Hopp done: Championship, England

Match: West Ham United vs. Reading FC 2:4
Datum: 31.03.2012, 15Uhr
Ground: Boleyn Ground/ Upton Park
Zuschauer: 33350
Sitzplatz: Booby Moore Stand, Block BL2, 32£/ 38.50€
Burger: ausreichend (3£/ 3.60€, kein Salat, SB-Ketchuptankstelle)
Bier: kein Ausschank

Tore: 1:0 C. Cole (7.), 1:1 Gorkss (44.), 1:2 Hunt (45.), 1:3 Harte (58., FE), 2:3 Vaz Te (77.), 2:4 Leigertwood (84.)

BOBBY MOORE
„Not allowcated by West Ham United“. Wer auch nur daran denkt, sich im Fanstore die Nr. 6 auf sein Hammertrikot drucken zu lassen, läuft Gefahr in vier kräftige Securityhände zu geraten. Jene Nummer gehört für alle Zeiten dem „favourite son of London´s east end“, dem „immortal hero of 1966“, dem „gentleman of all time“, der „finest legend of West Ham“: Bobby Moore (1942-1993), Kapitän der Weltmeistermannschaft von ´66. Bereits beim Ausstieg „Upton Park“ weht einem diese Aura heroisch entgegen. Dass Moore das Mutterland des Fußballs damals zum Titel führte, ist das Eine. Für die „Hammers“ ist er aber vor allem ein ideelles Vorbild: Moore spielte trotz zahlreicher Angebote ausschließlich nur für den Arbeiterclub aus dem rauen Hauptstadtosten. Bei kaum einem anderen Club Europas wird diese Einstellung derart hoch angesehen und gewürdigt.

So verwundert es nicht, dass die Fans mit ehemaligen Spielern wie Tevez, Mascerano, Ba, Cole, Ferdinand oder Carrick nicht gerade zimperlich umgehen. Bei Frank Lampard ist dies hingegen eine Ausnahme, da viele Fans aus Respekt vor seinem Vater, Frank Lampard Senior, mit Beleidigungen etwas inne halten. Dieser liegt nämlich mit 674 Spielen für die Hammers sogar vor Mr. Moore (646).

MEDION Digital Camera

BOLEYN GROUND
Das Match gegen Reading (100km Anreise) galt ohne Frage von vorne herein als wegweisend. Die Furche durfte jedoch nicht nur zu einem echten Topspiel reisen (3. gegen 2.) Nach der Saison beziehen die Hammers ein neues Wohnzimmer: das Olympiastadion wird nach Veranstaltungsende auf ca. 60.000 Zuschauer zurück gebaut und mutiert kurzer Hand zum Stadion des Traditionsclubs. Der berühmte Upton Park wird den Baggern zum Opfer fallen, was vielen Anhängern schon jetzt Dornen und Tränen gleichzeitig in die Augen treibt. Die Furche kann zumindest behaupten, eines der bekanntesten Grounds Großbritanniens noch live miterlebt zu haben. Metallicasongs vor dem Spiel sind da nur konsequent. Gänsehaugefühl.

MATCH & IMAGE
Das Spiel war aus Sicht der Hausherren eine Tragödie. 4 Kardinalfehler besiegelten die Pleite, nachdem man in der ersten Halbzeit bis zur 43. Minute die klar bessere Mannschaft gewesen war. Dramatisch war, dass der mit Abstand teuerste Kader der zweiten Liga (62 Mio. Marktwert) nach Readings Doppelschlag am Ende der ersten Halbzeit die Pause scheinbar dafür nutzte, eine weiße Fahne in Spielfeldgröße zu nähen. Dem schloss sich uneingeschränkt auch ihr Coach „Big Sam“ Allardyce an und wechselte trotz Rückstand den bis zu diesem Zeitpunkt starken Carlton Cole aus, den einzigen Spieler mit Killerinstinkt. „The Royals“ nahmen jedes Geschenk dankend an und setzte die zahlreichen Konter nicht nur schnell, sondern vor allem clever an.

Nach dem Spiel schauten dann enttäuschte Fans vor den Toren der „Zwei Türme“ zu, wie ein John Carew nach null absolvierten Minuten ernsthafte Probleme damit hatte, seinen Bentley wegen Überlänge aus der Einfahrt zu rangieren. Dann doch lieber noch einmal schnell zurück laufen und noch ein paar Fotos vom „Bobby Moore Stand“ schießen. Da redet man sich wenigstens kurz ein, Fußball und Leidenschaft säßen im gleichen Boot.

NACHSPIELZEIT
Für das Ende der Inselreise zog sich die Furche ins nahe gelegene „The Queens“ zurück und wurde Zeuge davon, wie Spitzenreiter Southampton in Blackpool mit 0-3 die Nerven verlor. Readings Sieg wurde so zum Inbegriff eines „9-Punkte-Spiels“. Das hatte zuvor bereits deren ausverkaufte Gästeblock gefühlt und lautstark ausgelebt. So muss West Ham mit sechs Punkten Rückstand und nur noch vier verbleibenden Spielen wohl den Weg in die Relegation gehen, wo es für vier Mannschaften bei null losgeht. Sollte es West Ham nicht packen, kann man sich wenigstens auf weitere Ausnahmespiele gegen die „Bushwackers“ aus Millwall freuen, die jedoch gegen den Abstieg spielen.

Good bye Boleyn Ground! „I´m forever blowing bubbles, pretty bubbles in the air…” – but is the air of an olympic stadium the same as in the east end?! Surely not…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s