Populistische Doppelmoralisten

Der Aufschrei ist groß: Ilkay Gündogan und Mesut Özil posieren an der Seite von Recep Erdogan. Das ist für manch selbsternannten Demokratieverfechter zu viel. Die Pfeile deutscher Parteien ließen nicht lange auf sich warten und prasseln dabei mit einer populistischen Homogenität auf Özil und Gündogan ein, die nicht bloß beschämend ist, sondern auch viel über den peinlichen Zustand politischer Diskussionskultur in Deutschland aussagt.
AfD-Vize Alice Weidel hetzt, dass Özil und Gündoğan „am besten gleich ihr Glück in der türkischen Nationalmannschaft suchen“ sollten – eine Partei, die im Fall Deniz Yücel noch mit Erdogan paktierte, ist also plötzlich schwer empört. FDP-Politiker Oliver Luksic verlangt gar den Rücktritt beider Spieler, während Wolfgang Bosbach von der CDU beide daran erinnert, dass nicht Erdogan, sondern Steinmeier ihr Präsident sei. Den Adler aber schießt DFB-Präsident Reinhard Grindel ab, der harsch kritisierte, dass der DFB für Werte stünde, die „von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden“. Jener DFB, der in Chinas U20 gegen deutsche Regionalligisten „eine prima Sache“ sah und sich beim Thema Menschenrechte in Katar und Russland in Hinterzimmern versteckt, statt Alarm zu schlagen.
Erdoğans Wahlkampfmethoden sind zu Recht zu kritisieren, doch darf dabei nicht die Meinungsfreiheit eigener Staatsbürger attackiert werden. Das sollte auch für Spieler der Nationalelf gelten – auch und vor allem dann, wenn sie einmal nicht in Imagevideos des DFB auftreten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s