Jay Jay Okocha wird heute 39!

Wir gratulieren einem der besten Techniker dieses Planeten. Und nein, was Technik angeht, muss man wahrlich nicht mit Superlativen geizen. Noch heute gehen seine Buden runter wie Butter, hinein in unsere Pupill

en, durch das Fußballherz direkt in jene Gehirngegend, die unsere Mundwinkel in ein glückliches Strahlen versetzen. Gut, bei Reporter Jörg Dahlmann führten Jay Jays außerirdische Künste 1993 wohl eher zu einem direkten Herzstillstand, sodass Kahn mit samt alter Ego Titan den Wildpark herunter lief und nach Hilfe schrie. Wir erinnern uns und jene, die noch zu jung waren für Fußball aus Nigerias Voodookiste:
Es ist an dieser Stelle praktisch unannehmbar, dass Okocha „nur“ für das „Tor des Jahres“ und nicht mit dem „Praemium Imperiale“, dem Nobelpreis für Künste, ausgezeichnet wurde. Doch gehen wir einen Schritt zurück:
Augustine Azuka „Jay-Jay“ Okocha erblickte am 14. August 1973 in Enugu, Nigeria das eckige Licht der Welt. Dieser Ort schäumt übrigens von Koryphäen. Neben Festus Agu, Christian Okpala, Peter Utaka, Edward Ofere, Solomon Okoronkwo wurde dort auch Chinedu Obasi geboren. Betrachtet man Jay Jays Spielweise, hatte wohl auch die elektrisierende Musik von Dr. Alban erheblichen Einfluss, der ebenfalls aus Enugu stammt. Kein Wunder, dass er bei soviel Rhytmus an Kreativität nicht knauserte: Sein häufig angewendeter Trick, den Ball mit der Hacke über den Kopf zu bewegen, wurde nach ihm benannt.It´s my life“ dachte sich 1990 auch der kleine Jay Jay, als er nach Deutschland zog und promt als 17-jähriger in der Oberliga-Truppe der traditionsreichen Borussia Neunkirchen auftauchte. Entgegen vieler seiner Landsleute, beherrschte er nicht nur perfekt die Murmel, sondern hämmerte das Gerät gerne Mal aus 30 Metern in den Giebel des Gegners. Wie das später auf den Bildschirmen dieser Welt, u.a. bei den Bolton Wanderers oder Paris St. Germain aussah, zeigt dieser unwirkliche Mitschnitt:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=acb5JztPWvs
Nach 26 Jahren Profifußball bestritt Okocha am 9. Februar 2006 während des Africa-Cups sein letztes Spiel im Nationaltrikot der „Super Eagles“, für die er insgesamt 73 Länderspiele absolvierte und dabei 14 Tore erzielte.
Übrigens: Jay Jay nahm, auch durch seine Zeit bei Fenerbahçe Istanbul (1996–1998), die türkische Staatsbürgerschaft an. Sein zweiter Name: Muhammed Yavuz.Alles Gute Jay Jay und danke für soviel Gott am Ball!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s