdruck, da Peter „Der Große“ Neururer weiter über das Wasser der Ruhr läuft, tanzt, was auch immer. 3:0 vor 26.000 Zuschauern gegen St. Pauli ist ohne Frage eine klare Ansage. Lautern nach der „Schande im Schacht“ vor 29.000 Zuschauern souverän durch drei grazile Buden gegen Paderborn. Hertha hatten wir bereits. Fast. Dort kamen 52.000. Ja, die zweite Liga ein Fanfass ohne Boden. Ebenfalls bodenlos schrammen die Löwen gerade daher. Aber wie es seit Jahren war, so ist es auch dieses Mal. Wenn es gerade einmal läuft, verliert der Vorstand den Verstand, dann auch die Mannschaft. Die 3. Liga explodiert weiter vor Spannung! Matthew Taylor monstert seine Preußen mit zwei Hütten gegen Primus KSC auf Rang zwei. Arminia geht in Heidenheim 0:3 unter. Kann passieren, wenn man nach 37 Minuten zwei rote Karten sieht. Darunter vor allem Goalgetter Fabian Klos, der bitterböse fehlen wird im Endspurt. Osnabrück siegt in Halle 2:1. Und wieder einmal: den Ersten und den Fünften trennen fünf Punkte. Wer noch Haare am Kopf hat, schreibt uns bitte wie sich das anfühlt! In Aachen weht die Fahne nicht mal mehr auf Halbmast. Nach 2:3 in Wehen nun sechs Zähler zurück. Babelsberg, Kickers, Dortmund II und Darmstadt im Kopf-an-Kopf-Schwimmen um die Plätze im Rettungsboot. Wir sind gespannt!

BIY5ob_CcAMA99d

Regionalligen & Sonstige

Dirk Lottner bei Kölns Reserve gefeuert. Die Pleite gegen Schlusslicht Kray (0:1) war zu viel des Guten. Der Abstieg droht. Den Satz kennt man ja in Köln. Also „begründeter Anlass zur Zuversicht“. Derweil ging Viktoria in Essen fürchterlich vor die Hunde. Der ehemalige Tabellenführer beim 0:4 vor 7000 Zuschauern im freien Fall. Magdeburg ringt Lok mit 3:2 nieder. Daran änderten auch zwei Spielunterbrechungen nach Böllerattacken aus dem Lok-Block nichts. Im Norden gewinnt Havelse 2:0 gegen Oldenburg und markiert endgültig den Schalk in Holsteins Nacken. Kiel nur 1:1 gegen Werders Zweite. Im Keller wiederum lichten sich die Reihen. Victoria Hamburg verliert und ist mit 2 Spielen mehr bereits vier Punkte hinter Oberneuland und dem sicheren Ufer. „Aus eigener Kraft“ und so am Arsch. Im Südwesten 3x 52 Punkte an der Spitze. Elversberg, K´lautern II und Hessen Kassel streiten sich um die 3. Liga. Nichts für Halbstarke. In Bayern dreht Abstiegskandidat Eltersdorf nach 0:2 Rückstand die Partie bei Heimstetten 3:2. So in etwa, liebe Hoffenheimer, sieht Moral aus. Im Spitzenmatch trennen sich Krösus Illertissen und 1860 II Remis 1:1. Alles auf Start. In der A-Klasse Inn/Salzach Inn 5 drückt der TSV Heiligkreuz den Kickern des FC Türkspor Waldkraiburg II 30 Tore ins Netz. In den 19 Spielen zuvor kassierten die Gäste nur 119 Gegentore. Ein herber Rückschlag also. Kopf, Sand, alles rein.

International

Leck mich inne Täsch, was war denn in Valencia los!? Gegen die jetzt nicht so schwachen Gäste aus Malaga setzten Soldado & Co vier Ausrufezeichen in 6 Minuten! Kurz im Bild: Demichelis beim Zopfmachen. Mestalla „Drei Wetter Taft“. Benfica schlägt Sporting im Stadtderby 2:0 mit einem Tor so geil, unfassbar, sexy, genial wie, wie , wie  – es gibt keinen Vergleich.! Schauts euch an. Barca und Real bestehen CL-Probe. Özil mit großem Spiel und Doppelpack. In Italien passiert auch in Florenz Einiges. Nach 3:0-Führung, glich der FC Turin zum 3:3 aus, ehe wiederum Florenz kurz vor Schluss den Sack 4:3 zumacht. „Zuckerbrot und Peitsche“ vom Allerfeinsten. Klose verliert mit Lazio und Anschluss an die internationalen Ränge. Milan lässt bei Meister Juve Federn und bangt um die CL. Vidal der Torschütze des Tages. In England nickt „der Lange“ zum Dreier gegen Fulham ein. Arsenal nach Katastrophenstart kurz vor dem Ziel CL-Plätze. Spurs putzen nach Rückstand Citizens 3:1. Und Liverpool? Keine Ahnung…nachdem Suarez erneut zugebissen hatte. Für FA-Cup Finalist Wigan wird’s nun richtig eng. 0:2 bei West Ham, drei Punkte unterm roten Strich und nächste Woche gegen Bale plus Anhang. Celtic ist Meister in Schottland! 15 Punkte Vorsprung sind mehr als deutlich. Das, obwohl Verfolger Motherwell die Saison seines Lebens spielt. In Russland gleicht Kuranyi zum 3:3 in der 87. Minute bei Anchi per Kopf aus. In Salzburg treffen Alan und Soriano je drei Mal. In Wien heißt es im Schlager zwischen violett und grün-weiß am Ende 2:2. Drogba trifft für Gala doppelt. AEK Athen steigt ab. Anderlecht nur noch vier Punkte vor Verfolger Waregem. In Norwegen steht Bröndby mit dem Rücken zur Wand, Stadtrivale FCK liegt am Strand. In Tschechien streiten sich Victoria Plzen und Sparta Prag um die Krone. In Australien heißt der Meister Central Coast Mariners. Wenig los im Allgemeinen. Eher Videotext als Bild-Zeitung.  Also was war jetzt mit Suarez…?

shortcut_15_04_2013

Bundesliga

34 Treffer – die unterhaltsamste Kirmes Europas! Bayern und Dortmund machen die 10 voll. Spanische Verhältnisse? Nein, Danke. Autoscooter macht ohne Gegenwehr nämlich keinen Spaß. Also bitte ab jetzt zusammenreißen. Brunos Schwaben hingegen lösen Gratis-Ticket für einen Fohlenritt. Gladbach nach 0:2 in Stuttgart irgendwo zwischen Europa und Straftraining. Die schießwütigen „Dalton-Brüder“ Wolfsburg, Hoffenheim, Bremen und Düsseldorf fallen durch viel wildes Geballer ohne zählbaren Erfolg auf. Naja, wenigstens „leben“ sie noch – 2 x 2:2=m². Schalke und Leverkusen teilen sich im „Millionenspiel“ die Punkte. Für beide kein Problem eigentlich. Auch weil Frankfurt bei starken Augsburgern mit 0:2 baden geht. Wenn da nicht diese Sherwood-Bande aus dem Schwarzwald wäre. Trainer Streich redet nach grandiosem 3:1 über Hannover erstmals von „Reife“. Die „Badische Zeitung“ betitelt den Auftritt als „Lautstark beklatschte Generalprobe“ – Mittwoch DFB-Pokal-Derby beim VFB. Davon kann der HSV nur träumen. Immerhin landete man nach Wochen der Pein einen 2:1-Auswärtscoup bei Europa-League Konkurrent Mainz. Vielleicht doch besser zu trainieren als Reality-Soap-Theater zu inhalieren: Van der Vaart nun Kapitän und das ist auch gut so.

Zweite & Dritte Liga

Liga 2 begeht den Frühjahrsputz mit angezogener Handbremse. Hertha und Braunschweig eh weg. Köln durch Last-Minute-Treffer gegen unbequeme Aalener  im Nacken der Teufel. Alles kaum der Rede wert. Moment. Stopp. Handbremse? Von wegen! Vollgas-Peter entführt mit seinem VFL drei überlebenswichtige Punkte aus dem lausitzer Sauerstoffzelt. Unglaublich, dieser Mann! Besonders als stilechter Trompeter bei Arnd Zeigler. In der  3. Liga geht ein Schwergewichts-Boxer mit Namen Pelé durch einen Leberhaken in der 12. Runde schmerzhaft in die Knie. Osnabrück in Waterloo-Stimmung nach 2:2-Ausgleich in der Nachspielzeit gegen Mitkonkurrent Heidenheim. KSC, Arminia, Münster allesamt siegreich und nun vorne weg. Guido Buchwald und seine Stuttgarter Kickers schießen sich beim 4:1-Sieg in Burghausen den Frust von der Seele. Marco Grüttner wirkte dabei besonders unausgeglichen und ließ gleich 3x Dampf ab. Irgendwann bringt autogenes Training halt nichts mehr. Da helfen nur noch….ach lassen wir das mit „Eiern“ und „Typen“. (Gähn.) 3 Punkte und nicht mehr. Das werden die Amateure des BVB nach 25 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz vielleicht auch sagen nach dem Kellerduell-Sieg über Darmstadt 98. Tief drinnen aber tanzen wahrscheinlich kleine Kobolde und spucken Feuer auf Rum-Basis.

shortcut_15_04_13

Regionalligen und Sonstige

In der nördlichen RL macht Havelse gegen Cloppenburg einen auf FC Bayern und bleibt an den Störchen aus Kiel dran. Fünf Punkte Abstand bei noch vier Spieltagen. Der Drops ist noch nicht ganz gelutscht. Meppen holt wichtiges Remis im Abstiegskampf gegen die Favoriten aus Wolfsburg. Platz 16 (Victoria Hamburg) und Platz 9 (Rheden) trennen läppische sechs Zähler. So macht Autoscooter richtig Laune! Oder eben auch nicht. Hingegen „Im Osten nichts Neues“: RB Leipzig eh längst durch. Die letzten vier Teams alle ohne Dreier. Zu viel Diplomatie kann im Fußball zu verhängnisvollen Rechenfehlern führen, Freunde der Sonne! Dies ist an der Tabellenfront des Westens ausgeschlossen. Dort geht es derart eng zu, dass Sportfreunde Siegen, derzeit Tabellensechster, durch Siege in den Nachholspielen mal kurzerhand auf Rang 2 landen würde. Der auswärtige 5:2-Kanonenschlag gegen Mitkonkurrent Viktoria Köln setzte dafür das erste Zeichen. Dienstag steigt dann der Hit bei Fortuna Köln. Zur RL Südwest vorab eine Frage: Liegt Ulm in Franken? Nein? Ok, hätte ja sein können. Der SSV kassierte bei Lauterns Reserve nämlich sechs Hütten. Halt, Stopp! Jetzt rede ich: Hof liegt aber in Franken! Ha! Deren Spielvereinigung (Platz 19) holte sich beim Abstiegskrimi in Eltersdorf (Platz 18) gleich fünf Prothesen ab. Als Mentaltrainer fühlst du dich da wie am Schalter der IKEA-Reklamation – hilflos überfordert! Duisburger SV III vs. KBC Duisburg endet 10:6. Faden verloren. Prost!

International

All eyes on: Sevilla. Betis gleicht im eigenen Stadion einen 0:3-Rückstand gegen Stadtrivalen FC (2x Ivan Rakitic) durch ein Tor in der 90. Minute noch aus. Einfach Wahnsinn! Der spielt sich auch beim zweiten 3:3 der Primera División zwischen Espanyol Barcelona und Valencia ab. 2:3 Soldado (90.), 3:3 Sergio Garcia (93.). Einen Doppelten, bitte! Barca und Real bringen es gemeinsam immerhin auf sechs Tore. Doppelpack Falcao beim 5:0 im Calderon über Granada. War Sir Alex etwa vor Ort? Im italienischen Stadtderby einigen sich 1893 und Sampdoria auf ein unspektakuläres 1:1. Lazio vs. Juve dann heute abend. Sogar mit Zuschauern. Cool. Marseille nur 0:0 in Lille. St. Germain nach Matuidi-Tor in Troyes nun neun Punkte vor. Das wars dann wohl. ManCity nach 2:1-Triumph über Chelsea im FA-Cup-Finale gegen Wigan, die sich mit 2:0 gegen Millwall durchsetzten. Die Premier League läuft nebenbei. Das gibt’s nur bei den Briten. Podolski kommt, schießt und trifft zum 3:1 über Norwich. Gunners nun Dritter. Di Canio verbucht mit Sunderland durch ein sattes 3:0 in Newcastle seinen ersten Sieg. Bis auf die 0:6-Heimschlappe des Zweitligisten FC Barnsley (nähe Fürth) gegen Aufsteiger Charlton Athletic wenig los auf der Insel. Also schnell nach Griechenland. Wollen doch mal schauen, was die Kollegen von AEK Athen (Zweitletzter) beim Armageddon-Match gegen Panthrakikos Komotini (Drittletzter) machen, nachdem sie zwei Spieltage vor Schluss unseren netten Ewald feuerten. Ah, ich höre gerade aus der Redaktion, dass kein Ergebnis vorliegt. Die Begegnung ist kurz vor Schluss abgebrochen worden, nachdem Fans das Spielfeld stürmten. Auslöser für die Jagdszenen war der späte Treffer zum 0:1-Rückstand. Dem Traditionsverein droht jetzt der Abzug von drei Punkten und wäre dann nicht mehr vor dem Abstieg zu retten. Na, dann ist alles gut.

shortcut_08_04_2013

Bayern München Nummer 23. Gab es da nicht Filme drüber? „Nummer 23“, Mysterythriller oder auch „23 – Nichts ist so wie es scheint“, ein deutscher Film über die Verschwörung der Illuminati. Irgendwie naheliegend, dass sich diese Zahl die Bayern schnappen. Glückwunsch nach München! In Dortmund wehen alle Fahnen Richtung CL-Halbfinale. Nach Doppelschlag von Augsburg bleibt man cool und nervenfrei. Nicht die schlechteste Eigenschaft für die Champions League. Meanwhile im Baskenland: San Sebastian Vs. Malaga 4:2. Bereits nach 30 Minuten steht es 3:0. Nur so als Hinweis. Schalke verspeist nach schwacher erster Hälfte rohen, leblosen Fisch mit 2:0. Schaafs Mannen endgültig auf der Suche nach…ja, nach was denn eigentlich? Noch fünf Punkte auf Platz 16 und nächste Woche geht´s zum Keller-Krimi nach Düsseldorf. Au weia. „Bündnis 90 – Die Freiburger“ war gestern. Eiskalter 0:1-Sieg beim großen (?) HSV. Streich vs. Inter Mailand? En Träumchen wärs! Wolff Fuss ruft: „Sie Eckballen und Freistößen sich nach Europa!“ Effiziente Nürnberger mit Wiesinger auf unberechenbaren Wegen. Hannover Vs. VFB 0:0. Ein Spiel so „sensationell“ wie im Anschluss der Tatort. Mein Gott, was ein Sonntagabend. Wenn man Zeiglers Arnd nicht hätte! Gladbach humorlos 1:0 gegen Fürth. Leverkusen verspielt Führung gegen Wolfsburg. Kein Problem soweit. Doch nun sind es nur vier Punkte auf Rang vier und nächste Woche geht es Auf Schalke.

Montagabend: Hertha Vs. Braunschweig, AS Rom Vs. Lazio, ManUnited Vs. ManCity. Wo stehen mindestens drei Bildschirme? Richtig, im Wettbüro. En Fuffi auf drei Heimsiege mit je einem Platzverweis und einem Tor von Klose in der Neunzigsten (natürlich). Lautern so stark wie seit ihrer Tabellenführung nicht mehr. Der Betze bebt mit 50.000 beim 3:0 über Köln – „Die stärkste 2. Liga aller Zeiten!“. Dynamo liegt gegen St. Pauli 0:2 hinten und gewinnt noch 3:2. Gänsehaut vor fast 30.000 „glaubenden“ Fans. Bochum deshalb und nach dem Debakel daheim gegen Kellerkollege Aue (0:3 nach 37. Minuten) auf Abstiegsplatz. Aber keine Panik. Der „Peter Pan“ des Potts fliegt heran. Neururer is back! Duisburg befreit sich. Löwen und Cottbus verlieren Anschluss. FSV Frankfurt weiter dran. (4:1-Sieg in Regensburg) Liga 3 macht einem die Spucke trocken. Münster nach 3:0-Führung noch 3:3 gegen Saarbrücken. Den Preußen läufts wohl flüssig in den „Wochen der Wahrheit“. Heidenheim und Bielefeld nutzen vor allem Karlsruhes Niederlage in Haching (2:1) und Osnabrücks Fauxpas in Wiesbaden (3:2). Buchwalds „Kickers“ verlieren 6-Punkte-Spiel im eigenen Stadion gegen RW Erfurt und entlassen Gerd Dais. 8 Punkte seit der Winterpause. Nur knapp am „Mitarbeiter des Monats“ vorbeigeschrammt.

shortcut_08_04_2013

In der RL West schlägt RWE Erzrivalen Schalke II mit 1:0. Im Spitzenspiel trennen sich Lotte und die Viktoria aus Köln 0:0. Für Lotte genügend, für die Rheinländer heißt es nun Rang vier. Im Südwesten punktet Elversberg in Hoffenheim II. Mit vier Punkten Rückstand auf Lautern II (1:1 in Großasbach) und zwei Spielen weniger ein heißer Kandidat auf Liga 3. Im Nordosten punktet Plauen ganz wichtig beim Primus RB Leipzig. Lok Leipzig gewinnt Spiel des Tages und Kellerduell bei Union II. In der RL Nord patzen Verfolger Hannover II und Havelse. Spitzenreiter Kiel lacht sich daher trotz eigener Niederlage kaputt. Wilhelmshaven hingegen gelingt der Befreiungsschlag mit 3:0 über Victoria Hamburg. Doch das alles sind nur Zahlen und Statistiken. Schauen wir in den Amateurbereich. Dort, wo Ergebnisse nicht alles sind. Dort, wo systematisch systemlos gezockt wird. Dort, wo in der 2. Kreisklasse Heidekreis Süd der SV Hodenhagen II (5. Platz) den SV Bothmer-Norddrebber II (4. Platz) mit 22:0 nach Hause schickt! Spielte die Mannschaft gegen den Trainer? Oder war der Trainer der Torwart? Oder ein Gästefan der Schiedsrichter? Hat Hodenhagen „zu früh aufgemacht“? Mit Geld nicht zu bezahlen!

International fassen wir uns diese Woche wegen wenig Hochwertigem kurz. Atalanta Bergamo gewinnt bei Inter nach 1:3-Rückstand noch 4:3! Der Argentinier German Denis, kein Sohn deutscher „Einwanderer“ übrigens, lochte dabei nach der Pause drei Mal binnen 12 Minuten. Barca 5:0 gegen Malle. Real 5:1 gegen Levante. Atletico patzt in Getafe. Am Ende nimmt alles seinen Gang. Aston Villa gewinnt durch zwei Tore kurz vor Schluss bei Huths Stoke City Abstiegsspiel 3:1. Podolski 90 Minuten auf der Bank bei Arsenals 2:1-Sieg bei West Brom. „Hammers“ holen „Big Point“ in Liverpool und sollten trotz kommenden Schwergewichtsspielen so langsam durch sein. Lille im Schleudergang 5:0 über Lorient. Ja, sie haben richtig gehört – in Frankreich fielen Tore! Sieben Stück alleine beim 3:4 der Mittelfeldmotoren Toulouse und Nizza. Dabei zwei Rote Karten in der 87. und 91. Minute. Das 3:3 in der 90., das 3:4 in der 92. durch Joker Kevin Anin. Ja, was war denn da los?! In Österreich verliert Spitzenreiter Austria Wien zu Hause 0:4 gegen den Wolfsberger AC! Mit 10 Punkten Vorsprung waren wohl schon einige Profis scheinbar ganz professional vorher an der Theke. Die Schweiz bietet derweil einen „Clash of Titans“. Basel nur Remis, Grashopper gewinnt die schweizer Version von „Mutter aller Derbys“ gegen FC Zürich mit 4:2. Kopf-an-Kopf-Rennen in Reinform. Punktgleich, aber Basel 15 mehr geschossene Tore. In Russland fallen in keinem Spiel mehr als zwei Tore. Also warum weiterreden. Deshalb schließen wir mit unserem Lieblingsurlauber in der Fremde Thomas Broich. Nach schlechtem Ligabeginn und einer famosen Aufholjagd greift „Zizous Tom“ nach 2:1-Auswärstcoup bei Adelaide United vielleicht doch noch nach den Meister-Sternen. Daher vielleicht auf die Schnelle der einmaligste Modus weltweit:

Die sechs bestplatzierten Mannschaften erreichen die Play-offs, „Final Series“ genannt. Diese werden in einem für Fußball ungewöhnlichen und in Europa wenig bekannten System, dem Page-Playoff-System, ausgetragen. Meister und Vizemeister spielen im großen Halbfinale in Hin- und Rückspiel um den direkten Einzug in das Finale, die Plätze 3 bis 6 spielen zunächst im K.-o.-System um den Einzug in das kleine Halbfinale. Der Verlierer des großen Halbfinals und der Sieger des kleinen Halbfinals treffen anschließend im „Preliminary Final“ aufeinander und bestimmen den zweiten Finalteilnehmer. Der Sieger des Finals ist A-League-Meister und erhält den zweiten verfügbaren Champions-League-Platz. Für den Fall, dass der Premiershipsieger im Finale steht, wird automatisch der andere Verein im Finale zum zweiten Champions-League-Teilnehmer.“

Alles klar? Alles klar!

shortcut_01_04_2013

Weltuntergang. Katastrophe. Armageddon. HSV. Fegefeuer. Chaos. Anarchie. Angst. Satan. Panik. HSV. Trauer. Wut. Haus der 1000 Leichen. Klaus Kinski. Hölle. Schwedentrunk. HSV. Hexerei. Schafott. Freddy Krueger. Folter. Unterdrückung. Azrael. HSV. Open Water. Apokalypse. Kälte. Blut. Melancholia. Galgen. HSV. Verrat. Sünde. Krieg der Welten. Gollum. Erniedrigung. Pein. Gratisgrillen. HSV. Genug damit. 2x Schürrle, 2x Kießling. Verhältnisse am Rhein geklärt, wenn auch zu hoch. Schalkes 3:0 über Hoffenheim laut Wolff Fuss zunächst eine „schwere Geburt“, doch dann war „die Hose offen“. Timmy „Thor“ Simons schwenkt bei Nürnbergs Ex-Gatte Hecking seinen Volleyhammer. Am Ende 2:2 nach 0:2 Rückstand in Wolfsburg. Ob Wiesinger bleibt? Nicht bleiben wird wohl Freiburgs Doppel-Kruse. Zwei Hütten nach Maß gegen den möglichen Neuen vom Niederrhein. Europareif dieser Streich! Apropos zwei Hütten. Rausch mit Hannover im Rausch in Augsburg. Der BVB gewinnt verdient hart umkämpftes Match in Stuttgart 2:1. Vehs Mannen moralisch, taktisch, gut. 3:2-Auswärtssieg in Fürth definiert endgültig Anspruch an die Champions League. Schaafs Werderaner erkämpfen sich in Mainz nach Rückstand ein 1:1, nachdem Lukimya nach zwölf Sekunden in Level 1 von Endgegner Szalai überrascht wurde.

In Bundesliga Zwo landet Köln nach Sieg über Regensburg bei den schwächelnden Lauterern den lang ersehnten Leberhaken. Verdient und vorhersehbar, weil der FCK zurzeit einfach nicht mehr kann als Remisnummern bei möglichen Absteigern zu schieben. Hertha und Braunschweig mit Siegen weiter vorne weg. In Liga 3 sind Sauerstoffzelte und Herzschrittmacher nicht die schlechtesten Ideen. Der KSC bleibt nach 3:0 auf Kurs. Münster und Bielefeld nur Remis. Und die Osnabrücker? Die bauen ein Eigentor so minuziös wie Bob der Baumeister und drehen die Partie danach von 0:2 auf 3:2 – Seiltanz ist anscheinend auch Sport. Chemnitz zerreißt den Tivoli mit 5:1, Babelsberg sucht nach 1:2 in Saarbrücken Tran für den kurzen Docht der Roten Laterne. In der RL Nord trampelt Havelse auf Meppen rum und marschiert weiter Richtung Tabellenführer Holstein Kiel. Im Westen blamiert sich RWE gegen Schlusslicht und Stadtrivalen Kray. Aufstieg adé? Sportfreunde Lotte weiter unaufhaltsam. Lautern II peilt Aufstieg an, Mainz & Frankfurt II dem Abstieg nahe. Die Zweite der Löwen trotz 0:0 weiter an Tabellenspitze in der RN Bayern. Auch weil Verfolger Illertissen (Remis in Bamberg) und Nürnberg II patzen (0:2 gegen Erzrivale Fürth II).

Shortcut_01_04_2013

Sunderland verliert 0:1 gegen ManU, feuert Coach O´Neill und macht Paolo Di Canio zum neuem Trainer. Und täglich grüßt der Paukenschlag. Wigan verweist Villa nach 1:0-Sieg über Norwich auf die Abstiegsränge. Spurs betonieren Platz 3, Citizens überrollen Magpies 4:0 und Arsenal siegt 4:1 über Reading. Podolski seit sechs Spielen nicht in der Startelf. Apropos Stürmer, DFB und Jogi Löw. Lebenslang gesperrter Kuranyi trifft wieder und wieder und wieder. Dynamo Moskau nach irrer Aufholjagd nun schon auf Europa-League-Platz. Starlegionär Nummer zwei mit Namen Thomas Broich legt Ex-Armine Besart Berisha zum 1:0 auf und zieht mit Brisbane nach 3:1-Sieg über Del Pieros Sydney in die Play-Offs ein. Klose wieder gesund und eingewechselt. Prompt stoppt Lazio sein Dilemma mit einem 2:1 über Catania. Esteban Cambiasso verliert mit Inter gegen Primus Juventus 1:2 und tritt Giovinco beinahe den Fuß ab. Zwei sind nicht zu bremsen: 3x Dzemaili und 2x Cavani bescheren Neapel ein 5:3-Auswärtssieg nach 2:3-Rückstand beim FC Turin.

Lyon verabschiedet sich nach Offenbarungseid gegen Drittletzten Sochaux aus dem Meisterrennen. Für St. Germain werden sieben Punkte Vorsprung wohl reichen für den ersten Titel nach 1994. Damals übrigens mit Bernard Lama, David Ginola, George Weah und dem großen Raí. Ein wenig mehr als bloß ein Zlatan. In Österreich verliert Rapid in Ried mit 2:3 und Roger Schmidt, Paderborns Ex-Trainer, kommt mit RB Salzburg beim Spitzenreiter Austria Wien nur auf ein 1:1. Ex-Hoffenheimer Isaac Vorsah nach 36 Minuten mit rot vom Platz. In der Schweiz stolpert Grashopper Zürich in Thun überraschend mit 1:3 und verliert den Anschluss an Basel, wenn, ja wenn, Basel heute in Luzern gewinnt. Derweil erhebt sich in Schottlands Mordor eine alte Macht: Die Rangers sind aufgestiegen! 22 Punkte Vorsprung reichen aus um den Aufstieg in Liga 3 zu schnüren. Der Gedanke an „Old Firm“ in drei Jahren ist so schmackhaft wie ein Schluck Wein nach einem langen Ritt durch die Wüste. Auf Mallorca brennts hingegen gewaltig. 2:3-Heimniederlage nach 1:0-Führung gegen Schlusslicht Deportivo La Coruna. Der RCD nun Vorletzter. Ansonsten die Primera Divison so spannend wie Taschenbillard, auch wenn Barca, Real & Atletico ausnahmsweise alle drei nicht siegen.

Zum Ende noch ein paar unveröffentlichte Szenen aus der Dokureihe „Die Deutschen“: Nick Proschwitz schmort bei Hull City weiter auf beheizten Recaro-Sitzen. Die kennt übrigens auch Thomas Hitzlsberger bei Everton inzwischen bestens. Andreas Wolf mimt bei Spitzenreiter AS Monaco den Kapitän in Ligue 2. Ex-Mainzer Christian Demirtas wollte wohl beim schwedischen Syrianska FC Champions League spielen. Aber ja, das wollten ja schon andere und endeten wie Demirtas auf der Ersatzbank. Özil und Khedira bei 1:1 in Saragossa nur auf der Bank. Ewald Lienen angelt mit AEK Athen einen Punkt bei Levadiakos. Doch was macht eigentlich David Odonkor jetzt? Den Vorletzten der Ukraine FC Hoverla-Zakarpattya Uschhorod verließ er wegen den Lebensverhältnissen vor Ort. Falls ihr die Antwort kennt, lasst sie uns wissen. Wir verschwinden solange ins ostwestfälische Bünde. Vielleicht macht David in seinem Heimatort ja die abgebrochene Ausbildung zum Briefträger zu Ende. Bitterer Lebenslauf dank Spielerberater. Dann doch lieber Arne Friedrich sein, der in den Staaten mit Chicago Fire nach vier Spieltagen und einem Punkt zwar den letzten Platz belegt, sich aber pudelwohl fühlt und keineswegs ans Aufhören denkt.

Das alles wie immer nackt und roh und mit voller Gewehr. „April! April!“ war schließlich schon am Samstag in München. Außerdem ist das hier der Shortcut und keine Pupsveranstaltung!

shortcut 11_03_13

Schalke mit 2:1 verdient zum Derby-Double. Warum spielte Santana eigentlich nicht? Tapfere Fortunen bieten großen Kampf, verlieren am Ende aber 3:2 bei Bayern gegen typische Bayern. 20 Punkte Vorsprung. Unheimlich. Matthäus sagt in Fürth ab. Jetzt 1:3 gegen Hoffenheim. Führt so furchteinflößend wie Spongebob Schwammkopf. Raphael Schäfer jetzt schon nominiert für Arnd Zeiglers „Kacktor des Jahrhunderts“. Trotzdem 2:1-Sieg in Augsburg. Wolfsburger Befreiungsschlag im Breisgau. Freiburg nach 2:5 böse in der Realität aufgeschlagen. Mainz 1:0 per Elfmeter nach Hand oder nicht Hand oder klar Hand oder Hand am besten einfach ab. In Stuttgart holt Thor Rudnevs seinen Hammer raus. „Die Mannschaft hat alles probiert.“ bestätigt Labbadia. Gibt es eigentlich schon ein Schwaben-Bingo? Hingegen freut sich Schaaf nach Wochen fußballerischer Blöße über „disziplinierte und kompakte“ Leistung nach 1:1 in Gladbach.

Switzerland Soccer Marten Chase

Dynamo Dresden verliert 6-Punkte-Spiel in Aue. Jahn, Sandhausen, Bochum, Duisburg und Aalen schließen sich solidarisch an. Die Hertha darf nach 4:2-Sieg fest mit Liga 1 planen. Heute dann der Kracher in Braunschweig gegen Lautern. Kommentiert übrigens von Frank Buschmann. Wünschen wir ihm Neutralität. Wahnsinn in St. Pauli bereits am Freitag. Ausgleich Regensburg 89. Minute. 3:2-Siegtreffer 91. Minute Bruns. Da drehste ab! Abdrehen war auch auf der Alm angesagt. 1:1 im Derbyhit gegen Preußen Münster. 26.000 Zuschauer (!) sehen wie Bielefelds Müller in 92. Minute Elfmeter verschießt. Ja, da drehste doch ab! Karlsruhe gewinnt 2:1 in Burghausen und baut Führung an der Spitze aus. Babelsberg gewinnt in Aachen in letzter Minute. Die Liebknecht-Jünger leben noch! Ebenso Dortmunds Amateure nach 2:1 über Unterhaching. Spannung pur also nicht nur im oberen Drittel.

Dreierpack von Tevez gegen Barnsley beim 5:0 im FA-Cup. ManUnited verspielt gegen Chelsea 2:0-Führung. Papiss Cissé trifft für Newcastle in 93. Minute. „Wichtig“ ist gar kein Ausdruck. Holtby sitzt 85 Minuten auf der Bank. Spurs verlieren 3:2 in Liverpool nach Führung durch Doppelpack Vertonghen. Aston Villa siegt im Abstiegskrimi bei Reading 2:1. In der Schweiz passiert Unglaubliches. Beim Spiel Thun vs. Zürich unterbricht ein Marder mehrmals das Spiel und beißt sich schließlich in der Hand eines Spielers fest. Ich sags ja – unglaublich! Endstand übrigens 0:4 für FC Zürich. An der Spitze alles beim Alten. Grashopper und Basel mit souveränen Heimsiegen. In Österreich dreht RB Salzburg nach Rückstand die Partie 3:2. Austria nur Remis beim SC Wiener Neustadt. Jedoch sind 12 Punkte Vorsprung ein ordentliches Brett.

In Russland wird wieder gepöhlt. Kuranyis Kevin startet mit Sieg im Derby gegen Lokomotive. Nach Katastrophenstart in der Hinrunde winkt nun die Europa-League. Real überholt durch Doppelpack von Sixpack Ronaldo Atletico. Falcao und Anhang rutschen daheim gegen San Sebastian 0:1 aus. Mallorca erkämpft 2:1 über Geburtstagskind Rakitic und Sevilla. Saragossa nun unter Druck. Nennt man wohl Abstiegskampf pur, liebe Fürther. Lazio ohne Klose bestenfalls Europa League. Aber gut, da heißen die Gegner Stuttgart und nicht Florenz (0:2). Meanwhile Doppelpack Balotelli. Inter patzt böse daheim gegen Bologna (0:1). Champions League adé? Paris dank Ibra weiter Spitzenreiter, auch weil sich Verfolger Nr. 1 Lyon brüderlich mit Verfolger Nr. 2 Marseille die Punkte teilt. Evian Thonon Gaillard verteilt Sochaux im Kellerduell fünf Schellen. Alles klar, Fürth?

Galatasaray knickt daheim gegen Ankara 0:1 ein. Schalke wird’s freuen. Benfica zerfleischt Gil Vicente mit 5:0. Brügge siegt im belgischen Spitzenspiel 2:1 bei Zulte-Waregem. Anderlecht nun sechs Punkt vor. Beershot nach Niederlage in Beveren sechs hinten. Brödby IF is back! 3:0-Auswärtssieg in Aarhus. Ja, noch letzter Platz aber ja, auch Kampfansage. FC Kopenhagen weiter alleine im Weltall. So wie Dynamo Zagreb trotz 0:0. Und während in Schottland schon längst die katholische Messe gelesen ist, kämpfen in den Niederlanden gleich vier Teams um den Titel. Ajax Erster, weil Feyenoord in Heerenveen unterliegt. Nächste Woche startet dann auch Norwegen wieder in eine neue Saison. Wir sind gespannt. So wie auf Schalke gegen Galatasaray in der Champions League. Und dann Viertelfinale gegen Dortmund. Ja, da drehste dann völlig ab.

shortcut 04_03_13

Kagawa

Und täglich grüßt das Buli-Tier. Bayern wie ein gutes Pferd. BVB und Bayer im Gänsemarsch hinterher. Schalke pimpt die Autostadt mit Draxler-Motor. So trennen sich die „Kleinen“ friedlich wie „Pünkchen und Anton“, während die „Großen“ die Wahrscheinlichkeitsrechnung bestätigen. Ein Spieltag so diplomatisch wie Benjamin Franklin. Zudem die Tage der Stürmer. Gomez, Olic, Abdellaoue, Huntelaar, Lewandowski, Kießling, ja sogar Klasnic lochen. Also irgendwie alles beim Alten. Wenn da nicht die Bremer Stadtmusikanten wären. 0:1 gegen die Puppenkiste. Einfach überrollt worden vom Jim Knopf-ICE mitsamt aus Augsburg. Und  Urmel Arnautović? Der gesteht im 11 Freunde-Interview: „Die Geduld, mich zu trainieren, hätte ich nicht!“ Na dann ist ja alles in Ordnung im Hause Grimm. Platz 14 und noch mehr Märchen dann nächste Woche in Gladbach. Die Fohlen sind außer Hanke ja gerade nicht so schlecht drauf. Ein altes Buli-Prinzip lautet: Immer schön Probleme machen, wenn man eigentlich keine hat. Gott sei Dank sind am Ende aller Schlammschlachten die Medien schuld.

Nach der ersten Liga kommt? Genau, die Dritte. Nackter Wahnsinn in Münster. Im Spitzenspiel und Derbykracher zerlegt Mehmet Kara die Gäste aus Osnabrück durch Hattrick in 14 Minuten. 15.050 Zuschauer verlieren den Verstand. KSC durch 2:1 über Offenbach wieder das Maß aller Dinge. Heidenheim und Bielefeld ziehen mit je 2:0-Auswärtssiegen nach. Erfurt, Darmstadt und Babelsberg kämpfen ums Überleben. Schade. Drei Namen, die bleiben sollten. In der Regionalliga-Nord formatiert TSV Havelse Viktoria Hamburg mit 7:0 nach 6:0 Halbzeitstand. Spielt die Mannschaft gegen den Trainer?  Im Westen dreht Sportfreunde Lotte die Partie in Hälfte eins gegen die Zweite aus Leverkusen 3:2 und bleibt Spitzenreiter. Siehe auch: Kraftakt. Zeichen an die Verfolger. Arbeitssieg. Moral stimmt.

Podolski & Holtby wärmen Bänke im North London Derby. Nur „The Big Fuckin German“ aus Pattensen nickt den Anschluss per Kopf ins lange Eck. Es reicht nicht. Bale und Lennon manifestieren Platz 3. Suarez Dreierpack in Wigan. Joker Moore schießt Swansea ins Glück gegen Newcastle. Die Hammers holen wichtigen Dreier in Stoke. Robert Huth übrigens gesperrt. Und Sir Alex? Allein auf weiter Flur. 15 Punkte vor dem Stadtrivalen. Ryan Giggs Godfather! Das 1000. Spiel aber um eine Woche verschoben. Ein 4:0 gegen Norwich durch drei Hütten von Kagawa werden da zur guten, alten Randnotiz. In Italien geht Lazio mit 0:3 bei Milan baden. Inter siegt nach 0:2-Rückstand 3:2 in Catania. Neapel kommt bei Maradona-Besuch nicht über 1:1 gegen Juve hinaus. Also wie in der Buli: Alles beim Alten. Es kann anscheinend nur einen geben.

Sergio Ramos macht das Siegtor im Clásico, zweite Ausgabe. Messi trifft, wird aber durch Reals „B-Elf“ eingekesselt. Gerüchten zufolge ist Otto Rehhagel bei Milan und Real als taktischer Berater auf ehrenamtlicher Basis eingestellt.  Ansonsten viel Leere. Verfolger Malaga und Atletico 0:0. Eine von drei Nullnummern. Escudero trifft für Getafe. Nur San Sebastian und Betis schenken sich je drei Schnäpse ein. Ein Fest für die ganze Familie. St. Germain verliert beim Drittletzten. Lyon aber nur Remis. Wenig Tore. Noch weniger Highlights. Drama, baby! More Drama! Porto patzt. Benfica nach 1:0-Sieg bei Bei-Mar nun zwei Punkte in Front. In Portugal ganz klar die Vorentscheidung auf die Meisterschaft! Glückwunsch zum 33. Titel.

Austria Wien souverän 4:0. Rapid peinlich 1:2 in Wolfsberg. Grashopper nur 0:0 in Lausanne. Basel rückt auf zwei Punkte ran. Drama, baby! Ebenso Belgien. Anderlecht nach 2:2 in Brügge nur noch drei Punkte vor den Wunderkindern des SV Zulte Waregem (Belgischer Pokalsieger 1984, 2006). In Aserbaidschan putzt FK Baku den Gast Räven Baku 2:1. Inter Baku nur 0:0. Neftci Baku landet Auswärtscoup und AZAL Baku quält Qäbälä mit 6:1. Apropos Hauptstadt! (Was eine Überleitung! Stark Furche, ganz stark!) Die Hertha vergeigt das Vorlegen in Dresden. 29174 Zuschauer plus Peter Pacult in Ekstase. So, so, so wichtig. Lautern unterirdisch. Köln zu nachgiebig. Nur Sandhausen so eiskalt wie des Vodkas reine Seele. 3:1-Shot im untersten Keller bei Jahn Regensburg. Die haben übrigens am Mittwoch den Bau eines neuen Stadions verabschiedet. Derweil  zieht die Alemannia aus Aachen möglicherweise ins Karl-Knipprath-Stadion nach Jülich um. Also liebe Regensburger, immer erst einmal schauen, dass die Murmel vernünftig rollt. Alles andere ist Schnee von morgen.

shortcut_25_02_13

Wegen viel Christoph Waltz und noch mehr Daniel Day Lewis, hier unser montägiger „shortcut“ mit leichter Verspätung:

1. Bundesliga

17 Punkte Vorsprung. Klingt wie „Roter Oktober“ vs. „Yellow Submarine“. Zumindest bis Mittwoch. Hannover klärt fünf Mal alle nordischen Verhältnisse. Auch weil an der Weser Hochwasser herrscht. Schaafs Anatomy kassiert 47. Gegentor. Nur Hoffenheim hat noch ein Loch mehr im Netz. Aber ja, Hoffenheim. Was denn nun? Ganz oder gar nicht!?  Kurz, er Prozess in Augsburg. Knappen via no go aussem Kohlenkeller. Schwaben trennen sich von Franken 1:1. Reine Nervensache. Null zu null zu null zu null zwischen Freiburg, Frankfurt, Fürth und Leverkusen. Veh & Streich im „Schachfieber“.

Italien & Frankreich

The Oscar for Best Original Screenplay goes to: Calgiari vs. FC Turin. Rote Karte Turin (87.), 3:2 (Elfmeter 87.), 3:3 (Elfmeter 90.), 4:3 (94.). Inter und Milan 1:1. Nicht viel passiert im Giuseppe Meazza. Juve humorlos mit 3:0 gegen Kellergeist Siena. AS Rom gewinnt 3:2 in Bergamo. Heute Neapel bei Udinese. Lazio empfängt Pescara. Die Stunde der Jäger? Bei Paris St. Germain schlägt nach Pleite in Sochaux wieder die Stunde des Siegers. 2:0 im Kampf der Titanen gegen Marseille. Ibra trifft. Beckham eingewechselt (76.). Lyon schaut nicht auf Andere. 3:1 gegen Mittelklasse-Boxer Lorient. Schlusslicht Nancy aka Greuther Fürth weiter im Fahrstuhl zum Schafott. (0:3 gegen St. Etienne)

3610676_1_Django2-sony

England

5:0 im League Cup Finale! Swansea entert Wembley. Dyer, Michu und de Guzman bringen die armen Viertliga-Lämmer aus Bradford zum Schweigen. Gerry Tremmel für Lebenswerk nominiert. Im 6-Punkte-Clou schlägt Newcastle Southamptom 4:2. Papiss Cissé scored. Arsenal nach TORA! TORA! TORA! gegen die Bayern wieder auf Kurs. Doch Podolski bei 2:1 wieder nur Bankjob. Die Zwei Türme Vermaelen und Merstesacker überzeugen. „Red Devils“ souverän bei Queens Park Rangers (2:0). In Reading klappern nach 0:3-Debakel gegen Abstiegskonkurrent alle Schlangen. Chelsea verabschiedet sich nach Niederlage bei Man City (0:2) endgültig aus der Liga der außergewöhnlichen Gentlemen. Heute dann der Klassiker im East End: Hammers vs. Spurs.

Österreich, Schweiz, Australien

The Oscar for Best Adapted Screenplay goes to: RB Salzburg vs. Rapid Wien. Die Grünen Teufel gleichen drei Mal aus. Marcel “Wayne” Sabitzer zum 3:3 (90.). Und das in Unterzahl. Die Austria aus Wien freut´s. 4:0-Kantersieg über die Himmelhunde auf dem Weg zu Hölle: FC Admira Wacker Mödling. Tages des Donners hingegen in der Raiffeisen Super League. Zumindest dachte man das. Fades 0:0 im Spitzenspiel zwischen Basel und Standby-Tabellenführer Grashopper Zürich. Ansonsten 3x 4:0 und 1x 1:0. Kein einziges Auswärtstor. Erbarmungslos! So wie das 6:2 der Central Coast Mariners über Melbourne Victory. Easy Rider Thomas Broich mit Brisbane nur 0:0 gegen Newcastle Jets. Zu wenig für Jogi Gilliams „Brazil“ 2014.

Spanien, Portugal, Griechenland

Real und Barca erhalten Goldene Himbeere. Emotionslose 2:1-Illustrationen gegen La Coruna und Sevilla. Morgen dann El Clásico im Schauspielhaus Camp Nou. Demichelis patzt mit Malaga bei Betis mit 0:3. Celta Vigo fliegt mit 3:1 über Granadas Kuckucksnest, während Mallorca nach 1:3-K.O. von Getafe zur Insel der Verdammten mutiert. Im baskischen Gipfel entführt San Sebastian durch 3:1 drei Punkte aus Bilbao und schielt nach Europa. In Portugal nix Neues. Immer das alte Lied vom Krokodil und seinem Nilpferd. Porto und Benfica mit je 16. Sieg im 20. Spiel. Viel Haue, wenig Handlung eben. In Griechenland haut nur einer um sich: Olympiakos Piräus. Nun schon 16 Punkte Vorsprung. The Incredibles von Aris Saloniki jetzt auf Abstiegsrang. AEK mit erstem Dämpfer. General Ewald Patton wieder mittendrin im Sumpf der lebenden Toten.

2.Liga, 3. Liga, Regionalliga

Endlich. Nominated for best picture: Hertha BSC vs.1. FC Kaiserslautern. Gleich nach der Werbung. Bleiben sie dran! Auch, weil die “Löwen” aus München den “Löwen” aus Braunschweig eine böse, vielleicht sogar entzündende Wunde zufügten. Köln lebt weiter. Sandhausen Operation Broken Arrow. St. Pauli nach 3:0 im Himmel über Berlin. Nach 2:2 zwischen Bochum und Duisburg im Westen nichts Neues? Von wegen! In Liga 3 marschiert Bielefeld weiter. Rat-Race-Regionalliga West so spannend wie nie. Fortuna Köln, Viktoria Köln, Rot Weiß Essen und Schalkes Amateure können durch Siege in Nachholspielen das doppelte Lottchen aus Ostwestfalen auf die Road To Perdition locken. In diesem Sinne, Mr. Waltz: Glückwunsch Champions League-Gewinn!

shortcut_18_01_13

Reus. Reuser. Am Reusesten. Zu viel für die Eintracht. Bayern weiter unbeeindruckt. Auch ohne Robben. Brunos Fieber sinkt durch Harniks Kopfballrakete. SAP-Werk nun unter Quarantäne. Doppel-Bastos hält Schalke am Tropf. Freiburg hält weder Fisch noch Pferd auf. Einfach stark die Jungs. Augsburg und Fürth wie Tom Sawyer und Huck Fynn. Viel Abenteuer und noch mehr Rückschläge. Fortuna auf dem besten Weg zum verdienten Bommerlunder. Messi macht die 300 voll. Das ist…Barca! Atletico fängt sich wieder. 3:0-Sieg in Valladolid. Rakitic trifft beim 3:1 gegen Schlusslicht La Coruna. Levantes Christian Lell wird in Halbzeit ausgewechselt. Wohl nur knapp am „Man oft the Match“ vorbei geschrammt. Ramos macht das 2:0 in der 13. und kassiert Gelb-Rot in der 18. Minute. Doktortitelwürdig. Drogba trifft direkt für Galatasaray. CL-Generalprobe geglückt. Roberto Hilbert nur 1:1 mit Besiktas gegen Abstiegsaspirant Gaziantepsor.

Rekordmeister Grashopper Zürich und Basel gewinnen beide. Komapatient Servette Genf gibt vorletzten Löffel ab. Nur 1:1 beim Vorletzten Thun. Austria Wien gewinnt Stadtderby bei Rapid nach 0:1-Rückstand. 10 Punkte Vorsprung auf Red Bull Salzburg. Lyon lässt Frust über letzte Woche am Unschuldigen Girondins Bordeaux aus. 0:4 mit Peitsche, ohne Zuckerbrot. St. Germain patzt in Sochaux mit 2:3. Alles wieder offen in Ligue 1. Nimmermüder Totti zerquetscht die Alte Dame. Verfolger Neapel aber zu unfähig gegen Samptoria. Also alles halb so wild. Balotelli im dritten Spiel die dritte Bude. Milan auf Champions League-Kurs. Florenz überrennt Inter mit 4:1. ( siehe auch: individuelle Fehler/ Dilettantismus/ Böcke/ Luftlöcher / Kerzen) Liverpool vs. Swansea 5:0! Alle Fragen beantwortet. Blackburn kickt Arsenal aus dem FA-Cup (0:1). Gegen Bayern also fast ein Duell auf Augenhöhe. Braunschweig und Hertha eiskalt. Lautern nur 0:0 im Ringkampf mit Meiderich. Zu wenig. Verfolger Cottbus und Union patzen jedoch beide. Also Wayne interessiert´s. Zeichen stehen auf Kurz. Dynamo gelinkt Befreiungsschlag gegen Kellerassel-Bruder Sandhausen. Nur noch drei Punkte auf Duisburg. 1860 versteht man einfach nicht. 0:1 gegen angezählten Boxer aus Bochum.

In Belgiens Jupiler-League fallen in keinem Spiel mehr als zwei Tore. Anderlecht macht´s wohl. Cercle Brügge macht´s nicht mehr lange. In Argentinien Saisonbeginn. River Plate mit sechs Punkten nach zwei Spielen. David Trezeguet tackert Tor des Tages gegen Estudiantes. Twente Enschede wieder sieglos. Schon sechs Punkte Rückstand auf PSV. Auch dort nicht mehr als zwei geschossene Tore pro Team. Boring Benenlux. Luxemburg beginnt erst Mitte April. Celtic macht sechs Dinger gegen Dundee, Rangers vier beim FC Clyde. Aufstieg rückt näher. Anorthosis Famagusta verliert Stadtderby (Zypern), Zimbru Chisinau putzt Olimpia Balti 4:3 (Moldawien) und Inter Escaldes versackt beim FC Lusitans böse mit 1:5 (Andorra). Na, dann ist ja alles klar. Auf shortcut-Leserwunsch machten wir  unsere

ersten

Absätze.

Direkt

viel

übersichtlicher

das

Ganze.

18_02_13

shortcut_11_02_13

Kuzorras Erben im freien Fall. T-Shirts mit „Malocherclub“ für 3.99€ zu haben. Ohne Worte. Bayern braucht keine „Eier“ mehr, vielmehr „Gegner, wir brauchen Gegner!“(en Typ vor Block 244). Eine andere Sphäre, Punkt. Glückwunsch zur Schale. Auch durch „Zwei glorreiche Halunken“ namens Rudnevs und Son. WANTED! Stranzl spricht bei Foul im 16er von Männersport. Kiesling ballert seine 100. Hütte. Respekt. Hermann juckt das wieder einmal nicht. So müssen Derbys sein. Weil´s gerade passt: heute 78.000 Zuschauer beim Berliner Stadtderby. Besser geht es nicht. Ekici läuft warm. Hunt wird zum „Hunter“. Bruno zu Brutus. Fürth wohl doch nur besser als Schalke. Eintracht vs. „Club“ findet nur draußen statt. Und Freiburg? Ja, Freiburg macht einfach Spaß. Geile Truppe. Geiler Trainer.

Sogar ohne Emenike zum Titel. Nigeria wird nach 1994 wieder Afrikameister. Ausnahmezustand. Sunday Mba macht´s möglich (40.). Bas Demba hingegen sitzt bei Chelseas 4:1 gegen Wigan (Tor von Marin) 90 Minuten auf der Bank. Ebenso Prinz Poldi beim 0:1 Auswärtssieg seiner Gunners in Sunderland. Na dann, Alaaf! Holtby immerhin 69 Minuten Gras geschnuppert. Spurs putzen Magpies mit 2:1. City geht in Southampton unter. Sir Alex nun wieder der „Judge Dredd“ von Manchester. Gesetzeslücken ausgeschlossen. Juve siegt. Verfolger Lazio und Neapel nehmen sich gegenseitig Punkte. Inter überholt Milan durch 3:1 über Verona. Da hilft auch Balotellis Ausgleich nichts. Palermo (Laternenträger) und Pescara (Laternenanwärter) trennen sich Unentschieden. Muss ein Wahnsinns-Kick gewesen sein. „Nimm du ihn, ich hab ihn schon!“. In Paris wird’s langsam kristallklar. Lyon fängt sich daheim drei Buden gegen Lille. St. Germain nun erstmals sechs Punkte vorn. In Nancy hingegen wird so langsam selbst das Lampenöl knapp.

Die Schweiz ist wieder da! Grashopper durch 1:0 in Genf weiter Tabellenführer. Basel bleibt Verfolger. Beim 3:0 macht Streller das Erste. In der Liga Zon Sagres passierte das Unglaubliche. Porto und Benfica gewinnen beide nicht! Fußball, du herrlich Wundertüte! Mensch, ärgere dich nicht vom Allerfeinsten. Galatasaray kauft Sneijder (und vielleicht Drogba), Schachtar Donezk verkauft Spielmacher Willian an Machatschkala für 35 Millionen. Es kommt eben knüppeldick für die Knappen. Türken bestehen Generalprobe mit 2:0 gegen Verfolger Antalyaspor. Schachtar bereitet sich in Sonne, Pool und Sterne auf CL vor. Ewald Lienen gewinnt weiter! (1:0 in Kerkyra) AEK Athen nun schon Elfter. Ein Teufelskerl. Barca und Real spannen gemeinsam zehn Mal des Gegners Netz. Messi, jaja. Ronaldo, jaja. Atletico patzt in Vallecano (1:2). Am Ende wohl doch wieder nur der weinende Dritte. Sergio Escudero spielt in Getafe schon das zweite Spiel durch. Auf Schalke wegen mangelnder Fitness nur in zweiter Mannschaft. Experten sprechen da gerne von „symptomatisch“.

Braunschweig ohne Kruppke und Kumbela auch ohne Sieg. Dynamo in Lautern chancenlos. Der Betze erhebt sich zu alter Bastion. St. Pauli weiter im Sturzflug. 2.500 Mitgereiste sind live dabei beim Gang nach Canossa. (–>siehe auch: Sandhausen) Duisburg und Bochum machen´s den großen Pottnachbarn nach. Trauerspiele gegen 1860 (1:3) und Schachtkonkurrent Jahn Regensburg (0:2). Zu guter Letzt: 3. Liga. Osnabrück und KSC im Gleichschritt. Münster verliert im Topspiel gegen Heidenheim. Bielefeld souverän. Fünf Mannschaften trennen vier Punkte zu Liga 2. Hitchcock, übernehmen Sie. Irgendwas vergessen? Der 1. FC Eimsbüttel unterliegt dem FC Schnelsen knapp mit 0:14. Nach 16 Spielen und 8:154 Toren ein klarer Aufwärtstrend. Also liebe Schalker, auf cogney-niedersächsisch sagt man gerne: „Macht euch ma grade!“ (–>siehe auch: Körperhaltung)

schortcut_11_02_13

shortcut_28_01_13

Messi spielt „Vier gewinnt“ und kontert Ronaldos Hattrick. Doch Moment. Erst die Bayern, dann Dortmund, dann der Rest. Auch Bayer lässt Federn, behält aber Platz 2. Schalke noch in Dubai. Hannover bleibt Landeshauptstadt. Gladbach endgültig unchained. Fürth never change. Ora et labora. Gilt auch für Sinsheim. Augsburg hat das wohl verstanden. Werder fails. Dreisam, schweigsam, gemeinsam, Kollektiv kann geil sein (Redaktionsnote 1,0). Im FA Cup brechen bei sechs Erstligisten im britischen Regen alle Staudämme. Uwe Röslers FC Brentford zwingt Chelsea zu Rückspiel. 2:2 bei viel Sonne und noch mehr Ackerbau. Galatasaray nach Stadtderby gegen Verfolger Besiktas mit Sneijder nun fünf Punkte vorn. Atletico fängt sich drei Pflaumen im Baskenland und spürt die Königlichen im Nacken. Achso ja, Barca Tiki-Taka, Messi „Meister aller Klassen“. (Sorry, Jacky Chan. Messi wins!) Juve patzt, Lazio ohne Klose kläglich, Neapel kommt auf drei Zähler ranissimo. Unterm Louvre alles beim Alten. Sieg St. Germain. Sieg Lyon. Portugal same prosedure as every weekend. Benfica legt vor. Porto muss nachziehen. Auf Kuranyis Kevin müssen wir noch bis zum 10. März warten. Dann bekanntlich wieder Hochsommer in Russland. Ewald Lienens AEK? 3 Punkte gegen Iraklon. Angela, siehst du das?! Alles bei Osram in Teneriffa gelernt. PSV Eindhoven zermalmt Heracles Almelo (wahrscheinlich wegen des Vereinsnamens) mit 5:1. So wieder Tabellenführer, weil Twente ne staubige Nullnummer mit Feyenoord schiebt. In Belgien keine Mannschaft mit mehr als zwei Treffern. Lassen wir das. Schnell nach Australien, wo Broich am Australia-Day en Dreier aus Perth mitnimmt. 4.344 Km (einfache Fahrt) werden ausreichend Zeit für „palim palim, eine Flasche Pommes bitte“ bieten. Endlich wieder 3. Liga. KSC landet Coup beim Spitzenreiter in Osnabrück. Bielefeld und Münster im Galopp hinterher. Alemannia putzt Saarbrücken. Was tun, wenn´s an allen Ecken und Enden bröckelt? Richtig: Fußball spielen. Wie die Elfenbeinküste beim Afrika-Cup. 2 Spiele, 6 Punkte und Ya Konan als Torschütze. Abdellaoue hat´s wohl verfolgt.

Abdellaoue

shortcut_21_01_13

Del Piero (21.), Del Piero (23.), Del Piero (39.), Del Piero (70.). Ein Viererpack mit 39 ist wie ein Sixpack mit 80. Danke Fußballgott für solche Kicker! Danke Werder Bremen für spanische Verhältnisse. (Vorsicht Ironie!) 9 Buden im Auftakt. Amen. Durchschnittlich 40.500 Zuschauer in den Stadien. Spektakulum Bundesligarum. 0:5 Halbzeitstand Valencia vs. Real Madrid. In der Schule hieß das früher „Stiefelgasse“. Barca verliert ein Fußballspiel mit Messi. Kein Scheiß. Ohne Flachs. Echt jetzt. Lazio ohne Miro mit müdem Punkt beim Vorletzten. Juve souverän inkl. Traumtor 4:0 gegen Udinese. Ibra zlataniert weiter. Ein Stich reicht in Bordeaux für Tabellenspitze. An Anfield Road erwacht schlafender Riese. 5 Ansagen gegen Norwich City. Kurz darauf hält Spurs-Texaner Dempsey die Liga spannend. 1:1 in Nachspielzeit gegen ManU. Antalyaspor vs. Genclerbirligi 3:5. Belgier Björn Vleminckx = Türkeis Del Piero. AEK Athen vorerst mit Lienen über unterster Linie. Mitfavorit Ghana nur 2:2 im Afrika-Cup-Auftakt. Eindhoven blamiert sich gegen Zwolle. Twente nur 0:0. Ajax lacht sich gegen Feyenoord kaputt. Spannung pur. 31.600 Zuschauer am Tivoli nach erschreckenden Wochen, auch in politischer Hinsicht. Apropos Politik. Wer nicht wählt, wählt auch keinen Fußball. Sport braucht Politik um unpolitisch zu bleiben. Herd angelassen? Tür nicht abgeschlossen? Nein, nur beinahe Mexiko vergessen: 3. Spieltag. CF Amerika 9 Punkte. Könnte was werden diese Saison. Auch ohne Del Piero.

Del Piero

 

shortcut_17_12_12

Goooooal Kloooooose incredibile. Loooool Schaaaaalke terribile. Eintracht Frankfurt Superstar. Karneval in Mainz. Kater in Sinsheim. Messi-Doppelpack klärt alle Verhältnisse. Weißes Ballett für Anfänger im Stadtderby. Christian Lell Sieg mit Levante und Empfänger roter Karte in 93. Minute. 6 Punkte-Siege für Bochum und Duisburg. R.I.P Bastion Betzenberg. AEK Athen und Ewald Lienen nach Remis nicht mehr Schlusslicht. 3x Cardozo beim 4-1 für Benfica. Broich wieder nur 1:1. Huth gegen Hitzelsberger ebenfalls 1:1, nur halt ohne Hitzelsberger. QPR erwacht aus Koma. Villa stürmt Anfield. ManEnemies im Gleichschritt. Klooooose. 3 x 35 Punkte an Frankreichs spannender Speerspitze. Nick Proschwitz testet bei Hull City weiter Liga 2 und Ersatzbänke. Grad zwischen Startelf bei Milan und Bankdrücken in Genua lernt nun auch Alex Merkel kennen. Der Osnabrücker, der auf einen Berg stieg und von einem Hügel herunter kam – 5:1 Sieg in Offenbach. KSC nicht aufzuhalten. Calhanoglu Fußballgott. Preußen Münster folgt beiden humorlos. RWE siegt 4:2 in Velbert und darf wieder von Liga 3 träumen. Klooooose. Rapid blamiert sich beim Vorletzten. Mattersburg 0:7-Armageddon bei RB Salzburg. PSV überrennt Twente und erobert Platz 1. Ajax nach fünf Siegen in Lauerstellung. Zulte Waregem weist Genk in die Schranken und festigt Rang 2 hinter anderlechter Dauerfeuer. Dundee United vs. Inverness 4:4, Gott wie geil. Winterpause sucks.  Alles in Allem nichts Außergewöhnliches. Bis auf Klooooose INCREDIBILE!!!

shortcut_17_12_12

shortcut_10_12_12

Bayern München Deutscher Meister 2013. Dynamo Dresden schasst Loose nach „biggest fail compilation ever haha *lol“. Am Betze brennts derweil auch wieder. Özil schnürt Doppelpack in Valladolid. Atletico kontert mit 6 Heimhütten, davon 5 von Falcao, der Wahnsinn. Messi ist laut Medienberichten unterwegs zum Berg Sinai. Austria Wien nach 6:3-Feldzug in Wolfsberg sieben Punkte vor RB Salzburg. Krimi-Kreisliga B Bochum: DJK Wattenscheid II vs. DJK Arminia Bochum III 5:4. Van Persie 93. Minute in Manchester gegen Manchester für Manchester im 6-Punkte-Spiel. Wir lieben Fußball. Nur Marko Marin irgendwie gerade nicht. Arsenal mit dem „Langen“ und ohne Prinz 2 zu 0 gegen Wundertüte West Brom. 90./ 92. Minute im Goodison Park gegen Tottenham nach 0:1-Rückstand. Wir lieben Fußball. Arango anscheinend auch. Offensichtlich sogar etwas mehr als wir. KSC festigt Rang 2. Spitzenreiter Osnabrück und Haching (5.) trennen fünf Punkte. „Liga 3“ – ein Alfred Hitchcock-Film. Kuranyi mal wieder Doppelpack. Wo ist Behle…äh Löw?! Sechser Sieg in Folge. Dundee United ballert sich mit drei Toren durchs Stadtderby im Dens Park bei Dundee FC. Lech Posen wieder dran, weil Legia patzt. Broich und Berisha verlieren weiter, schneller, nur nicht höher. Böse hingegen tritt Club Brügge das Kellerfenster (Bezeichnung rein sportlich!) beim süßen Ding aus Germinal Beerschot ein – 1:7 Vergeltungsschlag für verkorkste Saison. Acht Tore auch beim 4:4 in Frieslands Herzen nach 4:2-Führung in der 82. Minute. Zack, Bum, Roda Kerkrades Ausgleich in Heerenveen. Wir lieben Fußball. Sogar Andreas Wolf in Monaco mit Tabellenplatz 1 in Frankreichs Liga 2. Olympique Lyon in St. Ètienne so kalt wie das Wetter. Regionalliga Südwest und Bayern alle Spiele abgesagt. Inter schickt Napoli im Spitzenmatch 2:1 nach Hause und jagt Juve. FC Hoverla-Zakarpattya Uschhorod überwintert in Ukraine auf Abstiegsplatz. Sogar dort lieben wir Fußball. Auch David Odonkor (10 Spiele, 2 Tore).

shortcut_02_12_12

Prödl, Arnautović, Arnautović, Arnautović, Babbel? Nackter Wahnsinn in Reading – 3:4 nach 34 Minuten, Red Devils Spitzenreiter. Hammers polieren Benitez in Stadt- und Kulturkampf mit 3:1. Merte und Lukas schwach wie Kanone leer. Nettes 1:1 in München. In Valencia brechen 5x alle Dämme. Klose locht erst, dann verletzt runter. Boateng locht erst, dann mit Rot runter. Symbolträchtig. 4:4-Endstand-Erotik in der 92. Minute nach 3:1-Führung zur Pause und 3:4-Rückstand für die Viktoria aus Köln. 5 Spiele, 5 Siege, 5 Hütten pro 2. Liga – der KSC meldet endgültig Anspruch an. Benfica und Porto wie einst Barca und Real. St. Germain verliert Kontakt zu Lyon frei nach Hamlets letzten Worten: „Der Rest ist Schweigen“. Austria Wien besteht in Salzburg, Abstand bleibt, Rapid nun wieder auf der Pirsch. Grashopper Zürich vs. FC Zürich 1:0 im Derbyfieber. Galatasaray schwankt weiter, Besiktas und Antalyaspor im Nacken. Der FC Kopenhagen und das Meer. Oberneuland und Viktoria Hamburg atmen noch, wenn auch mit Fernrohr. So auch Eintracht Frankfurt II, die nach 0:3 Pausenstand aus dem Sauerstoffzelt erwachen und Ulm 4:3 nieder rennen. Regionalliga Nordost vier von acht Spielen abgesagt, 1-1 im Spitzenspiel. Intermission: Glasgow Rangers in der dritten schottischen Liga auf Rang 1 mit schier unendlichen Träumen. Belgisches Spitzenspiel zwischen Lokeren und Genk ausnahmsweise ein 3:4 in der 85. Minute. Allmählich langweilig. Aber was zum Geier ging in Hyde (18. Platz) gegen Woking (19. Platz) – 7:0 nach 1:0 Pausentee. Noch irrer: Woking im vorigen Spiel mit 7:0 Heimsieg. Also, lieber Markus, auch in der 5. englischen Liga werden die Trainer von ihren Spielern beschissen. Kopf hoch und Ärmel hochkrempeln. Vielleicht ist ja noch Platz für exotischere Tattoos…

shortcut_11_11_12

Ab jetzt fassen wir jeden Sonntag für euch alles Wissenswerte kompakt zusammen. Hier unser „shortcut_11_11_12“:
Mainz schnuppert europäische Luft. Die alte Dame trainiert mit Sixpack. Shanghai Shenhua gegen Qingdao Jonoon 3:0 (1:0 Drogba). Granada

 gewinnt überraschend bei Betis und atmet frische Erstligaluft. Den modrigen Geruch einer Zweitligagruft hingegen schnuppert nach dem 1:3 gegen Stade Rennes der AS Nancy. Kuranyi 2x bumbum, Abstiegsängste adé. Rotlaternenromantik bekommt allmählich Thomas Broich, der mit Brisbane 4:1 in Melbourne untergeht und in sechs Spielen elefantöse vier Äpfel holte. Ein anderer Exilkicker mit Namen Christian Tiffert fährt nach dem Sieg bei Salt Lake City nun im Halbfinale nach Los Angeles zu Beckham & Keane. Pott und Bayern im Gleichschritt, der Rest mit Schrittmacher. Mark Schwarzer hält im Derby beim Stand von 3:3 Elfmeter (94.Minute), nachdem Podolski, Mertesacker & Co. gegen Fulhams Riether, Berbatov, Petric und Dejagah gleich zwei Mal Vorsprung verspielen. Chicharito oxidiert seine Red Devils nach 0:2 Rückstand mit Hattrick im Villa Park mit 3:2 nach Hause. Das ist dann wohl der Unterschied. Juve mit „Alte Dame“-Grüßen nach Berlin, gewinnt 6:1 in Pescara. Bendtner auf der Bank, Vidal trifft. Saragossa vs. La Coruna 5:3, ohne Worte, weil 1:2 nach erster Halbzeit. Kurz darauf sitzt Kapitän Trezeguet bei geil, geiler, River Plate (endlich wieder erste Liga) verletzt auf der Tribüne. Endergebnis gegen Schlusslicht Santa Fe jedenfalls 2:0. Beziehungsstatus Thomas von Heesen: Single. (Schottland sucht neuen Lover?!) Bayern-Gegner BATE ist weißrussicher Meister. Wort zum Sonntag: Sechzehn. Klose endgültig Schöpfer von Romulus & Remus. Rapid Wien verliert im eigenen Stadion gegen Wolfsberger AC. Aus grün-weißer Sicht fast so schlimm wie Ganzkörper-Kontrollen in der Allianz-Arena. Suarez surely never walks alone tonight.

shortcut_28_10_12

Bayer 04 gewinnt seit 23 Jahren wieder in München. Chelsea verliert nach Aufholjagd Spieler, Schauspieler und Spiel mit 2:3. St. Pauli verpennt zunächst, rennt dann Dynamo mit 3:2 nieder. In Österreich schlägt Tradition in Gestalt von Rapid Wien mit 2:0 die Gäste von „Sparkasse“…äh, „Casino“…äh, „Wüstenrot“…äh, „Red Bull“ Salzburg, die so die Tabellenführung an Austria Wien verlieren (4:6 Auswärtssieg bei Admira). Im Merseyside-Derby steht es am Ende 2:2, weil Suarez klares Tor kurz vor Schluss dann doch kläglich klar zurück gepfiffen wurde. Kurz danach sagt sich die Fohlenelf: „Was Everton kann, können wir noch besser!“ Nach Europa League-Ufer nun auch Bundesliga-Land in Sicht. Hertha gleicht in Braunschweig aus. Nicht mehr, nicht weniger. Lautern (3:3 in Köln) sieht das ähnlich. Achso, Barcelona wieder 5:0 bla bla. Osnabrück plötzlich Spitzenreiter, weil Preußen Münster im Wildpark Nerven zeigt. Der AC Milan gewinnt nochmal und benotet Berlusconis Woche mit Platz 10. In der Schweiz verlieren die Grashopper in Genf und rufen allen zu, dass sie es spannend lassen möchten. Irgendwas vergessen? Ok, Galatasaray weiter Spitzenreiter und Ewald Lienen landet mit AEK Athen gegen Platanias seinen ersten Dreier. Kleiner Spannungs-Tipp: Norwegen schauen! Molde und Rosenborg quasi im Gleichschritt.