shortcut_02_02_15

4:1! Die Bayern wie unter Erich Ribbeck. Hätte Loddar der Mannschaft gut getan? Vom größten Tiefpunkt seit Samy Kuffours Attentat an Oli Kahn ist die Rede. Gerüchten zufolge zersprang sogar das Glas in Rummenigges Uhren. In allen! Doch Hilfe naht – der Westen hat seine „uneingeschränkte Solidarität“ beteuert und schickt umgehend blau-weiße Bückstücke in die bayrische Landeshauptstadt. Kaum eine andere Gurkentruppe ließ sich dort in den letzten Jahren so oft so dermaßen hart von hinten nehmen wie die Erben Kuzorras. In das bereits völlig überfüllte Gelsenkirchener Lazarett gesellt sich nach dem 1:0-Arbeitssieg gegen Hannover nun auch noch Klaas-Jan Huntelaar, der sich kurz vor Spielende eine schwere Gehirnamputation zuzog. Realistischer Tipp: 9:2. Die „Wölfe“ hingegen strotzen nur so vor Selbstbewusstsein. Trainer Hecking spricht gar von einem Traditionsverein. Der nächste Gegner heißt Eintracht Frankfurt, über die sich soviel voraussagen lässt wie…äh…über Nils Petersen. Ja, was macht der denn?! Schweißt der Junge einen lupenreinen Hattrick beisammen als gäbs bald kein Dreisamstadion mehr. Um diese Urgewalt zu stoppen bleibt Lucien Favre als Endlösung eigentlich nur die Reaktivierung von Joachim Stadler. Apropos Urgewalt. Was ist das eigentlich für ein Fußball, den dieser Raúl Bobadilla da spielt? Ein Körper wie Shrek und ein Laufstil wie Jens Jeremies – der FC Augsburg klopft mit seinem derbsten Sturmpunk völlig verdient an Europas Pforten. Nun geht´s tuff, tuff in den Kohlenpott.

ß

Dort soll Kloppos „Wagenburg“ (kicker) wieder zum Fort Knox des Ruhrgebiets werden: „Wenn ich zu großen Schritten nicht in der Lage bin, muss ich die kleinen machen.“ So viel Philosophie und so wenig Punkte. Ein Sieg daheim ist daher trotzdem Pflicht, müssen seine „Jungs“ danach schließlich in die Höhle des Nils Petersen. Aber es geht immer noch schlimmer. Viel schlimmer. In Stuttgart heißt der gefährlichste Stürmer Georg Niedermeier. Nicht. Nie zuvor hat der Kommentatoren-Ausruf „Symptomatisch!“ das unfassbare Leid einer Mannschaft besser umschrieben. Zu steigern ist das nur noch durch einen „Offenbarungseid“, dessen Bedeutung im Fußballlexikon unter H wie HSV näher erläutert wird. Der Begriff „Stümper“ wurde indes entfernt. Die Würde des Heiko Westermann ist unantastbar. Beenden wir den Wahnsinn mit den schönen Toren des Lebens. Pünktlich zur 250. Sendung von „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ legt dieser Teufelskerl di Santo Dinger ins Netz wie früher nur Klaus Fischer. An der Weser scheint es nach duttschen Durchhalteparolen wirklich so etwas wie einen Plan zu geben. Viktor Skribnik schmunzelt jedenfalls. Schmunzelt wie ein Schelm. Und wenn ein Schelm anfängt zu schmunzeln, bedeutet es für die Gegner meist böse Haue. #Terence Hill #Nobody

(2. und 3. Liga steigen dann nächste Woche wieder mit ein, ebenso wie der Rest der Welt)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s