Das Hooligan-Konkordat

„Bei den Eingängen zu den Fansektoren sollen Gesichtsaufnahmen der Fans gemacht werden, um fehlbare Zuschauer besser identifizieren zu können. Es geht dabei nicht um Portrait-Aufnahmen, sondern um Aufnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln.“ Als die Anzahl anreisender Hooligans zur EM 2008 in der Schweiz nicht einzuschätzen war, führte man ad hoc das sogenannte „Hooligan-Konkordat“ ein, das wegen seiner Verfassungswidrigkeit nur bis 2009 gelten durfte. Eigentlich. Wegen „zunehmender Gewalt“ ohne wissenschaftlichen Beleg wurde das Konkordat plötzlich „überarbeit“, 23 von 26 Kantone nickten ab. Unsere Leseempfehlung geht raus an die Kollegen des Transparent Magazins und ihrer aktuellen, 20. Ausgabe.

img250

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s